Sprungtürme in einem Freibad. | Bildquelle: dpa

Viele Anträge abgelehnt Fördergeld für Schwimmbäder fließt nicht

Stand: 28.06.2019 04:07 Uhr

Hunderte deutsche Schwimmbäder müssten saniert werden. Der Bund hat dafür eigentlich Gelder bereitgestellt, verschickt nun aber Ablehnungen. Das regt vor allem die Linken im Bundestag auf.

Von Angela Ulrich, ARD-Hauptstadtstudio

Sommerhitze - Freibadfrische. Doch einzutauchen ins kühle Nass, ist manchmal gar nicht so einfach. Unisono klagen alle Bundesländer über marode Bäder und wollen Hilfe vom Bund. Eine lange Liste von Anträgen über mehr als 400 Sanierungsprojekte ist beim Bundesinnenministerium eingegangen - das ist zuständig für Sportstätten, und somit auch für Schwimmbäder.

Dietmar Bartsch, Fraktionsvorsitzender Die Linke | Bildquelle: SASCHA STEINBACH/EPA-EFE/REX
galerie

Linke-Fraktionschef Bartsch kritisiert die vielen abgelehnten Sanierungsanträge.

Doch am Ende sind via Haushaltsausschuss vor allem Absagen erteilt worden. Die Fraktion der Linken hat nachgefragt, die Liste liegt dem ARD-Hauptstadtstudio vor. Fraktionschef Dietmar Bartsch ist sauer:

"Ich finde es ist ein Unding. Wenn Schwimmbäder saniert werden müssen, gerade im Sommer, dann muss das geschehen, und zwar umgehend. Man kann da nicht noch auswählen. Wir haben eine Situation, dass es immer noch Badeunfälle gibt, mit tödlichem Ausgang. Wir haben mehr Kinder, die können nicht schwimmen. Deswegen: hier gibt es eine Verantwortung des Bundes, der sollte die Wünsche der Länder alle sanieren."

Sanierungsbedarf bei deutschen Schwimmbädern
tagesschau 16:00 Uhr, 28.06.2019, Hanni Hüsch, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

67 von 408 Anträgen bewilligt

In Zahlen: Von 408 Anträgen auf Schwimmbad-Sanierungen bewilligt der Bund nur 67. Also ist nicht mal jedes fünfte Bad positiv beschieden worden. Die Absagen verteilen sich recht gleichmäßig auf die Bundesländer.

In Nordrhein-Westfalen zum Beispiel gab es nur zehn Zusagen bei 60 Anträgen, in Hessen sechs von 24, im gesamten Osten kommt es mit Bundesförderung nur zu zwölf von 41 erhofften Bad-Reparaturen. Bremen oder Schleswig-Holstein kommen gar nicht zum Zug. Nur Hamburg kann vermelden: eine Bad-Sanierung beantragt - eine auch bewilligt.

Neues Förderprogramm für Schwimmbäder

Dabei hat der Bund ein neues Förderprogramm für Schwimmbäder beschlossen und mit 110 Millionen Euro ausgestattet. Bisher ist allerdings in dieser Legislaturperiode noch kein Geld geflossen. Das reicht außerdem vorn und hinten nicht, sagt Linken-Fraktionschef Bartsch:

"Wer für die Gorch Fock, dass sie wieder schwimmen kann, 135 Millionen ausgibt, dem muss mindestens das Doppelte wert sein, dass unsere Kinder schwimmen können und dass Badeunfälle reduziert werden."

Bisher gibt es laut Innenministerium aber keine Ambitionen, das Bad-Förderprogramm aufzustocken. Bartsch findet, dass sich die Bundesländer das nicht gefallen lassen sollten, und ermuntert:

 "Dass die Bundesländer hier mal genau schauen und den Druck erhöhen, dass dieses Bundesprogramm aufgestockt wird. Die Gelder sind problemlos da. So viel müssen uns unsere Kinder wert sein."

Damit - zumindest in den kommenden Jahren - bei Hitzewellen wieder häufiger Abkühlung möglich sein wird.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 28. Juni 2019 um 06:03 Uhr.

Darstellung: