Konjunkturprognose

Gespräche über wirtschaftliche Zusammenarbeit EU will Freihandelsabkommen mit Marokko

Stand: 02.03.2013 03:56 Uhr

Die Europäische Union und Marokko wollen ein gemeinsames Freihandelsabkommen schließen. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso vereinbarte mit dem marokkanischen Ministerpräsidenten Abdelilah Benkirane bei einem Treffen in Rabat, möglichst bald entsprechende Verhandlungen aufzunehmen.

José Manuel Barroso und Abdelilah Benkirane
galerie

José Manuel Barroso und Abdelilah Benkirane wollen wirtschaftlich stärker zusammenarbeiten.

"Das Übereinkommen wird eine größere Einbeziehung der marokkanischen Wirtschaft in den europäischen Binnenmarkt sicherstellen", sagte Barroso nach Angaben der marokkanischen Nachrichtenagentur MAP.

Das Abkommen werde zudem zu einer Vertiefung der Beziehungen führen, die "im Interesse unserer Bürger, unserer Völker und unserer Gesellschaften liegt", so Barroso weiter.

Visa-Vergabe soll einfacher werden

Außerdem einigten sich Barroso und Benkirane darauf, Gespräche über eine "Mobilitätspartnerschaft" aufzunehmen. Diese soll das Reisen zwischen Marokko und der EU erleichtern und die Visa-Vergabe vereinfachen.

Die EU ist seit dem "Arabischen Frühling" darum bemüht, die Beziehungen zu den Staaten in Nordafrika zu intensivieren. Marokko ist das erste Land an der Südküste des Mittelmeers, mit dem die EU Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen aufnimmt.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 02. März 2013 um 02:44 Uhr.

Darstellung: