Alexis Tsipras

Griechenlands neue Regierung Tsipras provoziert die EU

Stand: 28.01.2015 16:21 Uhr

Erst wenige Tage im Amt, sucht Griechenlands neuer Regierungschef bereits die Konfrontation mit der EU. "Wir werden die Politik der Unterwerfung nicht fortsetzen", sagte Tsipras mit Blick auf die Sparpolitik. Auch seine ersten Amtshandlungen dürften für Ärger sorgen.

Im Eiltempo hat der neue griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras seine neue Regierung gebildet, im Eiltempo sucht er offenbar auch die Machtprobe mit der EU. "Wir sind eine Regierung der nationalen Rettung, unser Ziel sind Schuldenerleichterungen. Wir werden die Politik der Unterwerfung nicht fortsetzen", sagte der Chef der linken Syriza in Athen und setzt damit weiter auf harte Töne gegenüber der EU.

Erste Kabinettssitzung in Athen
tagesthemen 22:15 Uhr, 28.01.2015, Mira Barthelmann, BR, zzt. Athen

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Unsere Priorität ist eine neue Verhandlung mit unseren Partnern", sagte Tsipras. Dabei solle nach einer "gerechten" Lösung gesucht werden, bei der beide Seiten - die Geldgeber und Griechenland - profitierten. Tsipras sagte, seine Regierung habe einen Vier-Jahres-Plan entworfen, der zu einem ausgeglichenen Haushalt führen soll. "Wir haben realistische Vorschläge für die Schulden und die Investitionen".

Die Würde der Bevölkerung, die in den vergangenen Jahren in die Verelendung geführt worden sei, wolle er so schnell wie möglich wiederherstellen. Griechenland solle aus dem Teufelskreis der "Überschuldung und der Rezession" herauskommen. Dass er dafür eine Konfrontation mit den internationalen Gläubigern nicht scheut, ließ er mit seinen ersten Entscheidungen als Regierungschef erkennen.

1/4

Zahlen und Fakten zu Griechenland

Arbeitslosenquote in Griechenland

Die hohe Arbeitslosigkeit gehört zu den größten griechischen Problemen. Mit zuletzt 25,7 Prozent verzeichnet es die höchste Arbeitslosenquote der Europäischen Union. In der Euro-Zone liegt sie mit durchschnittlich 11,5 Prozent nicht einmal halb so hoch. Besonders betroffen sind Jugendliche: Jeder Zweite der 15- bis 24-jährigen Griechen ist arbeitslos gemeldet.

Beamte werden zurückgeholt

So will Tsipras entlassene Beamte wieder einstellen sowie Mindestrenten und Mindestlohn wieder aufstocken. Ein klarer Verstoß gegen die bisherigen Vereinbarungen mit der Geldgeber-Troika aus EU, IWF und EZB. Außerdem wurde die Privatisierung des Hafens von Piräus und des Energieversorgers PPC gestoppt. Vorgesehen war der Verkauf einer Hafen-Beteiligung von 67 Prozent. Neben der chinesischen Cosco Gruppe waren für den Hafen noch vier andere Anbieter in der engeren Auswahl.

Auch wenn die Zeichen auf Konfrontation stehen: Gesprächsbereit zeigen sich sowohl Tsipras als auch die EU. Eine zerstörerische Konfrontation mit den internationalen Geldgebern wolle er vermeiden, so der griechische Regierungschef. Der EU-Währungskommissar Pierre Moscovici sagte der französischen Zeitung "Le Parisien", die Kommission wolle Griechenland weiter helfen und es nicht zu einem "Bruch" kommen lasen.

Alle Seiten wollten, dass das hoch verschuldete Land wieder auf die Beine komme, dass es Wachstum gebe und Arbeitsplätze geschaffen würden, sagte der Währungskommissar. Athen müsse in die Lage versetzt werden, seine Schulden in den Griff zu bekommen und in der Eurozone zu bleiben.

Streit auch in der Ukraine-Politik

Doch neben den konfliktreichen Gesprächen über Griechenlands Schulden wird bereits auch an anderer Stelle gestritten. So kündigte Tsipras an, dass sein Land weitere Strafmaßnahmen gegen Russland wegen dessen Ukraine-Politik nicht mittrage. Griechenland habe der gemeinsamen Erklärung der Staats- und Regierungschefs nicht zugestimmt, erklärte Tsipras' Büro. Und ein Veto eines der 28 EU-Partner kann die Verhängung neuer Sanktionen verhindern.

1/14

Die Minister im Kabinett von Alexis Tsipras

Kabinett Tsipras:

Er ist 40 Jahre jung, redegewandt und gilt als Hoffnungsträger vieler Griechen - vor allem jener, die besonders unter der Krise leiden, ihren Job verloren, arm sind: Alexis Tsipras, der neue Ministerpräsident und Chef des Parteienbündnisses der radikalen Linken Syriza. Seine politische Laufbahn begann er in den 1990er-Jahren als Anführer von Schülerprotesten. Schnell stieg er bis an die Spitze der einstigen "Eurokommunisten" auf. 2004 wurde er zum Syriza-Präsidenten gewählt. Mit seinem Kabinett erfüllt Tsipras sein Wahlversprechen, ein "kompaktes" Regierungssystem zu bilden. Außer ihm und seinem Vize gehören 13 Minister dem neuen Kabinett an. Unter seinem Vorgänger Antonis Samaras waren es 20.
Tsipras wurde am 28. Juli 1974 in Athen geboren. Er studierte Bauingenieurswesen sowie Stadt- und Raumplanung. Mit seiner Lebenspartnerin, einer Informatikerin, hat er zwei Kinder.

Darstellung: