Medizinisches Personal versorgt einen Corona-Patienten auf der Intensivstation der Klinik Havelhöhe in Berlin. | REUTERS

Coronavirus-Pandemie So viele Tote wie zuletzt im Februar

Stand: 08.12.2021 07:07 Uhr

Die Gesundheitsämter meldeten dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 69.601 Neuansteckungen. Weitere 527 Menschen starben im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Das ist der höchste Wert seit Februar.

Die Zahl der binnen eines Tages gemeldeten Corona-Toten hat den höchsten Stand seit Februar erreicht. Die Gesundheitsämter übermittelten dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen 24 Stunden 527 Fälle von Menschen, die an oder mit einer Coronavirus-Infektion gestorben sind.

Die Zahl der täglich übermittelten Corona-Toten ist allerdings weiter deutlich kleiner als zum Höhepunkt der zweiten Corona-Welle Ende vergangenen Jahres - und das, obwohl es momentan wesentlich mehr Ansteckungen gibt als damals. Expertinnen und Experten führen das auf den positiven Effekt der Impfungen zurück, die wirksam vor schweren Krankheitsverläufen schützen.

Mehr als 69.000 Neuinfektionen

Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 69.601 Corona-Neuinfektionen. Vor genau einer Woche waren es 67.186 Ansteckungen gewesen.

Die Sieben-Tage Inzidenz gab das RKI mit 427,0 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 432,2 gelegen - allerdings gab es dabei technische Schwierigkeiten bei der Übermittlung der Zahlen aus Sachsen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 442,9 (Vormonat: 201,1).

Höchste Inzidenz im Osten, niedrigste im Norden

Die weiterhin höchste Sieben-Tage-Inzidenz hat Sachsen; der Wert liegt aktuell bei 1125,0. Dahinter folgen Thüringen (1028,0) und Brandenburg (635,1). Den niedrigsten Inzidenzwert gibt das RKI mit 148,7 für Schleswig-Holstein an.

Bei der Bewertung des Infektionsgeschehens ist zu bedenken, dass Expertinnen und Experten derzeit von einer merklichen Untererfassung des Infektionsgeschehens ausgehen. Die Gesundheitsämter und Kliniken kommen demnach mit der Meldung von Fällen zumindest in einzelnen Regionen nicht mehr hinterher.

26 Landkreise mit Inzidenz über 1000

Bundesweit liegen aktuell 26 Landkreise über einer Sieben-Tage-Inzidenz von 1000, zwei Landkreise sogar über einem Wert von 2000. Für den Landkreis Meißen (Sachsen) weist das RKI den Wert mit 2897,6 aus. Dahinter folgen die Landkreise Hildburghausen (Thüringen) mit 2011,0, Saalfeld-Rudolstadt (Thüringen) mit 1868,0 sowie die Landkreise Mittelsachsen (1684,7) und der Saale-Orla-Kreis in Thüringen (1588,6).

Nur zwei Landkreise liegen aktuell unter einem Inzidenzwert von 100. Die niedrigsten Sieben-Tage-Inzidenzen haben die schleswig-holsteinischen Landkreise Nordfriesland (87,9) und Dithmarschen (99,8). Dahinter folgen die Stadt Wilhelmshaven (107,7) sowie die Landkreise Schleswig-Flensburg (Schleswig-Holstein, 110,5) und Rotenburg/Wümme (Niedersachsen, 111,9).

Hospitalisierungsrate steigt

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 6.291.621 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen - die Hospitalisierungsinzidenz - gab das RKI mit 5,45 an (Vortag: 5,32).

Die Zahl der Genesenen beträgt nach RKI-Angaben 5.225.700 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf nun insgesamt 104.047.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 08. Dezember 2021 um 06:11 Uhr.