Corona-Impfstoff von BioNTech/Pfizer | dpa

STIKO-Empfehlung Unter 30-Jährige sollen nur BioNTech erhalten

Stand: 10.11.2021 10:50 Uhr

Menschen unter 30 Jahren sollen laut STIKO künftig nur noch mit dem BioNTech/Pfizer-Vakzin gegen Corona geimpft werden. Hintergrund sind Beobachtungen zu Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen in dieser Altersgruppe.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt für unter 30-Jährige nur noch den Impfstoff von BioNTech/Pfizer gegen das Coronavirus. Aktuelle Analysen zeigten, dass Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen bei Jungen und jungen Männern sowie bei Mädchen und jungen Frauen nach der Impfung mit Moderna (Spikevax) häufiger beobachtet würden als nach der BioNTech-Impfung, teilte die Kommission mit.

Entsprechend werde die Covid-19-Impfempfehlung aktualisiert. Der Beschlussentwurf sei zur Abstimmung an Fachkreise und Länder gegangen. Änderungen seien daher noch möglich.

Der Verlauf der Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen sei nach bisher vorliegenden Sicherheitsberichten "überwiegend mild", heißt es. Für Menschen ab 30 Jahren bestehe das erhöhte Risiko einer Herzmuskel- oder Herzbeutelentzündung nicht.

Auch für Schwangere nur noch BioNTech

Der neuen Empfehlung zufolge soll außerdem Schwangeren unabhängig vom Alter nur noch BioNTech verabreicht werden. Die Empfehlung gilt außer für die Grundimmunisierung auch für Auffrischungsimpfungen - das heißt, mit Moderna geimpfte unter 30-Jährige sollten ihre zweite oder möglicherweise bereits dritte Impfung nun ebenfalls mit BioNTech erhalten.

Die STIKO verwies darauf, dass seit Einführung der beiden Impfstoffe bekannt sei, dass in seltenen Fällen nach der Impfung Herzmuskel- und/oder Herzbeutelentzündungen bei jüngeren Menschen auftreten. Hintergrund der Empfehlung seien nun neue Sicherheitsdaten des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) und weitere internationale Daten. Das PEI ist zuständig für die Beobachtung und Bewertung von Impf-Nebenwirkungen und -Komplikationen.

Änderungen auch in anderen Ländern

Auch andere Länder haben bereits die Impfungen mit Moderna eingeschränkt. So hat etwa Schweden im Oktober Impfungen mit Moderna bei unter 30-Jährigen zunächst bis Dezember gestoppt und setzt stattdessen auf BioNTech/Pfizer. Auch Frankreich empfiehlt allen Menschen unter 30 Jahren nur noch den BioNTech. Die Gesundheitsbehörde Haute Autorité de Santé (HAS) hatte am Dienstag erklärt, in dieser Altersgruppe scheine das Risiko einer Herzmuskelentzündung nach einer BioNTech-Impfung rund fünfmal geringer als bei einer Impfung mit dem Moderna-Vakzin.

Großbritannien geht sogar noch weiter und bietet allen Jugendlichen im Alter von zwölf bis 15 Jahren zunächst nur eine Dosis mit BioNTech an, eine zweite Dosis soll dieser Altersgruppe erst im Frühjahr angeboten werden, wenn mehr Daten vorliegen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 10. November 2021 um 10:00 Uhr.