Bundesbank mit höchstem Gewinn seit Jahren Milliarden für Schäuble

Stand: 13.03.2014 12:21 Uhr

Die Bundesbank hat im vergangenen Jahr  einen Gewinn von 4,6 Milliarden Euro erwirtschaft - das größte Plus seit 2008. Das Geld fließt direkt nach Berlin: 2,5 Milliarden Euro sind für den Bundesetat vorgesehen, der Rest dient zur Schuldentilgung.

In dem überraschend guten Ergebnis spiegelt sich das Abflauen der Eurokrise. 2011 und 2012 hatte die Bundesbank hohe Rückstellungen gebildet, um für eine Verschärfung der Schuldenkrise gewappnet zu sein. Dadurch war der Gewinn auf jeweils rund 650 Millionen Euro gesunken.

Finanzminister Schäuble spricht in Sydney beim G20-Gipfel der Finanzminister.
galerie

4,6 Milliarden Euro überweist Bundesbankchef Weidmann (2.v.r.) nach Berlin. Der Profiteur: Finanzminister Schäuble (2.v.l.).

Keine Rückstellungen ...

Für 2013 seien keine weiteren Rückstellungen gebildet worden, sagte Bundesbank-Chef Jens Weidmann bei der Vorlage der Jahresbilanz. Auf der anderen Seite sei es allerdings auch zu früh, die Rücklagen bereits wieder aufzulösen. Die sogenannte Wagnisrückstellung - also das Polster für unerwartete, aber mögliche Verluste - bleibe deshalb stabil bei 14,4 Milliarden Euro.

Wichtigste Einnahmequelle der Bundesbank waren die Zinserträge, die sich auf 7,3 Milliarden Euro summierten - dieser Überschuss rührt vor allem daher, dass die Notenbank den Geschäftsbanken Geld zu höheren Zinsen leiht als umgekehrt. Wegen der Leitzinssenkungen der EZB fielen die Zinserträge jedoch niedriger aus als noch 2012 mit elf Milliarden Euro.

.. aber auch keine Entwarnung

In den Zinserträgen sind auch Einnahmen enthalten, die die Bundesbank im Zuge des umstrittenen Aufkaufs südeuropäischer Staatsanleihen erzielte. "Die notwendigen Anpassungsprozesse in den von der Krise besonders betroffenen Ländern sind erkennbar vorangekommen, das Vertrauen kehrt allmählich zurück", sagte Weidmann zum Thema Schuldenkrise. Allerdings bleibe die Störanfälligkeit der europäischen und der globalen Wirtschaft hoch. Deshalb sei es auch zu früh, die Krise für beendet zu erklären.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 13. März 2014 um 12:30 Uhr.

Darstellung: