Zollbeamte kontrollieren bei einer Razzia gegen Schwarzarbeit eine Baustelle in Frankfurt am Main. | Bildquelle: dpa

Bundesweite Fahndung Zoll sucht Mindestlohn-Betrüger

Stand: 11.09.2018 02:53 Uhr

Erstmals fahndet der Zoll bundesweit nach Betrügereien beim Mindestlohn. Die Kontrollen sollen zwei Tage dauern und richten sich gegen Arbeitgeber, die ihren Beschäftigten weniger als 8,84 Euro pro Stunde zahlen.

Immer wieder stehen ganze Branchen in Verdacht, den Mindestlohn zu umgehen: Fleischereien, Bau- und Reinigungsfirmen, aber auch Unternehmen im Gastgewerbe zahlen ihren Beschäftigten weniger als 8,84 Euro pro Stunde - weniger, als ihnen per Gesetz zusteht.

Mit einer zweitägigen Fahndungsaktion will der Zoll sich Klarheit verschaffen, wie groß das Ausmaß der Betrügereien tatsächlich ist: Etwa 6000 Fahnder kontrollieren bundesweit Betriebe, um gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung vorzugehen.

Bundesweite Zollfahndung gegen Mindestlohn-Betrüger
tagesschau 15:00 Uhr, 11.09.2018, Phillipp Wundersee, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Neue Stellen für Kontrollen

Der Druck ist hoch: Allein im Jahr 2017 entging dem Fiskus etwa eine Milliarde Euro durch nicht gezahlte Abgaben und Steuern. Bislang konnten jedoch nur 2,4 Prozent der Betriebe kontrolliert werden - aus Personalmangel.

Bis 2021 will Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) den Personalstab der "Finanzkontrolle Schwarzarbeit" von 6800 auf 8500 Stellen ausbauen.

"Unendliche Geschichte"

Dem Vorsitzenden der Deutschen Zoll- und Finanzgewerkschaft, Dieter Dewes, gehen diese Pläne nicht weit genug. Der geplante Stellenausbau sei "gut und schön" - doch weitere geplante Kontrollen zum Aufdecken von Betrugsfällen bei Kindergeld und Sozialleistungen könnten weitere Stellen erforderlich machen, sagte er der Nachrichtenagentur dpa.

Die Grünen-Arbeitsmarktexpertin Beate Müller-Gemmeke sprach von "einer unendlichen Geschichte" bei der Ankündigung, zusätzliche Stellen zu schaffen: Dies habe die Bundesregierung bereits 2015 beschlossen. Nun müsse es auch umgesetzt werden: "Es wird Zeit, dass der Mindestlohn flächendeckend und wirksam kontrolliert wird", sagte sie.

Kontrollen Mindestlohn-Betrügereien
Oliver Kleinert, ARD
11.09.2018 09:37 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 11. September 2018 B5 aktuell um 09:07 Uhr und die tagesschau um 12:00 Uhr sowie um 13:10 Uhr (im ARD-Mittagsmagazin).

Darstellung: