Zwei Personen tragen mehrere Einkaufstüten

Bilanz des Einzelhandels Dank Weihnachten ein gutes Jahr 2014

Stand: 30.01.2015 11:26 Uhr

Das gute Weihnachtsgeschäft hat dem deutschen Einzelhandel ein erfolgreiches Jahr 2014 beschert. Im Dezember stieg der Umsatz sogar um 4,0 Prozent - und damit so kräftig wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr. Auch für 2015 sind die Händler optimistisch.

Der deutsche Einzelhandel blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2014. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts stiegen die Umsätze preisbereinigt um 1,4 Prozent, verglichen mit 2013. Damit verbesserten die Einzelhändler ihr Geschäft im fünften Jahr in Folge.

Im Dezember gab es dank Weihnachten ein kräftiges Plus. Preisbereinigt stiegen die Umsätze im letzten Monat des Jahres um 4,0 Prozent, verglichen mit dem Vorjahresmonat. Eine höhere reale Steigerung hatte es zuletzt im Juni 2012 gegeben mit 4,6 Prozent. Allerdings hatte der Dezember 2014 einen Verkaufstag mehr als der Vorjahresmonat.

Erfreuliches Weihnachtsgeschäft

Besonders gut lief das Weihnachtsgeschäft für den Internet- und Versandhandel. Er nahm rund zehn Prozent mehr ein als ein Jahr zuvor. Auch das Geschäft mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf wuchs überdurchschnittlich, das mit Textilien, Bekleidung und Schuhen lief wegen der milden Witterung dagegen vergleichsweise schlecht.

Die Aussichten für 2015 sind günstig: Die Kauflaune der Verbraucher ist derzeit so gut wie seit 2001 nicht mehr, fand die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) bei ihrer Umfrage heraus. Dazu tragen vor allem fallende Ölpreise bei. Die Kunden müssen weniger an den Tankstellen und fürs Heizen bezahlen, daher steht ihnen mehr Geld für den Konsum zur Verfügung.

Die Branche rechnet daher auch 2015 mit einem Umsatzwachstum. Die Einnahmen sollen 2015 um 1,5 Prozent auf gut 466 Milliarden Euro steigen, erklärte der Handelsverband Deutschland (HDE).

Einzelhandel rechnet 2015 mit 1,5 Prozent Umsatzplus
tagesschau 14:00 Uhr, 30.01.2015, Kristin Joachim, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: