Griechenland muss sparen.

Griechenland beschließt Kürzungen und höhere Steuern Ein Sparpaket für das Überleben des Landes

Stand: 03.03.2010 16:45 Uhr

Unter dem Druck der Europäischen Union hat die griechische Regierung ein weiteres Sparpaket beschlossen. Es soll das Haushaltsdefizit um 4,8 Milliarden Euro verringern. Durch Steuererhöhungen will die Regierung mehr Geld einnehmen. Gleichzeitig plant sie, die Ausgaben deutlich zu kürzen. "Diese Maßnahmen sind für das Überleben des Landes und der Wirtschaft notwendig", sagte Ministerpräsident Giorgos Papandreou nach der Verabschiedung der Sparmaßnahmen durch das Kabinett.

Das Paket entspricht etwa zwei Prozent des griechischen Bruttoinlandsprodukts. Die EU-Kommission erwartet, dass die Regierung in Athen das Haushaltsdefizit von zuletzt 12,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in diesem Jahr um mindestens vier Prozentpunkte verringert. Schätzungen zufolge summieren sich die Schulden Griechenlands mittlerweile auf 300 Milliarden Euro.

Griechische Regierung kündigt zweites Sparpaket an
tagesthemen 23:00 Uhr, 04.03.2010, Alex Jakubowski, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mehrwertsteuer steigt auf 21 Prozent

Der aktuelle Beschluss sieht vor, den Haupt-Mehrwertsteuersatz von 19 auf 21 Prozent anzuheben. Die niedrigeren Sätze sollen von 4,5 auf fünf Prozent und von neun auf zehn Prozent steigen. Auf Alkohol, Tabak, Benzin und Luxusgüter werden künftig höhere Abgaben erhoben. Eine Sondersteuer in Höhe von einem Prozent müssen alle zahlen, die 2009 mehr als 100.000 Euro verdient haben. Besitzer von Immobilien mit einem Wert von mehr als fünf Millionen Euro müssen ebenfalls einen Sonderbeitrag zur Haushaltssanierung leisten.

Griechenlands Regierungschef Giorgios Papandreou
galerie

Griechenlands Regierungschef Papandreou muss das Sparpaket nun gegen den Widerstand der Gewerkschaften durchsetzen.

Um die Ausgaben zu drosseln, werden alle Renten eingefroren. Weitere Einschnitte treffen die Beschäftigten im öffentlichen Dienst. Das 13. und 14. Gehalt werden um 30 Prozent gekürzt. Die Staatsbediensteten sollen zudem künftig zwölf Prozent weniger an Zuschüssen erhalten, die in vielen Fällen die Hälfte des Monatseinkommens ausmachen. Zwar versuchte Papandreou bereits, die Gewerkschaften zur Unterstützung der Sparmaßnahmen zu bewegen. Die rund 300.000 Beamten des griechischen Staates kündigten aber bereits einen 24-stündigen Streik für den 16. März an.

Griechenland erwartet nun EU-Hilfe

Nach der Ankündigung des Sparpakets hofft die Regierung in Athen nun auf Unterstützung durch die EU. "Wir warten auf die europäische Solidarität, die andere Seite dieser Vereinbarung", sagte Papandreou. Er betont seit Wochen, sein Land erwarte keine "geschenkten Gelder", sondern lediglich günstige Kreditkonditionen.

EU-Kommissionspräsident José Mauel Barroso
galerie

"Ein starkes Signal Griechenlands" - EU-Kommissionspräsident Barroso.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso lobte die Entscheidung Griechenlands und sprach von einem starken Signal. "Die Ankündigung bestätigt die Bereitschaft der griechischen Regierung, alle nötigen Maßnahmen zu ergreifen, um das Defizit im laufenden Jahr um vier Prozentpunkte zu senken", sagte er. Das Programm müsse nun rasch umgesetzt werden. Der Chef der Euro-Gruppe, Luxemburgs Premier Jean-Claude Juncker, wertete die Pläne als "ambitionierte" Maßnahmen. Die Mitglieder der Euro-Zone seien bereit, Griechenland zu helfen, falls dies notwendig sei, um die Stabilität in der Euro-Zone insgesamt zu sichern.

Merkel lobt Sparpaket

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel wertete das neue Sparprogramm der griechische Regierung als "wichtigen Schritt". Sie sei "sehr froh und zufrieden", dass die griechische Regierung und Ministerpräsident Papandreou "keine Anstrengungen scheuen", um diesen Weg der Einsparungen zu gehen. Am Freitag will Papandreou in Berlin mit Merkel über die Sanierungspläne sprechen, anschließend reist er nach Paris.

Darstellung: