Polizisten nach dem Münchner Amoklauf

Attentat in München 2016 Ermittler sehen doch rechtsradikale Tat

Stand: 25.10.2019 13:36 Uhr

Bislang hatten die Ermittler das Attentat, das David S. 2016 in einem Münchner Einkaufszentrum verübte, als Racheakt eingestuft. Doch nun bewerten sie die Tat neu und sehen einen rechtsradikalen Hintergrund.

Mehr als drei Jahre liegt es zurück, dass im Münchener Olympia-Einkaufszentrum der 18-jährige David S. neun Menschen und anschließend sich selbst erschoss. Bislang hatten die bayerischen Landesbehörden einen politischen Hintergrund der Tat immer ausgeschlossen. Doch nun bewerten sie das Attentat neu: Die "rechtsradikale und rassistische Gesinnung" des Täters dürfe nicht vernachlässigt werden, hieß es vom Landeskriminalamt in München.

Ermittler sahen Tat als Racheakt an

Schon kurz nach der Tat waren unabhängige Experten und die Ermittler zu unterschiedlichen Ergebnissen gelangt. Die Experten sahen ein durch Rechtsradikalismus bestimmtes Motiv als erwiesen an. Fast alle Opfer von David S. stammten aus Einwandererfamilien. Etwa ein Jahr vor dem Attentat hatte er ein Manifest verfasst, das sich gezielt gegen Migranten richtete, die der damals noch Jugendliche als "Untermenschen" oder "Kakerlaken" betitelte. Den Anschlag verübte David S. am Jahrestag des Amoklaufes von Utoya und Oslo, bei dem der Rechtsterrorist Anders Breivik 77 Menschen ermordete.

Doch die Ermittler zogen in ihren Gutachten einen anderen Schluss. Zwar räumten sie die rechten Ansichten des Täters ein. Doch sein Motiv sei ein anderes: persönliche Kränkung, hervorgerufen durch das Mobbing durch türkischstämmige Jugendliche. Für die Ermittler war David S. ein "psychisch kranker Rächer", der norwegische Jahrestag Zufall, seine Tat unpolitisch.

Politisch motivierte Einstufung "gerechtfertigt"

Im nun vorgelegten Gutachten des Landeskriminalamtes folgte die Kehrtwende. Darin heißt es:

"In Zusammenfassung der Erkenntnisse der letzten drei Jahre Ermittlungsarbeit erscheint es gerechtfertigt, von einer politischen Motivation im Sinne des Definitionssystems PMK zu sprechen."

Das bundesweit einheitliche polizeiliche Definitionssystem Politisch Motivierte Kriminalität (PMK) regelt die Einstufung umfassend. Zwar spielte aus Sicht der Ermittler das Mobbing eine Rolle, doch es gebe auch Anhaltspunkte, dass David S. seine Opfer auch aufgrund ihrer Volkszugehörigkeit und Herkunft ausgesucht habe.

Stiftung zieht Parallelen zu Halle

Die Amadeu Antonio Stiftung, die sich gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus einsetzt, begrüßte die neue Bewertung des Attentats als wichtiges Signal in der Auseinandersetzung mit Rechtsterrorismus. "Damit werden das rassistische Tatmotiv und die rechtsextreme Ideologie des Täters endlich anerkannt", hieß es von der Stiftung.

Die Stiftung zog zudem Parallelen zu dem Anschlag, den der mutmaßliche Täter Stephan B. im vergangenen Monat in Halle verübt hatte. Sein Ziel war eine Synagoge gewesen, er gelangte jedoch nicht in das Gotteshaus und tötete daraufhin zwei Passanten. Die Amadeu Antonio Stiftung warnte: "Die Gefahr von allein agierenden, rechtsextremen Attentätern, die sich in Online-Foren radikalisieren und sich an internationalen Rechtsterroristen orientieren, hätte schon viel früher erkannt werden müssen."

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 25. Oktober 2019 um 13:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: