Interview

Piraten

Interview zum Wahlausgang im Saarland FDP in der Krise - Chance für "neue Liberale"?

Stand: 26.03.2012 16:46 Uhr

Desaster der FDP, Erfolg der Piraten bei der Saarland-Wahl - gibt es einen Zusammenhang? Die FDP habe wichtige liberale Fragen verschlafen, meint der Politikwissenschaftler Kronenberg im Interview mit tagesschau.de. Das nutze den Piraten. Deren Erfolg werde die Parteienlandschaft nachhaltig verändern.

tagesschau.de: Die Liberalen machen regionale Gründe für ihr desaströses Abschneiden im Saarland verantwortlich - zu Recht?  

Volker Kronenberg: Tatsächlich waren im Saarland die innerparteilichen Querelen und Erosionserscheinungen sehr stark ausschlaggebend. Hinzu kommt aber die allgemein sehr schlechte Stimmungslage innerhalb der FDP, die inhaltliche Profillosigkeit und die nun schon lange währende Führungskrise auf Bundesebene. Ich würde noch nicht das Totenglöckchen läuten, aber es handelt sich um eine existentielle Krise der FDP. Und sie ist mit verantwortlich für das Bild des Elends, das die Liberalen im Saarland abgeben.

tagesschau.de: Gibt es noch Hoffnung für die FDP?

alt Kronenberg

Zur Person

Prof. Dr. Volker Kronenberg ist Akademischer Direktor an der Universität Bonn. Er lehrt am dortigen Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie sowie an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Zu seinen Forschungsgebieten zählen das Politische System in Deutschland, die Parteien und die Politische Kultur.

Kronenberg: Die Liberalen haben derzeit zwei Rettungsanker: Schleswig-Holstein und - vor allem - die Wahlen in Nordrhein-Westfalen. Mit Wolfgang Kubicki und Christian Lindner sollen zwei Politiker, die in deutlicher Distanz zur Berliner Parteispitze stehen, die FDP retten. Wenn der frühere Generalsekretär Lindner in NRW tatsächlich den Einzug ins Parlament schafft, dann wird er zum neuen Gegenspieler von Parteichef Rösler.

tagesschau.de: Wäre das das Ende von Parteichef Rösler?

Kronenberg: Lindner würde dann zumindest sofort zum neuen Hoffnungsträger hochstilisiert. Das Siegerimage wohnt ihm ja jetzt schon inne. Und er hat sich ja auch inhaltlich klar abgegrenzt vom Parteichef - auch durch seinen Rücktritt.  Auf kurz oder lang ist nach einem Wahlerfolg Lindners die "Ära" Rösler beendet.

Auswirkungen der Saarland-Wahl auf die Bundespolitik
tagesschau 20:00 Uhr, 26.03.2012, Thomas Berbner, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau.de: Im Bund regiert derzeit also eine Partei in Dauerkrise. Was bedeutet das für die Koalition in Berlin?

Kronenberg: Die Liberalen werden versuchen, sich jetzt noch stärker gegen die Union abzugrenzen und zu profilieren - mit Themen wie der Vorratsdatenspeicherung  oder der Gesundheitspolitik. Das gemeinsame Regieren wird so nicht einfacher - im Gegenteil. Die Koalition wird nicht stabiler.

tagesschau.de: Die Union hat andererseits kein Interesse an einem sterbenden Koalitionspartner. Wird sie also der FDP ein paar Brosamen hinwerfen - sprich: strategische Zugeständnisse machen?

Kronenberg: Wenn es so wäre, dürfte die Union nicht drüber sprechen. Man darf eine solche Strategie keinesfalls kommunizieren, denn das wäre Ausdruck von Mitleid. Und eine Partei, die nur noch Mitleid erfährt, ist nicht mehr ernst zu nehmen. Natürlich hat die Kanzlerin ein Interesse, dass die Koalition für diese Legislaturperiode stabil bleibt. Und so kann es durchaus inhaltliche Kompromisse geben, damit die FDP doch mit dem einen oder anderen Inhalt punkten kann. Aber das darf keinesfalls so kommuniziert werden.  

1/19

Zahlen und Umfragen zur Landtagswahl im Saarland

Aktuelle Zahlen und Analysen aus dem ARD-Wahlstudio

Vorläufiges Endergebnis

tagesschau.de: Überraschender als der Misserfolg der FDP war das gute Abschneiden der Piraten. Woher kommt deren Popularität?

Kronenberg: Sie sind neu, jung, unorthodox und geben sich anders als die anderen Parteien. Sie provozieren den etablierten Politik-Betrieb und profitieren von der allgemeinen Politik- und Parteienverdrossenheit. Im Saarland ging die Paradoxie des politischen Handelns ja soweit, dass die beiden großen Parteien schon vor den Wahlen gesagt haben, dass sie hinterher miteinander koalieren wollen. So ist Politik eben nicht attraktiv. Und die Piraten verstehen es, diesen Frust der Wähler zu nutzen. Sie agieren teilweise recht unprofessionell. Gerade das macht sie in den Augen vieler Wähler sympathisch, weil sie sich abheben vom Rest. Und sie erfahren großes Medieninteresse, auch das verhilft ihnen zur Popularität.

tagesschau.de: Der Piraten-Politiker Johannes Thon kommentierte den Erfolg seiner Partei mit den Worten "Wir sind die stärkste liberale Partei". Sind die Piraten die neuen Liberalen?

Kronenberg: Zumindest besetzen sie mit ihrem zentralen Thema, der Freiheit im Internet, liberales Gedankengut. Sie stellen wichtige Fragen eines neuen politischen Liberalismus des 21. Jahrhunderts - Fragen, die die FDP verschlafen hat. Auch Inhalte wie "post-gender" - also die Postulierung der Freiheit auch in Fragen des eigenen Geschlechts - gehören aus Sicht der Piraten zu einem neuen Liberalismus. Wo sich die Piraten auf Dauer im Parteienspektrum ansiedeln, ist allerdings ebenso unklar wie die Frage, ob sie überhaupt dauerhaft den Weg auf die politische Bühne schaffen. Das wird sich erst im politischen Alltag zeigen.

Bernd Schlömer (Piratenpartei): Wir dürfen jetzt nicht die Bodenhaftung verlieren
tagesthemen 22:15 Uhr, 26.03.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau.de: Die Piraten sprengen mit ihrem Einzug in die Landtage das bisherige politische Machtgefüge. Welche Folgen kann das haben?

Kronenberg: Das kann ganz massive Auswirkungen haben für den Bund und auch für die kommenden Wahlen in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein. Wenn die Piraten dort in den Landtag einziehen, dann haben wir es auch dort mit einem Sechs-Parteien-Parlament zu tun, von dem zwei Parteien - die Linkspartei und die Piraten - als Koalitionspartner nur bedingt in Frage kommen. Das erschwert politische Bündnisse. Zweier-Koalitionen wie Rot-Grün oder Schwarz-Gelb droht dadurch die Mehrheit abhanden zu kommen. Die Alternative dazu sind Bündnisse aus mehr als zwei Parteien, die oft fragiler sind. Oder wir steuern in Bund und Ländern auf eine große Koalition zu.

Das Interview führte Simone von Stosch, tagesschau.de.

Darstellung: