Computertastatur | Bildquelle: dpa

Debatte über Waffenrecht Im Fokus: Deko-Waffen und das Darknet

Stand: 24.07.2016 21:36 Uhr

In der Debatte über Konsequenzen aus dem Amoklauf in München geraten zwei Aspekte in den Vordergrund: Sogenannte Deko-Waffen und das Darknet, ein anynomer Bereich im Internet. Diskutiert wird auch über den Einsatz der Bundeswehr im Innern.

Der Amoklauf von München hat eine neue Debatte über schärfere Sicherheitsvorkehrungen in Deutschland ausgelöst. Unions-Politiker forderten die Stärkung der Sicherheitsbehörden und den Einsatz der Bundeswehr bei Terroranschlägen. Auch schärfere Waffengesetze sind im Gespräch.

So sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière in der "Bild am Sonntag", man müsse das deutsche Waffengesetz sehr sorgfältig prüfen, ob und gegebenenfalls wo es noch gesetzlichen Handlungsbedarf gebe. Vizekanzler Sigmar Gabriel betonte: "Wir müssen weiter alles tun, um den Zugang zu tödlichen Waffen zu begrenzen und streng zu kontrollieren."

Verkauf von Dekowaffen besser kontrollieren

In den Fokus der Debatte geraten dabei so genannte Dekorationswaffen oder Theaterwaffen. Das sind ehemals scharfe Schusswaffen, die unschädlich gemacht wurden. Während in Deutschland veränderte Waffen kaum rückbaufähig sind, waren die Regelungen in Osteuropa nach Angaben des bayerischen Landeskriminalamtes bis 2014 nicht besonders streng. Der Täter hatte nach Erkenntnissen des LKA eine solche Waffe aus der Slowakei verwendet.

Viele in Deutschland nicht zugelassene Waffen werden aus dem Ausland eingeführt. Entsprechend sprach sich Grünen-Chefin Simone Peter in der tagesschau dafür aus, die Waffengesetze zu verschärfen, die Möglichkeiten der EU-Kommission zu nutzen und den Austausch auch von Dekorationswaffen einzuschränken.

Nach Amoklauf in München: Debatte über Konsequenzen
24.07.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Unrühmliche Rolle des Darknet

Ein weiterer Aspekt der Debatte nach dem Amoklauf von München ist das Darknet, einer verschlüsselten Parallelwelt im Internet. Der 18-jährige Amok-Schütze hatte sich die Waffe nach Angaben der Polizei dort besorgt.

Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Stephan Mayer, sprach von einer unrühmlichen Rolle des Darknets beim Waffenhandel. Er forderte, die Bundes- und Landeskriminalämter müssten ihre Bestrebungen noch intensivieren, um den Händlern und Käufern auf die Schliche zu kommen.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Burkhard Lischka plädierte in diesem Zusammenhang für mehr Personal beim Bundeskriminalamt. 95 Prozent aller Straftaten würden mit illegalen Waffen begangen.

Mayer zudem forderte einen verstärkten Kampf gegen den illegalen Waffenhandel in Europa. Er befürworte die Errichtung eines europäischen Waffenregisters. In Deutschland selbst sei der gesetzliche Handlungsdruck aber begrenzt. "Deutschland verfügt bereits über eines schärfsten Waffengesetze in Europa", so Mayer. Es sei falsch, sämtliche Schützen oder Jäger unter Generalverdacht zu stellen.

Einsatz der Bundeswehr im Innern?

Auch die umstrittene Frage nach einem Bundeswehreinsatz im Innern wurde wieder aufgerollt. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann sprach sich für einen entsprechenden Einsatz bei besonderen Terrorlagen aus.

Die Bundeswehr müsse "in Fällen akuter, extremer Bedrohung auch im Inneren zum Schutz der Bürger eingesetzt werden können", sagte er. Dies solle unter Federführung der Länder geschehen, die für die innere Sicherheit zuständig seien, so Herrmann. Während des Amoklaufs in München wurden Feldjäger der Bundeswehr in Bereitschaft versetzt.

Der Innenminister von Baden-Württemberg, Thomas Strobl, sagte, sowohl in München als auch in Würzburg sei der Einsatz der Bundeswehr unnötig gewesen. "Sollten wir aber eine großflächige, schwere Terrorlage haben, dann müssen wir auch die Bundeswehr zum Einsatz bringen", so der CDU-Politiker.

Kritik von SPD und Grünen

Kritik kam von Seiten der SPD, den Grünen und der Polizeigewerkschaft GdP. SPD-Generalsekretärin Katarina Barley sagte, die Tat von München dürfe nicht für eine politische Profilierung missbraucht werden. "Wer jetzt im Angesicht der Tragödie nach mehr Überwachung, Abschottung und Militär im Inland ruft, instrumentalisiert die Opfer", sagte sie der Funke-Mediengruppe.

Die Grünen-Innenexpertin Irene Mihalic erklärte in einem Interview, die Bundeswehr hätte in München mit martialischem Auftreten nur Panik ausgelöst. Auch der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Oliver Malchow, sagte, mit einem Bundeswehr-Einsatz würde der Staat nur zeigen, dass er nicht mehr Herr der Lage sei.

Bundeswehreinsätze bei Terroranschlägen im Inneren sind umstritten. Seit Jahren wird über eine Grundgesetzänderung diskutiert, um solche Einsätze zu erleichtern. Union und SPD hatten sich im neuen Weißbuch zur Sicherheitspolitik auf den Kompromiss verständigt, dass die Bundeswehr bei größeren Anschlägen auch ohne Grundgesetzänderung eingesetzt werden kann.

Darstellung: