Logo Google  | null

Gründer bauen Internetkonzern um Google wird zu Alphabet

Stand: 11.08.2015 05:36 Uhr

Riesen-Umbau bei Google: Der US-Internetkonzern erhält eine neue Unternehmensstruktur. Dafür gründet Google den neuen Mutterkonzern Alphabet. Dadurch sollen verschiedene Unternehmensteile unabhängiger voneinander arbeiten. Alle Google-Aktien werden zu Alphabet-Aktien.

Der Suchmaschinenanbieter Google baut seine Unternehmensstruktur umfassend um und gründet einen neuen Mutterkonzern - Alphabet. Das bisherige Unternehmen Google werde in abgespeckter Version eine Tochterfirma des neuen Unternehmens Alphabet werden, kündigte Google-Mitgründer Larry Page auf dem Firmenblog an.

Google-Gründer Larry Page (Archiv) | null

Google-Gründer Larry Page: Durch den Schritt sollen die vielen unterschiedlichen Sparten von Google noch unabhängiger werden.

Webaktivitäten werden abgetrennt

Der Umbau hat zur Folge, dass die Webaktivitäten von den sonstigen Geschäften getrennt werden. Unter dem Dach der neuen Holding Alphabet befinden sich demnach künftig die wichtigsten Geschäftsfelder von Google: Google Inc mit dem Suchgeschäft, die Videoplattform Youtube und andere Webfirmen. Auch zur Holding gehört die Gesundheitsfirma Calico mit dem Forschungs- und Investmentbereich wie etwa Google Ventures, Google Capital und Google X.

Sergey Brin | null

Mitgründer Sergey Brin wird Geschäftsführer der Holding.

Sundar Pichai | null

Topmanager Sundar Pichai übernimmt die Führung bei Google.

Chef von Alphabet wird der derzeitige Google-Vorstandsvorsitzende und Mitgründer des Unternehmens Larry Page. Der andere Gründer, Sergey Brin, wird Geschäftsführer der Holding. Topmanager Sundar Pichai übernimmt die Führung bei Google. Die Google-Finanzchefin Ruth Porat wird bei Alphabet in derselben Position arbeiten.

Unterschiedliche Geschäftsbereiche unabhängiger

"Unser Unternehmen läuft heute gut, aber wir denken, dass wir es sauberer und verantwortlicher machen können", begründete Page die Umstrukturierung. Unter dem Dach von Alphabet könnten Geschäftsbereiche von Google, "die nicht wirklich zusammenhängen", besser unabhängig voneinander geführt werden. "Bei Alphabet geht es um Geschäfte, die durch starke Führer und Unabhängigkeit florieren", hieß es weiter.

Google verfolgt derzeit so unterschiedliche Projekte wie Drohnen für Lieferdienste oder intelligente Kontaktlinsen für Diabetiker. Mit der Umstrukturierung reagiert der Konzern offenbar auf Befürchtungen, der Internetriese Google könne seinen Zenit überschritten haben. Nach einem Allzeithoch Anfang 2014 verlor die Google-Aktie deutlich an Wert.

Google-Aktie wird zu Alphabet

Alphabet soll Google als börsennotierte Gesellschaft ablösen. An der Börse kam der Schritt gut an. Die Google-Aktien legten um fünf Prozent zu.

Mit dem Konzernumbau beugt sich Page aus Sicht von Analysten offenbar auch einer Forderung der Wall Street nach mehr Transparenz: Als Teil der Umstrukturierung werde das Unternehmen damit beginnen, Finanzberichte in verschiedenen Teilen vorzulegen. Die Umstrukturierung könne Investoren ein klareres Bild über Googles Ausgaben für bestimmte Projekte verschaffen, hoffen Analysten. Sie könnte Google laut Experten zudem erlauben, einige ihrer Geschäftssparten leichter zu verkaufen oder neue zu erwerben.

Wann genau die Umstrukturierung vollzogen wird, wurde nicht mitgeteilt. In der Ankündigung hieß es lediglich, dass bis Ende des Jahres alle Google-Aktien automatisch in Alphabet-Aktien umgewandelt würden.