Solaranlage in Brandenburg

Deutschen Unternehmen drohen Milliardenzahlungen Brüssel geht gegen EEG-Rabatte vor

Stand: 18.12.2013 14:36 Uhr

Die EU-Kommission hat wegen der Stromrabatte für deutsche Unternehmen ein Verfahren gegen Deutschland eingeleitet. Nach Ansicht der EU-Kommission verstoßen die Vergünstigungen für Industriebetriebe mit hohem Stromverbrauch gegen die Grundprinzipien des fairen Wettbewerbs in Europa.

Konkret geht es darum, dass stromintensive Betriebe in Deutschland weitgehend von der Finanzierung von Solar-, Wind- und Biomasse-Anlagen befreit sind. Der Ausbau der Erneuerbaren Energien wird stattdessen - über höhere Strompreise - zu einem erheblichen Teil von den Privatkunden bezahlt.

EU-Kommission leitet Verfahren gegen deutsche EEG-Umlage ein
tagesschau 16:00 Uhr, 18.12.2013, Christian Feld, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Milliardenschwere Rückzahlungen?

Auf die Industrie könnten nun milliardenschwere Rückforderungen zukommen. Denkbar ist, dass Brüssel eine Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) fordern und bereits gewährte Subventionen zurückverlangen wird. Allerdings ist der Ausgang des Prüfverfahrens, das etwa ein Jahr dauern dürfte, noch offen. Die Bundesregierung hat nun einen Monat Zeit, um auf die Vorwürfe einzugehen.

Von möglichen Nachzahlungen der Industrie würden jene Stromkunden profitieren, die den Anteil der stromintensiven Betriebe am Ökostromausbau derzeit mittragen. Das EEG legt fest, dass Betreiber von Windparks, Solar- und Biogasanlagen auf 20 Jahre garantiert feste Vergütungen bekommen. Diese zahlen die Verbraucher per Umlage über den Strompreis. 2014 werden diese Umlagekosten auf etwa 23,5 Milliarden Euro steigen.

Bundesregierung: Rabatte gelten weiter

Die Bundesregierung bleib in einer ersten Reaktion auf die Brüsseler Entscheidung stur. Das EU-Verfahren enthalte keine Anordnung, die Ausnahmen für die Industrie unmittelbar zu stoppen, sagte eine Sprecherin von Energieminister Sigmar Gabriel (SPD). Darum würden die Rabatte erst einmal weiter gelten.

Die Entlastungen bei der Ökostromumlage stellten keine unerlaubten Beihilfen dar und seien mit EU-Recht vereinbar, so die Sprecherin weiter. Ob Unternehmen bereits Vorsorge in ihren Bilanzen für mögliche Rückzahlungen treffen müssten, hänge vom Einzelfall ab.

Darstellung: