Ein ICE fährt über eine Brücke bei Melsungen (Hessen).

Änderungen zum Winterfahrplan Deutsche Bahn erhöht ihre Preise

Stand: 30.09.2013 15:52 Uhr

Die Deutsche Bahn erhöht zum Winterfahrplan Mitte Dezember ihre Fahrpreise. Nach Konzernangaben verteuern sich Fahrten im Fernverkehr durchschnittlich um 2,5 Prozent. Im Nahverkehr werden die Tickets im Schnitt um 2,9 Prozent teurer. Grund für das Plus sind laut DB die gestiegenen Personalkosten.

Die Preiserhöhung soll allerdings nicht für das gesamte Streckennetz gelten. Auf den am stärksten vom Hochwasser im Frühjahr betroffenen Verbindungen von Köln beziehungsweise Düsseldorf nach Berlin bleibt es bei den alten Preisen. Das Unternehmen begründet dies mit den anhaltenden Behinderungen, die Reisende auf dieser Strecke wegen der Bauarbeiten haben.

So bleibt es für eine Normalfahrt zweiter Klasse von Düsseldorf nach Berlin bei 111 Euro. Von Stuttgart nach München verteuert sich der Preis um zwei Euro auf 57 Euro. Von Hamburg nach Berlin kostet die einfache Fahrt ohne Ermäßigung 78 Euro statt bisher 76 Euro. Für das "Schönes-Wochenende-Ticket" im Nahverkehr müssen Reisende künftig 44 Euro statt 42 Euro zahlen.

Tickets bei der Bahn werden zwischen zwei und drei Prozent teurer
tagesschau 20:00 Uhr, 30.09.2013, Susanne Gugel, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

BahnCards werden auch teurer

Auch die Kosten für die BahnCard werden zum 15. Dezember steigen. Statt 249 Euro müssen Reisende für die BahnCard 50 (zweite Klasse) künftig 255 Euro zahlen. Die BahnCard 50 (erste Klasse) kostet 515 Euro statt 498 Euro. Ausgenommen von den Erhöhungen sind die ermäßigten BahnCards für Jugendliche und Senioren sowie die BahnCard 100. Platzreservierungen verteuern sich um 50 Cent auf 4,50 Euro für die erste und die zweite Klasse.

Der Fahrgastverband "Pro Bahn" kritisierte die Erhöhungen: "Wir hätten es sehr begrüßt, wenn die Deutsche Bahn das Preis-Karussell gestoppt hätte", sagte der stellvertretende Verbandsvorsitzende Gerd Aschoff. Er verwies unter anderem auf verspätete Züge, den viel zu knappen Wagenpark sowie auf mangelhafte Reinigung und Wartung.

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) bezeichnete die Preiserhöhungen als unverständlich, da sich die Leistungen im Fernverkehr nicht verbessert hätten. Die Bahn sei mit sehr alten Zügen unterwegs, die zudem immer voller seien.

Darstellung: