Zahl der Firmeninsolvenzen gesunken Seit vier Jahren immer weniger Pleiten

Stand: 10.06.2014 09:56 Uhr

Räumungsverkauf in einem Baumarkt
galerie

Im Handel gab es die meisten Insolvenzen.

Der Rückgang der Firmenpleiten in Deutschland setzt sich fort. Im ersten Quartal ist die Zahl um 6,8 Prozent auf 6156 gefallen. Das teilte das Statistische Bundesamt mit. Damit setzte sich eine Entwicklung fort, die Anfang 2010 begonnen hatte: Seit vier Jahren liegen die Insolvenzzahlen unter dem jeweiligen Vorjahreswert.

Die meisten Pleiten gab es im Handel: Hier wurden 1181 Fälle registriert. Danach folgen das Baugewerbe (1027) und freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleister (727).

Der mögliche Schaden erhöhte sich allerdings: Die voraussichtlichen offenen Forderungen der Gläubiger bezifferten die Amtsgerichte im ersten Quartal auf knapp sechs Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor waren es 5,6 Milliarden Euro gewesen.

Rückläufig ist sind auch die Verbraucherinsolvenzen. Sie nahmen um 4,2 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal 2013 auf 22.115 ab.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 10. Juni 2014 um 15:30 Uhr.

Darstellung: