Der kleine Fluss Mildenitz fließt durch einen Naturwald zwischen Dobbertin und Sternberg in Mecklenburg-Vorpommern. | Bildquelle: dpa

Regierung verfehlt Ziel Zu wenig Platz für Naturwald

Stand: 16.04.2019 11:23 Uhr

Bis 2020 sollen fünf Prozent der Waldfläche in Deutschland für eine natürliche Entwicklung gesichert werden. Dieses Ziel hatte sich die Bundesregierung gesetzt - offenbar ist das aber zu ambitioniert.

Die Bundesregierung wird wahrscheinlich ihr Ziel verfehlen, bis 2020 fünf Prozent der Waldfläche in Deutschland für eine natürliche Entwicklung zu sichern. Das geht aus einer Antwort des Bundesumweltministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet. Das Bundesamt für Naturschutz rechnet laut der Zeitung damit, dass es bis zu diesem Zeitpunkt etwa drei Prozent sein werden.

Derzeit gelten 2,8 Prozent der bundesweiten Waldfläche als Naturwaldreservat. Das entspricht etwa 3240 Quadratkilometern. Diese Gebiete sind weitestgehend frei von menschlichen Eingriffen. "In Deutschland braucht es mehr Platz für Natur ohne Nutzung", sagte Steffi Lemke, naturschutzpolitische Sprecherin der Grünen. Solche Flächen seien wichtig für Arten- und Klimaschutz.

Naturschutzziel wurde 2007 verabschiedet

Die Naturschutzorganisation NABU kritisierte bereits Anfang April die zu geringe Fläche an Naturwäldern in Deutschland. "Es ist ein Armutszeugnis, dass Deutschland es nicht hin bekommt, dieses zentrale Naturschutzziel umzusetzen", sagte NABU-Präsident Olaf Tschimpke.

2007 hatte die Bundesregierung die "Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt" beschlossen, in der unter anderem die Vorgabe für Naturwälder verabschiedet wurde.

Der "Urwald Sababurg" in Hessen. | Bildquelle: dpa
galerie

Der "Urwald Sababurg" in Hessen.

Darstellung: