Standard & Poor's

Kreditwürdigkeit wieder gestiegen Standard & Poor's stuft Griechenland herauf

Stand: 02.05.2012 13:52 Uhr

Nach der Umschuldung Griechenlands stuft die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) das Krisenland nicht mehr als "teilweisen Zahlungsausfall" ein. Athen bekomme nun die Note CCC, teilte S&P mit. Der langfristige Ausblick sei stabil. Die Heraufstufung folgt auf den Erlass von mehr als 100 Milliarden Euro an Schulden privater Gläubiger.

Standard & Poor's in New York

Standard & Poor's stufte Griechenland herauf.

Investoren tauschten ihre kurz- und mittelfristigen Anleihen, für die griechisches Recht galt, gegen Papiere mit niedrigerem Wert, längeren Laufzeiten und niedrigeren Zinsen um. Dadurch sank die Schuldenlast des Landes um mehr als 94 Milliarden Euro. Derzeit liegt sie bei 165 Prozent des griechischen Bruttoinlandsprodukts, 2020 soll sie 120 Prozent betragen.

S&P teilte weiter mit, dass die Schulden Griechenlands nach wie vor hoch seien. Der Schnitt habe aber den Refinanzierungsdruck verringert. Als erste größere Ratingagentur hatte Fitch bereits Mitte März die Kreditwürdigkeit Griechenlands auf die Note B- heraufgestuft.

Rating wird wohl stabil bleiben

Der Ausblick für das neue Rating sei stabil, hieß es weiter. Damit dürfte die Kreditbewertung zunächst nicht mehr verändert werden. S&P verweist auf das Bekenntnis der Regierung in Athen zu einer Verbesserung der haushaltspolitischen Lage. Allerdings stehe das Land weiter vor großen wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen.

Die Note CCC ist allerdings immer noch schlecht und steht für eine ungenügende Bonität und die akute Gefahr eines Zahlungsverzuges. Damit gelten griechischen Anleihen weiter als hoch spekulativ. Zum Vergleich: Deutschland genießt mit der Note AAA beste Bonität und liegt damit 17 Stufen über Griechenland.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Mars Invictus 03.05.2012 • 06:35 Uhr

@FreierGeist - GR unter den ersten Staaten, die EDV einführten.

Für die Geschichte: EDV gibt es in Griechenland schon seit den frühen 50ern, als die ersten Großrechner beim Post, bei der damals vollstaatlichen Nationalen Bank (heute NBG-Group, immer noch staatlich, aber als Privatbankhaus agierend), die auch gegen Entgeld diverse Rechengeschaefte anderer staatlicher Stellen oder privater Grossfirmen (wie die Fluglinien) als Dienstleistung übernahm (Lohnwesen, Lagerbestände, Buchhaltung), beim Militär und bei der staatlichen Sicherheitsbehörde. Später folgten einige Ministerien, die Universität Athen und als erster privater Nutzer die damals neugegründete Olympic Airways, die zunächst ebenfalls von den angebotenen Dienstleistungen der Nationalen Bank gebrauch machte. Und dann ging es los. Damals gab es nur Großrechner, zentrale Stellen also, die EDV auf dem Schreibtisch des Beamten kam viel später, da war der Privatsektor als erster, der Staat folgte langsamer in der zweiten Hälfte der 70er, massenweise in den 80ern und frühen 90ern.