Ein qualmender Auspuff an einem PKW  | Bildquelle: dpa

EU-Parlament stimmt für neue Pkw-Abgasnormen Ein langer Weg für weniger CO2-Ausstoß

Stand: 25.02.2014 16:59 Uhr

Nach monatelangem Streit mit Deutschland hat das EU-Parlament den Weg für strengere Abgasnormen bei Neuwagen frei gemacht. Die Regeln greifen ab 2020 - und auch dann gibt es noch Wege, sich die Klimabilanz schönzurechnen.

Von Sabine Hackländer, SWR-Hörfunkstudio Brüssel

Es hat lang gedauert, äußerst lang, und für viele im Parlament war vor allem das ein echtes Ärgernis. Ein bereits fix und fertiges Paket, das wieder aufgeschnürt wurde, und das auch noch auf Druck der Kanzlerin. Um so erstaunlicher, dass es am Ende doch überwiegend zufriedene Gesichter gab.

Die große Mehrheit der Abgeordneten stimmte für das Vorhaben. Die einen aus fester Überzeugung: "Der hart erkämpfte und erarbeitete Kompromiss bedeutet, dass Europa nach wie vor in der Reduktion des Kohlendioxid-Ausstoßes die Nummer Eins bleibt", sagte der CDU-Europaabgeordnete und federführende Berichterstatter im Parlament, Thomas Ulmer.

EU-Parlament stimmt für strengere Pkw-Abgasnormen bei Neuwagen
tagesschau 20:00 Uhr, 25.02.2014, Christian Feld, ARD Straßburg

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Es tut es allen Seiten weh, und dann ist es ein guter Kompromiss"

Die anderen stimmten dafür in der Gewissheit, dass sie etwas besseres wohl nicht finden werden würden - jedenfalls nicht in dieser Legislaturperiode. "Es tut allen Seiten weh, und dann ist es ein guter Kompromiss. Die Alternative wäre gewesen, dass wir 2015 eine Gesetzgebung bekommen hätten und dann sich nachfolgende Gesetzgebungen auch noch verzögert hätten", rechtfertigt der SPD-Abgeordnete Matthias Groote sein Ja zu einem Plan, den Umweltverbände und die Grünen im Parlament strikt ablehnen.

Grüne beklagen "lasche Vorgaben"

"Der Verkehr in Europa ist für 25 Prozent der CO2-Emissionen verantwortlich, das ist schon schlimm", sagt der Grünen-Abgeordnete Michael Kramer. Aber seit 1990 sei der Ausstoß in der Industrie um 34 Prozent gesenkt worden, während er im Verkehr um 28 Prozent gestiegen sei. "Das heißt, der Verkehr frisst all das auf, was mit Milliarden unserer Steuergelder in anderen Sektoren erreicht wurde. Deshalb müssen wir die Mobilität verändern, um das Klima zu schützen. Beides ist möglich, aber nicht mit solchen laschen Vorgaben."

Europaparlament will strengere Klimaauflagen für Autos
S. Hackländer, SWR Brüssel
25.02.2014 16:28 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Vielfältige Möglichkeiten bei der Klimabilanz

Die sehen nun vor, dass ab 2020 zwar bereits sehr viele, aber eben doch nicht alle Neuwagen den Grenzwert von 95 Gramm pro gefahrenen Kilometer einhalten müssen, wobei dieser Wert auf die gesamte Flotte eines Herstellers bezogen ist. Fünf Prozent ihrer Fahrzeuge dürfen weiterhin mehr CO2 in die Luft pusten, das allerdings nicht unbegrenzt, sondern maximal 130 Gramm pro gefahrenen Kilometer - ein Wert, der bereits ab dem nächsten Jahr für alle Neuwagen verbindlich ist.

Zusätzlich bekommen die Autobauer noch zwei Jahre lang die Möglichkeit, ihre schadstoffarmen Modelle gleich mehrfach auf ihre Klimabilanz anrechnen zu lassen. Damit können die PS-starken Oberklasse-Modelle eines Herstellers die Vorgaben erst später erfüllen, während Elektroautos derselben Marke zeitgleich für eine ausgeglichene Klimabilanz sorgen.

Ein gutes Mittel, um die Autoindustrie zum vermehrten Bau von Elektroautos zu bewegen, findet der SPD-Politiker Groote: "Es wird sanfter Druck ausgeübt. Das ist wichtig, weil wir festgestellt haben, dass sämtliche Selbstverpflichtungen nicht gegriffen haben. Ich erinnere daran, dass die Automobilindustrie im Jahr 2008 140 Gramm einhalten wollte. Das ist weit verfehlt worden."

Darstellung: