Überfüllte Straße in München | Bildquelle: dpa

Dieselstreit Eine gute Botschaft soll her

Stand: 30.09.2018 19:16 Uhr

Die Regierung will zurück zur Sacharbeit - am besten mit einer guten Botschaft für die Millionen Diesel-Fahrer. Doch noch wird heftig gerungen. Vor dem Finale morgen ist vieles noch nebulös.

Von Julia Barth, ARD-Hauptstadtstudio

Alles ist noch im Fluss - so kann man die Diskussion um Maßnahmen gegen Fahrverbote zusammenfassen, einen Tag bevor die Bundesregierung im Koalitionsausschuss eine finale Lösung finden will. Am Ende soll dabei ein Mix aus unterschiedlichen Maßnahmen herauskommen, deutete Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer bereits am Freitag an.

Intensivstädte, Dieselknick - ein Konzept muss her

Er verspricht eine gute Botschaft für Millionen Diesel-Fahrer und für saubere Luft. "Wir sind in der Ausarbeitung eines guten Konzepts. Und wir werden eines machen: Nicht nur die Intensivstädte im Blick haben, sondern in der Breite auch den Dieselbesitzern diesen Dieselknick ausgleichen können, weil wir Modernisierung haben wollen, weil wir eine Flottenerneuerung haben wollen. Und das muss die Botschaft sein."

Scheuer im Livestream
galerie

In Frankfurt am Main drohen im nächstem Jahr Fahrverbote.

Damit widerspricht Scheuer indirekt auch dem, was die "Bild am Sonntag" heute schreibt. Die Zeitung will erfahren haben, dass die Hersteller VW, Daimler und BMW sich zu großzügigen Umtauschprämien von bis zu 10.000 Euro bereit erklärt haben. Allerdings nur für Diesel-Besitzer in den 14 am stärksten belasteten Regionen. Darunter München, Stuttgart, Köln, Hamburg, Kiel und Darmstadt. Frankfurt und Berlin wären demnach nicht dabei.

Speziallösung für Frankfurt

Gerade für Frankfurt aber, wo nach einem Gerichtsurteil im kommenden Jahr Fahrverbote gelten sollen, werde an einer Speziallösung gearbeitet, heißt es aus Regierungskreisen. Schriftlich teilt das Ministerium heute mit. "Es wird an einer Lösung gearbeitet, die nicht nur auf wenige betroffene Städte ausgerichtet ist. Wir werden bis Montag einen Weg für eine größere Flächenwirkung für die Entlastung in der Dieselthematik finden."

Bouffier (CDU) und Göring-Eckardt (Grüne) zum Dieselstreit
Bericht aus Berlin, 30.09.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wahlkämpfer Bouffier mischt sich ein

Um die versprochene größere Flächenwirkung zu erreichen, werden auch andere Optionen diskutiert. So gab CSU-Minister Scheuer inzwischen seinen Widerstand gegen Hardware-Nachrüstungen auf. Er kann sich solche Motorumbauten zumindest bei bestimmten Fahrzeugen vorstellen und nähert sich damit einer Forderung des SPD-geführten Umweltministeriums an, für die mittlerweile auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier wirbt.

Im Bericht aus Berlin bezeichnete Bouffier die Hardware-Nachrüstungen als einen "zwingenden Teil" des Maßnahmenpakets. Der CDU-Politiker, der bei der Landtagswahl in vier Wochen wiedergewählt werden will, sah die Automobilindustrie in der Pflicht. Sie habe viel "Vertrauen verspielt". Die Konzerne müssten die Nachrüstung bezahlen. Bouffier machte klar: "Die Dieselfahrer dürfen am Ende nicht die Dummen sein." Ähnlich hatte sich Bouffier bereits im Deutschlandfunk geäußert.

Für die Grünen ist die Sache klar

Sie erwarte eine umfassende und schnelle technische Hardware-Nachrüstung schmutziger Diesel-Pkw auf Kosten der Hersteller - sagt auch Grünen-Chefin Annalena-Baerbock. Vorschläge für ein Prämienprogramm hält ihre Partei für nicht zielführend. Davon würden nämlich nur diejenigen profitieren, die sich ein neues Auto leisten könnten. Jede normale Familie bleibe auf ihrem alten umweltschädlichen Diesel-Auto sitzen.

Anton Hofreiter | Bildquelle: dpa
galerie

Grünen-Fraktionschef Hofreiter sieht die Autoindustrie in der Pflicht.

"Umtausch, das klingt nach einer Sonderkonjunktur für die Autoindustrie", meint auch Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter. Er fordert, dass alle Fahrzeughalter, deren Fahrzeuge die Grenzwerte nicht einhalten, einen Anspruch auf Umrüstung oder Umtausch haben - auf Kosten der Autoindustrie.

Nach dem Koalitionsausschuss wollen die Spitzen der Großen Koalition ihr Maßnahmenpaket präsentieren. Bis dahin wird innerhalb der Regierung und im Gespräch mit der Autoindustrie weiter um eine gute Lösung gerungen - für saubere Luft in den Städten.

Diesel-Konzept auf der Zielgeraden
J., ARD Berlin
30.09.2018 17:51 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 30. September 2018 um 17:15 Uhr.

Korrespondentin

Julia Barth Logo WDR

Julia Barth, WDR

Darstellung: