Olaf Scholz

Scholz zu Corona "Es wird noch dauern"

Stand: 04.10.2020 18:56 Uhr

Vizekanzler und SPD-Kanzlerkandidat Scholz mahnt in der Corona-Krise weiter zur Vorsicht. Der flächendeckende Einsatz von Schnelltests müsse erst geprüft werden, sagte er im Bericht aus Berlin. Die Krise werde noch einige Zeit anhalten.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will keine allzu großen Hoffnungen schüren, die Corona-Krise in Deutschland könnte in absehbarer Zeit vorbei sein. Im Bericht aus Berlin sagte der SPD-Politiker, niemand sollte Illusionen verbreiten. "Es wird noch dauern." Selbstverständlich würden alle Möglichkeiten ausprobiert, um Beschränkungen lockern zu können. Mit Blick auf den flächendeckenden Einsatz von Schnelltests zeigte sich Scholz aber vorsichtig.

Olaf Scholz, Bundesfinanzminister SPD, zu Corona-Schnelltests
Bericht aus Berlin, 04.10.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Einsatz von Schnelltests weiter unklar

Zuerst müsse man sich damit beschäftigen und dann sehen, ob sie eingesetzt werden können. Deswegen könne derzeit nicht mit Sicherheit gesagt werden, ob im kommenden Jahr etwa Messen wieder stattfinden werden, Hotels wieder voll belegt werden können oder Fluglinien problemlos alle Ziele anfliegen können. Die Aussicht auf solche Tests für jedermann sei gut, aber wann und ob sie kommen, sei weiter unklar, sagte Scholz. Man müsse weiterhin mit dieser neuen Normalität umgehen, auf jeden Fall noch bis in das kommende Jahr hinein.

Wunsch nach "echten Begegnungen"

Mit Blick auf den bevorstehenden Wahlkampf äußerte der SPD-Kanzlerkandidat die Hoffnung, dass bis zum Lockerungen möglich seien. "Natürlich dürfen wir hoffen, dass es leichter ist, als es gegenwärtig wäre." Er wünsche sich "echte Begegnungen" mit den Wählern und nicht nur virtuelle. Gleichzeitig verteidigte Scholz die frühe Bekanntgabe seiner Kandidatur. Es sei richtig gewesen, den Bürgerinnen und Bürgern bereits jetzt zu zeigen, woran sie mit der SPD seien. Es gebe viele Themen zu diskutieren und dafür sei ein Jahr ein guter Zeitrahmen.

Über dieses Thema berichtete der Bericht aus Berlin am 04. Oktober 2020 um 18:05 Uhr im Ersten.

Darstellung: