Screenshot der Website von AirBnB

Schutz für Sharing Economy EU warnt vor Verbot von Airbnb und Uber

Stand: 01.06.2016 02:51 Uhr

Das Konzept der Sharing Economy erfreut viele Verbraucher, doch beispielsweise Taxifahrer oder Hotelbetreiber fluchen über Konkurrenten wie Uber und Airbnb. In Europa wurden die Dienste daher teilweise bereits eingeschränkt. Die EU-Kommission will solche Angebote nun besser schützen.

Die EU-Kommission will extreme Geschäftsbeschränkungen für das Online-Ferienwohnungs-Portal Airbnb und den Mitfahrdienst Uber in den Mitgliedstaaten verhindern. Das sehen neue Richtlinien der Brüsseler Behörde zur sogenannten Sharing Economy vor, die Reuters einsehen konnte.

Darin wird gewarnt vor einem übertriebenen Vorgehen gegen Firmen, die via Internet das Teilen von persönlichem Besitz vermitteln. Jegliche Beeinträchtigungen dieser neuen Dienste müssten gerechtfertigt und angemessen sein. "Komplettverbote stellen ein letztes Mittel dar, das nur angewendet werden sollte, wenn die Wahrung öffentlicher Interessen nicht mit weniger restriktiven Vorgaben zu erreichen ist", heißt es in dem Entwurf.

Airbnb bedeutet mit seinem Geschäftsmodell eine mächtige Konkurrenz für die Hotelbranche, Uber für das Taxigewerbe. Der Mitfahrdienst aus Kalifornien hat in zahlreichen Ländern mit juristischen Hürden zu kämpfen und musste sein Angebot daher teilweise einschränken.

Auch Airbnb steht in der Kritik. Berlin etwa geht seit Mai verstärkt gegen das Vermieten normaler Wohnungen an Touristen vor, weil dadurch nach Ansicht der Stadtverwaltung die Mieten in die Höhe getrieben werden und Wohnraum verloren geht.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 01. Juni 2016 um 06:23 Uhr

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
das ding 01.06.2016 • 11:12 Uhr

10:10 von Juergen

"Warum sollen Taxiunternehmer (und -Fahrer) kein gutes Geld verdienen, warum sollen private Hotelliers nicht gut verdienen?" Wer sagt das denn, das denen das nicht gegoenn wird? Gutes Auskommen fuer jeden, klar! Aber die Gegenfrage: Warum muss der gute Verdienst dieser Genannten davon abhaengen, ueberhoehte Preise zu verlangen, die es einen Grossteil des Volkes kaum mehr moeglich macht, die Angebote wahrzunehmen? Warum laesst man die einen nicht einfach so gut verdienen, das sie den guten Verdienst der anderen (Dienstleister) ermoeglichen? Wer sackt im Huntergrund noch unverschaemt viel ein und tut im Grunde nichts? Welche Trittbrettfahrer wollen ihren Anteil an dem Geschaeft anderer noch haben? Ihre Frage bleibt als Kritik leider auf halber Strecke stehen. Das ganze System aber zeigt hier seine Maroditaet - fuer die die es sehen wollen.