Kennzeichen mit der Aufschrift Diesel | Bildquelle: dpa

Angebot der Hersteller Diesel-Tauschprämie bis zu 10.000 Euro?

Stand: 30.09.2018 11:10 Uhr

Verkehrsminister Scheuer setzt im Dieselstreit vor allem auf Tauschprämien der Hersteller. Einem Zeitungsbericht zufolge wollen die Konzerne den Fahrern älterer Dieselautos bis zu 10.000 Euro bieten.

Im Ringen um eine Lösung der Abgasprobleme bei älteren Dieselautos wollen die Hersteller offenbar Umtauschprämien von bis zu 10.000 Euro bieten. Kunden mit Diesel-Pkw der Abgasnormen Euro 4 und Euro 5 könnten davon profitieren, wenn sie ihren Wagen beim Kauf eines neuen Diesel oder Benziners in Zahlung geben, berichtete die "Bild am Sonntag" ohne Angabe von Quellen.

Der Zeitung zufolge will Volkswagen je nach Wert des Neuwagens zwischen 4000 und 10.000 Euro bieten, Daimler zwischen 3000 und 10.000 und BMW generell 6000 Euro.

Allerdings gelte das Umtauschprogramm voraussichtlich nur für 14 Städte und deren Umland, in denen eine besonders hohe Stickoxidbelastung gemessen worden sei, hieß es in dem Bericht. Dabei handle es sich um München, Stuttgart, Köln, Reutlingen, Düren, Hamburg, Limburg a.d. Lahn, Düsseldorf, Kiel, Heilbronn, Backnang, Darmstadt, Bochum und Ludwigsburg. Dieselfahrer aus Berlin oder Frankfurt am Main hätten dagegen keinen Anspruch auf die Sonderkonditionen.

Volker Schwenck, ARD Berlin, zum Dieselstreit
tagesschau 13:15 Uhr, 30.09.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ministerium dementiert Beschränkung auf 14 Städte

Das Bundesverkehrsministerium widersprach dem Bericht in diesem Punkt. "Es wird an einer Lösung gearbeitet, die nicht nur auf wenige betroffene Städte ausgerichtet ist", sagte eine Sprecherin von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. Bis Montag wolle man einen Weg für eine "größere Flächenwirkung für die Entlastung in der Diesel-Thematik" finden.

Innerhalb der Bundesregierung ringen CDU, CSU und SPD noch um eine Lösung, die Fahrverbote in Städten abwenden soll, ohne Autofahrer und Autokonzerne zu stark zu belasten. Das CSU-geführte Bundesverkehrsministerium evorzugt attraktive Umtauschprämien, während das SPD-geführte Bundesumweltministerium darauf beharrt, dass es auch Angebote für technische Nachrüstungen der älteren Dieselmotoren geben müsse, die für die Kunden kostenlos sein sollen.

Koalition will sich am Montag auf Regelung einigen

Am Freitag hatten sich die Autokonzerne mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Spitzengespräch getroffen. Die endgültige Entscheidung wird bei den Beratungen des Koalitionsausschusses am Montagabend erwartet.

Es habe Bewegung gegeben, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Florian Pronold, gestern im Deutschlandfunk. Für zahlreiche Diesel werde es die Möglichkeit einer technischen Nachrüstung geben. Auch das von Scheuer angestrebte Austauschprogramm für Dieselautos werde Teil des Kompromisses sein.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 30. September 2018 um 07:00 Uhr.

Darstellung: