Kommission überprüft Ökobilanz EU will weniger "Bio" im Treibstoff

Stand: 17.10.2012 17:19 Uhr

Die EU-Kommission will weniger Anreize für den Verbrauch von Biokraftstoffen setzen. Die Brüsseler Behörde will so negative Auswirkungen für Klima und Nahrungsmittelsicherheit künftig stärker berücksichtigen. Künftig sollen alternative Kraftstoffe vermehrt aus Abfall gewonnen werden.

Von Birgit Schmeitzner, BR-Hörfunkstudio Brüssel

Fossile Brennstoffe wie Gas, Kohle, Öl werden knapp, werden immer teurer und: beim Verbrennen wird klimaschädliches Kohlendioxid freigesetzt. Alles gute Gründe, um nach Alternativen zu suchen, die man in "Biosprit" gefunden zu haben glaubte. Eine trügerische Hoffnung, wie der SPD-Europaabgeordnete Jo Leinen sagt: "Wir hatten eine Euphorie für Bio, heute ist mehr Nüchternheit da. Bio wird sicherlich auch weiter eine Rolle spielen im Energiemix. Aber man muss genau selektieren: Welche Anbaumethoden, welche Biosorten sind verträglich?"

Gesetzesreform soll Getreideanteil in Biotreibstoffen begrenzen
tagesschau 17:00 Uhr, 17.10.2012, Christian Feld, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ökobilanz: negativ

Kraftstoffe aus Futterpflanzen, das ist jetzt belegt, sind es nicht. Bei Ethanol, das dem E10 beigemengt ist, ist die Ökobilanz schon nicht gerade rosig. Noch viel schlechter sieht es jedoch bei Biodiesel aus, wenn man indirekte Klimafolgen mit einrechnet. Beispiel Palmöl: Dafür wird Urwald gerodet, der viel mehr CO2 speichern kann als Ackerfläche.

Dazu kommt, dass auf solchen Plantagen im großen Stil Stickstoffdünger und Pestizide eingesetzt werden - auch nicht gut für das Klima. EU-Energiekommissar Günter Oettinger zieht gemeinsam mit seiner Kollegin für das Ressort Klima, Connie Hedegaard, die Konsequenzen: "Wir schlagen vor, dass der Anteil von Biokraftstoffen der ersten Generation - also aus Nahrungsmitteln wie Weizen, Raps und Mais - auf dem jetzigen Stand von etwa fünf Prozent eingefroren werden sollen".

Müll, Schlamm, Algen und Mist als Alternativen

Die ursprünglich geplanten zehn Prozent am Energieverbrauch im Verkehrssektor sind damit, wenn Europaparlament und Mitgliedstaaten zustimmen, vom Tisch. Die EU-Kommissare schlagen mehr Anreize für die Produktion von alternativen Biokraftstoffen vor, die aus Abfall oder Klärschlamm, Algen, Stroh oder tierischem Dung gewonnen werden. Dies hätte den Vorteil, dass es auch keine Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion gibt.

Die Kritik der Biospritindustrie kam prompt: Es gebe weder genug Abfall noch die nötige kostspielige Technologie. Dazu kommt die Befürchtung, dass Arbeitsplätze wegfallen. Kein Argument, sagt Klimakommissarin Connie Hedegaard. Man wolle die Branche nicht totregulieren, sondern ihr ein klares Signal geben, wo die Zukunft liegt.

Sowohl Hedegaard als auch Oettinger räumten ein, die perfekte Lösung für nachhaltige Biokraftstoffe noch nicht gefunden zu haben. Dafür habe man einfach noch nicht genug Daten und Erkenntnisse. Das sah ein wenig wie die Flucht nach vorn aus – um den Umweltschützern, die den Reformvorschlag als halbherzig kritisieren, den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Darstellung: