Gelbe Säcke liegen gestapelt auf der Straße.  | Bildquelle: dpa

China lehnt Recycling künftig ab EU drohen Berge aus Plastikmüll

Stand: 18.04.2018 18:20 Uhr

Die EU hat ein Plastikmüll-Problem - ein großes, seit China Anfang des Jahres den Abfall nicht mehr annimmt. Denn in Europa fehlen Lagerplätze und Recyclinganlagen. Vor allem Deutschland droht in Bergen von Plastik zu versinken.

Von Andreas Meyer-Feist, ARD-Studio Brüssel

Da sind doch schon enorme Mengen: 37 Kilo Plastikmüll produziert laut einer Studie des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft im Durchschnitt jeder Bundesbürger im Jahr. Allein in den vergangenen zehn Jahren stieg der Pro-Kopf-Verbrauch an Plastik um sage und schreibe 30 Prozent, und nur knapp die Hälfte des Plastiks wird recycelt. Der Rest wird verbrannt oder eben auch exportiert. Bisher jedenfalls.

Das Exportgeschäft war ein gutes Geschäft. Es entlastete die Recyclinganlagen, und aus dem Material wurden dann, zum Beispiel in China, neue Fensterrahmen gebaut, die wieder wieder nach Europa exportiert und hier eingesetzt wurden. Das war sozusagen ein globaler Plastikmüll-Kreislauf - doch der ist jetzt nachhaltig gestört. China will Europa keinen Plastikmüll mehr abkaufen. Das ist für die EU, gelinde gesagt, eine Entsorgungskatastrophe.

Europaweit fehlen Recyclinganlagen

Denn die kleinen Tüten und größeren Flaschen halten sich fast ewig. Es fehlen hier in Europa Lagerplätze. Es fehlen Recyclinganlagen. Es gibt viel zu viel Plastik, das nicht vernünftig wiederverwertet werden kann.

China stoppte den Ankauf schon zu Jahresbeginn, um eigene Recyclingstrukturen aufzubauen. Man will also auf europäischen Müll verzichten. Das bedeutet: Deutschland wird in diesem Jahr auf Millionen Tonnen Plastikmüll sitzen bleiben. Denn die Bundesrepublik exportierte bisher ein Viertel ihres Mülls, unter anderem nach China.

Und das ist jetzt ein Riesen-Entsorgungsproblem. Eine Lösung wäre, ganz einfach weniger Plastikmüll entstehen lassen. In Brüssel gehen zum Beispiel schon die Kontrolleure der EU-Kommission auf die Märkte, damit weniger Obst und Gemüse in Plastik verpackt wird.

Deutschland weit vorn bei Plastik-Verbrauch

Aber das reicht natürlich nicht. Es gibt neue EU-Richtlinien gegen den Kunststoffmüll, aber die greifen erst zum Jahresende und damit erst viel zu spät. Erst dann gelten auch in Deutschland höhere Recyclingquoten.

Und Deutschland ist besonders betroffen. Die Bundesrepublik steht beim Plastikmüll an vierter Stelle in Europa. Hier sind Plastiktüten noch so beliebt wie sonst nur in Irland und in Estland. Und das müsste sich eben schnell ändern - schneller als geplant. Sonst ersticken wir wirklich im Plastikmüll.

EU droht Plastikmüll-Flut - was tun?
A. Meyer-Feist, ARD Brüssel
06.01.2018 11:13 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 06. Januar 2018 um 6:14 Uhr.

Darstellung: