Flugbegleiter der Lufthansa wollen streiken

Tarifstreit der Flugbegleiter Lufthansa und UFO einigen sich auf Schlichtung

Stand: 08.09.2012 09:53 Uhr

Im Tarifstreit der Lufthansa mit der Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO zeichnet sich eine konstruktive Verhandlungslösung ab. Beide Tarifparteien vereinbarten ein Schlichtungsverfahren. Die Streiks würden ausgesetzt, sagte Gewerkschaftschef Nicoley Baublies in Frankfurt am Main. Auch die Lufthansa bestätigte die Einigung auf ein Schlichtungsverfahren. Seit Mitternacht gilt nun wieder die Friedenspflicht.

Am Morgen wurde der Flugbetrieb wieder aufgenommen und hat sich weitgehend normalisiert. Die Lufthansa strich für heute noch elf Verbindungen, davon zwei in Deutschland. Alle elf Flüge seien bereits "vorsorglich" gestrichen worden, so das Unternehmen.

Fluggesellschaft verzichtet auf Leiharbeit

Am frühen Freitagabend war die Lufthansa auf eine maßgebliche Forderung UFOs eingegangen. "Lufthansa verzichtet einseitig, auf absehbare Zeit und ohne weitere Vorbedingungen auf den Einsatz von externen Kabinencrews in Berlin", erklärte Vorstandschef Christoph Franz.

Das Unternehmen wolle allen Leiharbeitern der Zeitarbeitsfirma Aviation Power, die sie am Standort Berlin beschäftigt, die Festanstellung in der Lufthansa-Gruppe anbieten, ergänzte er. In der Hauptstadt beschäftigt die Lufthansa neben etwa 200 eigenen Flugbegleitern inzwischen etwa 180 Leiharbeiter. UFO hatte stets die Abschaffung der Leiharbeit gefordert.

Die Flugbegleiter fordern außerdem fünf Prozent mehr Gehalt und den Verzicht der Lufthansa auf die Gründung von Billiglohngesellschaften.

Lufthansa nimmt Flugbetrieb am frühen Morgen wieder auf
tagesschau 10:25 Uhr, 08.09.2012, Herbert Stelz, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Erste Sondierungsgespräche

Gestern Nachmittag liefen bereits erste Sondierungsgespräche zwischen UFO und Lufthansa an. UFO-Chef Baublies hatte sich für die Suche nach einem konstruktiven Wiedereinstieg in die Tarifverhandlungen ausgesprochen. "Wir werden, egal was jetzt in den nächsten ein, zwei Tagen passiert, keine weiteren Streiks planen und verkünden", sagte er. Er sei auch bereit, sofort gemeinsam einen Schlichter zu suchen. Die Gespräche waren vor zehn Tagen nach 13-monatigen Verhandlungen abgebrochen worden.

Weniger Flüge gestrichen als befürchtet

Am Freitag waren die Lufthansa-Flugbegleiter bundesweit für 24 Stunden im Ausstand - es war der dritte Streiktag innerhalb einer Woche. Das Unternehmen musste eigenen Angaben zufolge über die Hälfte der geplanten Flüge streichen. Zuvor war Deutschlands größte Fluglinie davon ausgegangen, rund zwei Drittel ihrer Verbindungen ausfallen lassen zu müssen. Dennoch waren mehr als 100.000 Reisende von dem Ausstand betroffen. Bei den Lufthansa-Töchtern wie Austrian, Swiss oder Germanwings wurde nicht gestreikt.

Wegen des Streiks bei der Lufthansa hatten sich die Konkurrenten der Airline sowie die Bahn zum Ferienende in Süddeutschland auf einen großen Ansturm eingerichtet, der bislang aber ausblieb. Die Bahn hatte im Vorfeld angekündigt, alle zur Verfügung stehenden Züge einzusetzen. Bis Donnerstag kommender Woche fallen noch einige Flüge der Lufthansa aus.

Darstellung: