Interview

Hansjörg Geiger | Bildquelle: imago stock&people

Ex-BND-Chef Geiger zu Terrorgefahr "Es mangelt nicht an Kompetenzen"

Stand: 10.10.2016 14:26 Uhr

Brauchen deutsche Sicherheitsdienste mehr Macht? Wie überprüfen sie ankommende Flüchtlinge? Und ist es vor allem Glück, dass Deutschland bisher von einem schweren Anschlag verschont geblieben ist? Darüber sprach tagesschau.de mit Ex-BND-Chef Geiger.

tagesschau.de: Der verdächtige Syrer, der heute in Leipzig festgenommen wurde, kam als Flüchtling nach Deutschland. Hat die Gefahr eines Anschlags durch die große Zahl an Asylsuchenden zugenommen, die im vergangenen Jahr das Land erreichten?

Hansjörg Geiger: Insgesamt denke ich nicht, dass die Anschlagsgefahr in Deutschland zugenommen hat. Das Risiko war schon vorher latent hoch. Daran hat der Zuzug durch Flüchtlinge nicht viel geändert - auch wenn sich unter sie einige Sympathisanten des "Islamischen Staats" gemischt haben.

tagesschau.de: Können die Sicherheitsbehörden überhaupt sinnvolle Sicherheitsüberprüfungen der ankommenden Flüchtlinge durchführen?

Geiger: Sicherheitsüberprüfungen im eigentlichen Sinne des Wortes sind so gut wie unmöglich. Über Menschen, die aus dem Ausland kommen, liegen in der Regel nicht die gleichen Informationen vor, die etwa über deutsche Staatsbürger oder Menschen bekannt sind, die schon lange in Deutschland leben. Man kann allenfalls in Einzelfällen genauer hinschauen, etwa wenn es bereits Hinweise gibt oder wenn jemand aus bestimmten Regionen nach Deutschland kommt.

alt Hansjörg Geiger | Bildquelle: imago stock&people

Zur Person

Hansjörg Geiger war Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz und des Bundesnachrichtendienstes. Später wechselte er als Staatssekretär in das Bundesjustizministerium. 2005 wurde er in den Ruhestand versetzt.

tagesschau.de: Können die Sicherheitsbehörden überhaupt ein ausreichendes Bild darüber haben, wer nach Deutschland gekommen ist?

Geiger: Es gibt schon Anhaltspunkte. Gewisse Gegenden und Städte sind etwa als riskant bekannt. Auch haben die Behörden inzwischen durchaus Erfahrungen mit bestimmten Papieren, die verwendet werden und möglicherweise aus bekannten Fälscherwerkstätten stammen.

Aber wir sollten uns nichts vormachen: Die Sicherheitsbehörden können hier nicht mit einer so großen Genauigkeit Treffer landen wie in anderen Bereichen. Es wäre auch falsch, das von ihnen zu erwarten. So viel Ehrlichkeit muss sein.

Gesuchter in Leipzig festgenommen
tagesschau 12:00 Uhr, 10.10.2016, Susann Reichenbach, MDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau.de: Brauchen die Behörden zusätzliche Kompetenzen?

Geiger: Nein, daran mangelt es nicht. Das Problem ist doch, dass die Menschen derzeit aus Ländern kommen, aus denen kaum Informationen vorliegen. Natürlich liegen den Nachrichtendiensten viele Erkenntnisse etwa über die Terrororganisationen in Syrien vor und dieses Wissen fließt ja auch in die Lagebewertung ein, doch wenn sie konkrete Informationen über einzelne Personen benötigen, dann sind diese heute kaum zu bekommen. Der Grund dafür sind aber nicht die Kompetenzen der Dienste, sondern der Krieg in Syrien.

Hinzu kommt, dass in Deutschland das Trennungsgebot gilt. Polizei und Geheimdienste haben unterschiedliche Befugnisse und dürfen nur eingeschränkt kooperieren. Das gilt es zu beachten. Eine Abschaffung würde nicht zu einer Verbesserung der Arbeit der Dienste führen, auch wenn die Forderung immer wieder aufkommt.

tagesschau.de: Wie können die Sicherheitsbehörden trotz aller Schwierigkeiten die Bevölkerung vor potenziellen Terroristen schützen?

Geiger: Sie müssen vor allem die Situation in Deutschland im Auge behalten. So wird etwa im Verdachtsfall die Kommunikation von Verdächtigen überwacht um zu sehen, ob sie Kontakt zu Terrororganisationen halten. Die Behörden müssen sich auf diesen Personenkreis konzentrieren. Und wie man sieht, ist dieser Ansatz auch erfolgreich.

Zwei Polizisten bei der Festnahme des Terrorverdächtigen Al-Bakr in Chemnitz | Bildquelle: AFP
galerie

Der Terrorverdächtige wurde in Leipzig festgenommen.

tagesschau.de: In vielen öffentlich gewordenen Fällen kamen die entscheidenden Hinweise aus dem Ausland. Wie wichtig ist die Kooperation mit anderen Geheimdiensten für die deutschen Sicherheitsbehörden?

Geiger: Die Zusammenarbeit ist von entscheidender Wichtigkeit. Man muss es sich als ein Geben und Nehmen vorstellen. Unsere Partner informieren uns, wenn sie über ihre Quellen auf etwas aufmerksam werden, und wir informieren sie natürlich auch, wenn uns etwas auffällt. Wenn es um konkrete Anschlagspläne geht, dann erfolgt der Austausch sehr schnell und sehr direkt. In einer globalisierten Welt ist diese Form der Kooperation unabdingbar.

tagesschau.de: Auch auf den jetzt gefassten Terrorverdächtigten wurden die deutschen Dienste von ausländischen Partnern aufmerksam gemacht. Warum merken die deutschen Sicherheitsdienste nicht selbst, wenn im Land ein Anschlag vorbereitet wird?

Geiger: Ich denke, dieser Eindruck täuscht. Die deutschen Behörden schauen schon sehr genau hin. Trotzdem ist die internationale Zusammenarbeit sehr wichtig. Jeder Dienst hat spezielle Fähigkeiten, spezielle Zugänge und spezielle Möglichkeiten. Durch die Kooperation kann man diese unterschiedlichen Kompetenzen zusammenbringen und so möglichst effektiv gegen geplante Anschläge vorgehen.

tagesschau.de: Trotzdem kam es auch in Deutschland immer wieder zu kleineren Anschlägen, zuletzt im Sommer in Würzburg und Ansbach …

Geiger: Gegen die sogenannten Einsamen Wölfe, also Menschen, die ihre Anschläge im Alleingang planen und ausführen, kann man tatsächlich nur sehr schwer vorgehen. Wenn man da keine Hinweise aus dem direkten Umfeld der Menschen bekommt, sind solche Anschläge kaum zu verhindern.

tagesschau.de: War es vor allem Glück, dass Deutschland bislang von einem schweren Anschlag verschont geblieben ist?

Geiger: Ich glaube, da kam viel zusammen. Man sollte die Fähigkeit unserer Sicherheitsbehörden nicht gering schätzen. Auch die internationale Zusammenarbeit spielt eine wichtige Rolle. Aber man kann nicht alles erkennen können. Deshalb braucht man auch das notwendige Quäntchen Glück.  

Das Interview führte Julian Heißler, tagesschau.de

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 10. Oktober 2016 um 12:00 Uhr.

Darstellung: