Andrea Nahles steht hinter einem Pult. | Bildquelle: OMER MESSINGER/EPA-EFE/REX

Nahles' Vorstoß in der Fraktion Panik oder Taktik?

Stand: 28.05.2019 15:57 Uhr

SPD-Chefin Nahles stellt sich in der Fraktion zur Wiederwahl - obwohl die Parteispitze keine hektischen Personalentscheidungen nach den Wahlen wollte. Was nach einem Schnellschuss aussieht, könnte Kalkül sein.

Von Sabine Müller, ARD-Hauptstadtstudio

Jetzt also doch: Sonderfraktionssitzung bei der SPD schon morgen um 15 Uhr - die Abgeordneten müssen aus den Wahlkreisen anreisen. Offizielle Tagesordnung: Diskussion der aktuellen Lage und Vorbereitung der Sitzung am kommenden Dienstag, wenn sich Fraktionschefin Andrea Nahles außerplanmäßig zur Wiederwahl stellen will.

Die Entscheidung hatte sie am Montagabend im Fernsehen angekündigt. Bei der mehrstündigen Sitzung des Parteivorstands am Vormittag war davon noch keine Rede gewesen. So mancher Genosse zeigt sich am Morgen überrascht, man könnte auch sagen: angefressen.

"Wenn man das über die Medien erfährt, muss man das erst mal sacken lassen", sagt Nordrhein-Westfalens SPD-Landeschef Sebastian Hartmann. "Gestern hieß es noch: nicht so hektische Schritte und nicht so hektische Personalentscheidungen treffen. Mich wundert das schon", erklärt seine schleswig-holsteinische Amtskollegin Serpil Midyatli dazu.

Gut möglich, dass es morgen in der Fraktion richtig hoch her geht, wenn Abgeordnete ihren gesammelten Frust loswerden wollen. Viele sind fassungslos, weil sie das Gefühl haben, dass die sozialdemokratischen Spitzenleute auf ein "Weiter so" setzen und keine echten Konsequenzen aus den 15,8 Prozent bei der Europawahl ziehen wollen.

Nahles will Wahl zum SPD-Fraktionsvorsitz vorziehen
tagesschau 20:00 Uhr, 28.05.2019, Moritz Rödle, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gegner sehen machtpolitische Spielchen

Dass Andrea Nahles sich schon am kommenden Dienstag zur Wiederwahl stellt, wird unter der Hand kritisiert als machtpolitisches Spielchen - genau damit müsse aber Schluss sein. "Die, die jetzt unzufrieden sind, sollen dann eben kandieren. Dann werden wir Klarheit schaffen, und danach gehen wir dann hoffentlich in neuer Klarheit an die eigentliche Problemlösung", hatte Nahles am Montag in der ARD erklärt.

Die Machtpolitikerin Nahles weiß natürlich, dass sie ihre Gegner damit in Nöte bringt. Denn die hatten darauf gesetzt, dass die Partei- und Fraktionschefin noch die Verantwortung für die absehbaren Wahlklatschen in den ostdeutschen Bundesländern übernehmen muss, bevor ein Versuch gestartet wird, sie aus dem Amt zu drängen beziehungsweise sie bei der regulären Wahl der Fraktionsvorsitzenden im September abzulösen.

Kein Herausforderer in Sicht

Traut sich also jetzt jemand aus der Deckung? Bisher hat niemand seine Gegenkandidatur angekündigt. Martin Schulz, der angeblich vorhatte, bei der Wahl im September gegen Nahles anzutreten, kritisiert in der "Zeit" den vorgezogenen Termin nächste Woche. "Wir sollten Ruhe bewahren und die richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit treffen", sagt er. Auf die Frage, ob er denn jetzt antreten werde, antwortet Schulz: Diese Frage stelle sich zurzeit nicht.

Simone Lange, SPD/Oberbürgermeisterin Flensburg, fordert grundlegende Neuerungen in der SPD
tagesschau24 17:00 Uhr, 28.05.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die SPD-Parteilinke Hilde Mattheis appelliert im ARD-Morgenmagazin an die Kritiker, jetzt offen und fair zu agieren: "Es kommt auch drauf an, ob da jemand aufsteht und sagt: Ja, ich will nicht nur hinter den Kulissen die Debatte führen, sondern ich will mit offenem Visier - und ich glaube, das würde uns vor allen Dingen sehr gut anstehen - mit offenem Visier in diese Diskussion zu gehen."

Nahles' Kritiker haben noch eine Woche Zeit, sich zu sammeln und zu überlegen, ob sie jetzt ins Risiko gehen oder doch abwarten auf einen späteren Zeitpunkt nach den Landtagswahlen in Ostdeutschland.

SPD: Nahles fordert ihre Kritiker heraus
Sabine Müller, ARD Berlin
28.05.2019 15:08 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die ARD im "Brennpunkt" am 27. Mai 2019 um 20:15 Uhr.

Korrespondentin

Sabine Müller Logo HR

Sabine Müller, HR

Darstellung: