Container werden im Hafen von Santos in Brasilien verladen. | Bildquelle: dpa

Einigung von EU und Mercosur Die größte Freihandelszone der Welt

Stand: 29.06.2019 02:11 Uhr

Inmitten des Handelsstreits der Supermächte USA und China setzen die EU und der südamerikanische Staatenbund Mercosur ein Zeichen der Zusammenarbeit. Es soll die größte Freihandelszone der Welt entstehen.

Von Holger Romann, ARD-Studio Brüssel

Viel Applaus im Pressesaal der Kommission, als der Durchbruch verkündet wurde. EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström unterstreicht: das Abkommen mit den Mercosur-Staaten sei das größte, das die Union je geschlossen habe. Es schaffe "enorme Möglichkeiten" und bringe "zwei Kontinente enger zusammen - im Geist der Offenheit und Zusammenarbeit."

EU beschließt Handelsabkommen mit Mercosur-Staaten
tagesschau 20:00 Uhr, 29.06.2019, Matthias Ebert, Rio de Janeiro

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gemeinsam wollen die Europäische Union und der südamerikanische Staatenbund Mercosur die größte Freihandelszone der Welt aufbauen. Größer noch als JEFTA, das Abkommen der EU mit Japan, das seit 1. Februar in Kraft ist. Rund 20 Jahre haben die Verhandlungen gedauert, zuletzt drohten sie wegen Unstimmigkeiten mit dem neuen, rechts-konservativen Präsidenten von Brasilien, Bolsonaro, zu scheitern. Nun jubelt auch er, wie Kommissionschef Juncker auf Twitter, über einen "historischen Moment" - das "wichtigste Handelsabkommen aller Zeiten."

Argentiniens Außenminister Jorge Faurie hob in Brüssel die Bedeutung für die Länder Lateinamerikas hervor: Lange sei der Mercosur leider ein "sehr enger Wirtschaftsraum" gewesen. Durch die Verbindung mit der EU habe man nun Anschluss an gut 30 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts, bezogen auf die Produktion.

Abbau von Zöllen, mehr Zulassungsverfahren

Ziel der Übereinkunft ist der weitgehende Abbau von Zöllen und anderen, sogenannten "nichttarifären" Handelshemmnissen, wie etwa doppelte Zulassungsverfahren. Damit hofft man, den wechselseitigen Warenaustausch anzukurbeln und der Wirtschaft Kosten in Milliardenhöhe zu ersparen. Vier Milliarden Euro an Zollgebühren, verspricht Handelskommissarin Malmström, würden jedes Jahr allein auf EU-Seite wegfallen, wenn das Abkommen einmal vollständig in Kraft sei - vier Mal so viel wie im Handel mit Japan.

Der Mercosur umfasst die Länder Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay. Mit einer Bevölkerung von mehr als 260 Millionen Menschen ist er einer der größten Wirtschaftsräume der Welt. Durch den Vertrag mit der EU entstünde ein Markt von 780 Millionen.

Nahrungsmittel, Getränke und Tabak aus Südamerika

Die Exporte europäischer Unternehmen in die vier Staaten beliefen sich im vergangenen Jahr auf rund 45 Milliarden Euro, in die andere Richtung lagen die Ausfuhren nur knapp darunter. Aus Südamerika importiert die EU vor allem Nahrungsmittel, Getränke und Tabak.

Die politische Einigung über das Abkommen, die mit etwas Zeitverschiebung auch auf dem G20-Gipfel im japanischen Osaka offiziell verkündet wird, ist auch eine Botschaft an den selbsternannten "Dealmaker" Donald Trump und dessen protektionistische "America First"-Politik. In Zeiten internationaler Spannungen, so Kommissionschef Juncker, sendeten die EU und ihre Partner ein starkes Signal für einen regelbasierten Welthandel. Der argentinische Außenminister Faurie drückte es so aus:

"Da sind zwei Gruppen von Ländern, die in der Lage sind, ihre Differenzen zu überbrücken, die erreichen, was wir brauchen und die versuchen zu kooperieren zum Nutzen der Menschen auf beiden Seiten."

Rinder in Brasilien | Bildquelle: picture alliance / dpa
galerie

Brasilien ist einer der vier Mercosur-Staaten - und eine Agrargroßmacht. Vor allem die Rinderzucht gilt dort als lukrativ.

Es gibt auch Kritik an dem Abkommen

Allerdings: es gibt auch Kritik an dem geplanten Freihandelsabkommen zwischen EU und Mercosur. Vor allem Europas Landwirte befürchten, im Wettbewerb mit den Agrarriesen in Südamerika den Kürzeren zu ziehen. Umwelt- und Verbraucherschützer kritisieren zudem den laxen Umgang mit Pflanzenschutzmitteln und Gentechnik.

Die EU-Kommission verweist dagegen auf die ökonomischen Chancen und beruhigt: europäische Werte und Standards seien nicht bedroht. Ebensowenig das staatliche Regulierungsrecht und der öffentliche Sektor. Dafür sorgten diverse Schutzklauseln im Vertrag, wie etwa das Vorsorgeprinzip oder Verweise auf Lebensmittelsicherheit, Umwelt- und Klimaschutz.

EU meldet Durchbruch bei Handelsabkommen mit Mercosur
Holger Romann, ARD Brüssel
28.06.2019 23:44 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. Juni 2019 um 01:00 Uhr.

Darstellung: