Weltraumschrott | Bildquelle: esa

ESA-Mission Ein Müllschlucker fürs All

Stand: 09.12.2019 14:59 Uhr

Die Europäische Weltraumorganisation ESA startet die weltweit erste Aufräum-Mission im All. "ClearSpace-1" soll Trümmerteile beseitigen. Los gehts 2025.

Der Weltraum ist zwar luftleer, beherbergt aber jede Menge Müll. Im All fliegen Zehntausende Trümmerteile alter Satelliten oder Raketen. Diese Teile können auf die Erde stürzen oder zu Kollisionen führen. Eine Aufräum-Mission soll das Unfallrisiko senken. 2025 soll es losgehen, wie die ESA in Darmstadt bekannt gab. Das entschieden die europäischen Raumfahrtminister bei ihrer jüngsten Konferenz im spanischen Sevilla. In Deutschland ist Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für die Raumfahrt zuständig.

In Zusammenarbeit mit einem kommerziellen Konsortium wurde nun ein Schweizer Startup mit der Verwirklichung von "ClearSpace-1" beauftragt. Von Darmstadt aus sollen Experten der ESA das Projekt begleiten, dessen Start für März kommenden Jahres angesetzt ist.

ESA will das Problem des Weltraumschrotts angehen
tagesschau 17:00 Uhr, 19.03.2019, Sebastian Kisters, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Geschäft mit Zukunft

"Das Beispiel wird Schule machen, sagte der Generaldirektor der ESA, Jan Wörner. Er sieht in der Beseitigung von Weltraumschrott einen Zukunftsmarkt. Das Weltall sei Infrastruktur, die täglich für eine Vielzahl von Anwendungen genutzt werde, so Wörner. Diese Infrastruktur zu schützen sei ein großer Wert.

Platzmangel in endlosen Weiten

Dort, wo es bereits heute eng ist, könnte es schon sehr bald noch enger werden. Experten rechnen in den kommenden Jahren mit dem Start Tausender weiterer Satelliten. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit von Kollisionen. Das Ziel der "ClearSpace-1"-Mission sei es, so die ESA, dass eine Raumsonde im All eine Oberstufe einer alten ESA-Rakete mit vier Greifarmen einfängt und zum Verglühen in die Erdumlaufbahn zurückbringt. Später sollen dann weitere Raumsonden mehrere große Trümmerteile einfangen.

Geldgeber Deutschland

Die Bundesrepublik beteiligt sich mit zwölf Millionen Euro an "ClearSpace-1". Insgesamt haben die ESA-Mitgliedstaaten beschlossen in den kommenden Jahren 14,4 Milliarden Euro in die europäische Raumfahrt zu investieren. Deutschland erhöht seinen Gesamtbeitrag im Vergleich zur ESA-Konferenz 2016 von 1,9 auf 3,3 Milliarden Euro und ist damit der stärkste Beitragszahler.

Über dieses Thema berichtete Bayern 2 am 09. Dezember 2019 um 15:00 Uhr.

Darstellung: