Friedrich Merz | Bildquelle: dpa

Verschiebung des Bundesparteitags Es kracht in der CDU

Stand: 27.10.2020 08:01 Uhr

Auf die CDU kommen unruhige Wochen zu: Der für Anfang Dezember geplante Parteitag ist wegen hoher Corona-Infektionszahlen verschoben - und Merz, Kandidat für den Parteivorsitz, glaubt, die Entscheidung richte sich gegen ihn.

Von Franka Welz, ARD-Hauptstadtstudio

Friedrich Merz war verärgert in den Montag gegangen. "Es gibt Teile des Partei-Establishments, beachtliche Teile, die verhindern wollen, dass ich Parteivorsitzender werde", sagte Merz im ARD-Morgenmagazin. Später betonte er im ZDF: "Ich halte meine Vermutung aufrecht, dass die Verlegung des Parteitages mit Corona wenig und mit anderen Erwägungen sehr viel zu tun hat. Diese Vermutung liegt auf der Hand und wird auch von einer großen Zahl von Beobachtern in Berlin geteilt."

Merz, der "Outlaw"

Auch bei seinem Auftritt in den tagesthemen hatte Merz sich nicht wesentlich beruhigt: "Frau Miosga, darf ich das mal so sagen, das wissen Sie und das weiß die gesamte Hauptstadtpresse, das weiß die deutsche Öffentlichkeit: Dass ich nicht der Liebling eines Teils der Parteiführung bin, das ist doch schon seit langer Zeit so."

Zwischendurch sagte Merz auch noch der "Welt", in den Augen des sogenannten Establishments sei er immer ein "Outlaw" gewesen. Er habe "ganz klare, eindeutige Hinweise" darauf, Armin Laschet habe die Devise ausgegeben, er brauche mehr Zeit, um seine Performance zu verbessern. Laschet reagierte auf diesen Anwurf nicht.

Die Auseinandersetzung um den verschobenen CDU-Parteitag
27.10.2020, Kristin Schwietzer, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ganz neuer Kandidat für Parteivorsitz?

Zudem, so Merz weiter, sollten alle drei Kandidaten - also er selbst, der Außenpolitiker Norbert Röttgen sowie Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet - zerschlissen und ermüdet werden, um dann möglicherweise in letzter Sekunde einen Überraschungskandidaten zu präsentieren. Das werde systematisch so vorbereitet. Und zwar, lernten interessierte Zuschauer in den tagesthemen, in der WhatsApp-Gruppe einiger CDU-Mitglieder, die Bundesgesundheitsminister Jens Spahn allen anderen vorzögen.

"Diese Gruppe gibt es. So, und bevor das anfängt, in dieser Partei um sich zu greifen, sollten die demokratischen Mechanismen wieder funktionieren. Und Demokratie in einer Partei heißt: Entscheidung durch Wahlen und zwar durch Delegierte auf einem Bundesparteitag, auch digital. Das geht und das könnten wir auch in diesem Jahr noch machen", so Merz. Das Parteiengesetz lässt bisher allerdings bestenfalls einen Online-Parteitag in Kombination mit einer Briefwahl zu, aber es gibt auch abweichende Auslegungen.

Kadidat Merz zum Streit um die Veschiebung des Parteitags
tagesthemen 22:15 Uhr, 26.10.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Merz: "Es geht nicht um meine Person"

In der Partei und außerhalb fragen sich nun viele, was Merz geritten haben muss, um derart auszuteilen. Die Angst davor, dass ihm die Felle davon schwimmen, dass er die Sichtbarkeit, die er sich in den vergangenen Wochen mühsam erarbeitet hat, wieder verlieren könnte? Nein, sagte Merz, es gehe nicht um seine Person, sondern darum, die Partei vor dem Superwahljahr 2021 arbeitsfähig zu machen und auch, dass die Verzögerung seinen guten Umfragewerten bei der Parteibasis - die ihn aber nicht wählt - schaden könnte, fürchte er nicht. "Meine Umfrage sind seit zwei Jahren gut und die bleiben auch drei Monate oder sechs Monate noch gut."

Zur CDU passt dieses Vorgehen so gar nicht. Die Partei legt Wert darauf, Union zu heißen und versteht sich als Sammelbecken unterschiedlicher Strömungen, die am Ende immer einen Konsens finden - lange Jahre ihr Erfolgsrezept.

Ordnungsruf des Fraktionschefs

Entsprechend groß ist bei einigen die Verwunderung und die Irritation: "Wir erwarten von den Kandidaten, dass sie weiter so, wie sie das auch in der Vergangenheit gemacht haben, vernünftigen Wahlkampf machen, respektvoll miteinander umgehen. Das hat in den letzten Monaten geklappt und das wird auch in der Verlängerung klappen", mahnt Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus. Ein Fingerzeig an die Kandidaten, sich ruhig zu verhalten.

Aber dafür scheint es ein bisschen spät zu sein. Zwietracht und Zweifel, auch an der innerparteilichen Demokratie, sind gesät - und die CDU ist schon jetzt beschädigt.

Friedrich Merz als Spaltpilz in der CDU
Franka Welz, ARD Berlin
27.10.2020 07:33 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 27. Oktober 2020 um 22:15 Uhr.

Korrespondentin

Franka Welz HR  | Bildquelle: Jens Jeske/www.jens-jeske.de Logo HR

Franka Welz, HR

Darstellung: