Betrugsvorwurf im Fall Kirch Anklage gegen Top-Banker Fitschen

Stand: 23.09.2014 15:49 Uhr

Jürgen Fitschen ist einer der wichtigsten Bank-Manager in Deutschland. Nun droht dem Co-Chef der Deutschen Bank eine Anklage. Hintergrund ist wieder einmal - beziehungsweise immer noch - der Fall des gescheiterten Medienunternehmens Kirch. Die Staatsanwaltschaft München I hat neben Fitschen auch die früheren Bankchefs Rolf Breuer und Josef Ackermann sowie die ehemaligen Vorstände Clemens Börsig und Tessen von Heydebreck angeklagt. Ihnen wird versuchter Prozessbetrug im Fall Leo Kirch vorgeworfen.

Jürgen Fitschen, Co-Chef der Deutschen Bank
galerie

Der Fall Leo Kirch beschäftigt Jürgen Fitschen und die Rechtsabteilung der Deutschen Bank schon seit vielen Jahren.

Die Anklage sei bereits zugestellt, alle Angeklagten hätten den Empfang bestätigt, teilte eine Gerichtssprecherin mit. Die Angeklagten können sich nun schriftlich gegen die Vorwürfe verteidigen. Der Sprecherin zufolge setzte das Gericht eine Äußerungsfrist von vier Wochen fest, diese dürfte aber wohl verlängert werden. Ob es dann wirklich zum Prozess kommt, wird das Gericht erst danach entscheiden. Das könnte allerdings noch Monate dauern. Ein Prozess würde somit nicht vor dem kommenden Jahr beginnen. Als Angeklagte müssten Fitschen, Ackermann, Breuer und die anderen Beteiligten dann persönlich vor Gericht erscheinen.

Haben die Manager Schadenersatzzahlungen verhindert?

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Manager mit falschen Angaben vor Gericht Schadenersatzzahlungen an die Erben des verstorbenen Medienunternehmers Leo Kirch verhindern wollten. Da die Bank am Ende doch zahlte, geht es nur um versuchten Prozessbetrug. Die Angeklagten hatten die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Das Verfahren ist die letzte offene Baustelle der Deutschen Bank im Streit mit den Kirch-Erben. Leo Kirch und später seine Erben machten die Bank für den Zusammenbruch des Medienimperiums im Jahr 2002 verantwortlich und überzogen das Geldhaus mit Prozessen. Vor dem Oberlandesgericht München hatten die Erben Erfolg. Nach einer langen Beweisaufnahme verurteilten die Richter die Bank kurz vor Weihnachten 2012 zu Schadenersatz. Im Februar 2014 schließlich schlossen beide Seiten einen Vergleich. Gegen Zahlung von rund 925 Millionen Euro einigte sich die Bank mit den Kirch-Erben auf ein gütliches Ende der Dauerfehde. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen die Manager liefen aber trotzdem weiter.

Uli Meerkamm, HR, zur Anklage gegen Deutsche-Bank-Chef Fitschen
tagesschau24 14:30 Uhr, 23.09.2014

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Staatsanwaltschaft erklärte, Fitschen sei bei seiner Aussage vor Gericht zwar nicht umfänglich der gemeinsamen Verteidigungsstrategie der anderen Angeklagten gefolgt. Er habe aber auch in sich unschlüssige Angaben gemacht. Damit habe er vermeiden wollen, selbst nachweislich falsche Angaben zu machen - andererseits habe er aber auch nicht die Verteidigungsstrategie von Breuer, Ackermann und den weiteren Angeklagten durch klare Aussagen torpedieren wollen.

Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, hätten Fitschen und Ackermann selbst zu dem Zeitpunkt, als die Ermittler zahlreiche Beweise für falsche Aussagen im Kirch-Prozess gefunden hätten, nichts unternommen, um ihre falschen Angaben zu korrigieren. Besonders schwere Vorwürfe macht die Anklage Breuer, der wiederholt falsche Angaben gemacht und auch wissentlich unrichtige Schriftsätze eingereicht habe.

Den Angeklagte Börsig und von Heydebreck wirft die Staatsanwaltschaft außerdem eine falsche uneidliche Zeugenaussage vor, worauf bis zu fünf Jahren Haft drohen. Die beiden hatten zum Zeitpunkt ihrer Aussage keine offizielle Funktion mehr, weshalb sie anders als die anderen Angeklagten auch wegen dieser Vergehen angeklagt werden können. Außer den ehemaligen Top-Managern muss sich auch die Bank verantworten, ihr droht eine Geldbuße von bis zu einer Million Euro.

Darstellung: