Hintergrund

Die ersten Beteiligten an der Massenflucht von DDR-Bürgern über den ungarischen Grenzort Sopron treffen am 20. August 1989 im Zentralen Aufnahmelager des Landes Hessen in Gieߟen ein.

Vor dem Mauerfall Aus dem Westen kamen die Nachrichten

Stand: 19.08.2014 06:41 Uhr

Vor dem Mauerfall  gehörten die Tagesschau und die Tagesthemen zu den wichtigsten Informationsquellen in der DDR. Das Filmmaterial, das über den Sender ging, war politisch hoch brisant und oft unter gefährlichen Umständen gedreht.

Von Nea Matzen, tagesschau.de

Über die Grenze, heimlich oder während eines "Friedenspicknicks", Proteste landesweit, immer mehr Menschen, die zu den Montagsdemos kommen, Restriktionen, aber auch der Rückbau von Grenzanlagen und Ausreisegenehmigungen - die Ereignisse in der damaligen DDR und den Nachbarländern spitzten sich im Sommer 1989 zu. Was im eigenen Land geschah, erfuhren die DDR-Bürger jedoch fast nur aus dem Westfernsehen, vor allem aus der Tagesschau und den Tagesthemen. Das Filmmaterial wurde oft unter widrigen, manchmal gefährlichen Umständen gedreht und sogar in den Westen geschmuggelt.

Flucht Ungarn 1989
galerie

19. August 1989: Paneuropäischen Picknick in Spron - DDR-Bürger überqueren die Grenze von Ungarn nach Österreich.

Die Berichterstattung des westdeutschen Fernsehens hatte eine immense Bedeutung für die Stimmung in der DDR. "Wenn unsere Korrespondenten sagten, in zwei Stunden gibt es eine Demo, dann gab es eine Demo, allein deshalb, weil die Leute das im Westfernsehen gehört hatten", sagt Jay Tuck, damals Redakteur bei den Tagesthemen. Das staatliche gelenkte DDR-Fernsehen ignorierte die Proteste bis Mitte Oktober fast komplett. Die Menschen erfuhren in der Regel nicht durch die "Aktuelle Kamera" von den Ereignissen in den ostdeutschen Städten, sondern durch die Nachrichtensendungen des ZDF und der ARD. Beide Sender hatten Korrespondentenbüros in der DDR. "Wir waren für die Bevölkerung drüben eine sehr glaubwürdige Quelle", sagt Tuck.

Picknick als Fluchtchance

Politische Ereignisse sowie das Engagement von Filmemachern und Fernsehsendern im Westen gingen Hand in Hand. Einer der entscheidenden Beiträge lief bereits am 19. August: Das Paneuropäische Picknick im ungarischen Sopron gilt als einer der Meilensteine der Vorgänge, die zum Ende der DDR und zur deutschen Wiedervereinigung führten. Bei dieser Friedensdemonstration an der österreichisch-ungarischen Grenze in der Nähe von Sopron wurde ein Grenztor in Ungarn symbolisch für drei Stunden geöffnet. Tausende Menschen spazierten zwischen den beiden Ländern hin und her, Hunderte DDR-Bürger und -Bürgerinnen nutzen die Chance zum "Rübermachen" - quasi eine erste Massenflucht. Später wurde bekannt, dass es ein Stillhalteabkommen auf ungarischer Seite gab, um die Reaktion in Moskau zu testen.

"Rübergemacht" während des Paneuropa-Picknicks
tagesschau 20:00 Uhr, 19.08.1989, Eberhard Büssem

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Uns war klar, dass das Westfernsehen eine wichtige Rolle gespielt hat in der DDR, das haben uns auch die Korrespondenten vor Ort rückgemeldet. Wir wussten natürlich, dass es das 'Tal der Ahnungslosen' rund um Dresden gab," erinnert sich der damalige Tagesschau-Redakteur Georg Grommes. Sie wussten, dass sie Einfluss hatten. "Auch in Bezug auf andere Themen habe ich das mehrfach miterlebt, zum Beispiel die Diskussion, die wir in den USA ausgelöst haben, als wir die Bilder des toten Soldaten in den Tagesthemen gezeigt haben, der durch Mogadischu geschleift wurde. Wir wussten, dass wir Sichtweisen verändern konnten." Wie wichtig sie als direkte Informationsquelle waren, wurde dem Team in Hamburg aber erst im Laufe des Sommers bewusst. "Dass wir sozusagen aktive Teilnehmer sind, dass unsere Berichte tatsächlich ganz konkrete Folgen auslösten, das wurde erst später bekannt", sagt sein früherer Kollege Tuck.

"Das hat uns alle sehr gequält"

Hinzu kam die Vorsicht bei der Auswahl der Bilder: "Es gab ein großes Bewusstsein, dass wir darauf achten müssen, niemanden zu gefährden", antwortet Grommes auf die Frage, ob nicht die Gefahr bestanden habe, dass die Stasi das Bildmaterial auswertete. "Darüber hat es in der Redaktion intensive Diskussionen gegeben."

alt Georg Grommes (l.) und Jay Tuck

Georg Grommes und Jay Tuck

Die beiden ehemaligen Redakteure Jay Tuck (r.) und Georg Grommes waren 1989 gemeinsam mit den Tagesschau- und Tagesthemen-Teams auch für die Berichterstattung im Vorfeld des Mauerfalls zuständig. Tuck war 35 Jahre Reporter, Korrespondent und leitender Redakteur bei NDR und WDR. Heute ist er CEO von Airtime Dubai Ltd, einem internationalen Medienunternehmen. Grommes war drei Jahrzehnte leitender Redakteur bei ARD-aktuell, heute arbeitet er unter anderem als Berater für Fernsehsender.

Und das Verantwortungsgefühl ging noch weiter. Sein Kollege von den Tagesthemen weiß noch heute, wie sehr ihn beschäftigte, dass bei einer Massendemonstration am Dresdner Hauptbahnhof ein Mann ums Leben kam. Tausenden Fluchtwilligen, die in der Prager Botschaft Schutz gesucht hatten, wurde ab Oktober die Ausreise in den Westen per Zug erlaubt. Die DDR-Führung bestand dabei auf einer offiziellen "Ausbürgerung", indem die Züge über DDR-Gebiet fuhren. "Da war ein junger Mann, der ist vor den Zug gesprungen, um ihn anzuhalten, soweit ich das richtig erinnere. Und der wurde getötet", sagt Tuck. "Es kann auch sein, dass er gefallen ist, durch die Menschenmenge gedrängt. Das hat uns alle sehr beschäftigt und gequält: Ob wir denn durch unsere Vorankündigung diese Situation mit erzeugt und mit zu verantworten hatten. Mit dem Ost-Korrespondenten Claus Richter, mit dem ich befreundet war, habe ich darüber viel gesprochen."

Wo bekommen die nur die Bilder her ...

Ab Anfang September wurde den Korrespondenten westlicher Medien die Berichterstattung aus Leipzig untersagt. Doch die Sender hatten mutige Zulieferer. Die Ostberliner Bürgerrechtler Siegbert Schefke und sein Freund Aram Radomski filmten am 9. Oktober vom Turm der Reformierten Kirche in Leipzig die Menschenmassen und lieferten dem Westfernsehen so die ersten Bilder von den Leipziger Montagsdemos. "Der Siegbert Schefke hat damals auf dem Dach gehockt und niemand hat gewusst, wo bekommen die nur die Bilder her", erinnert sich Ex-Tagesschau-Redakteur Grommes.

Vom Kirchturm gefilmt
tagesthemen 22:30 Uhr, 10.10.1989, Siegbert Schefke/Aram Radomski

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Filmemacher mussten geschützt werden. Der Autor des Beitrags sprach in den Tagesthemen von "ausländischen Teams", die vor Ort gedreht hätten. "Es sind Bilder mit Sprengkraft, die um die Welt gehen", so der Kultur- und Kunstsoziologe Bernd Lindner, der von 1978 bis 1990 am Zentralinstitut für Jugendforschung Leipzig arbeitete. Ulrich Schwarz, der für den "Spiegel" aus der DDR berichtete, hatte die Aufnahmen in den Westen geschmuggelt. "Schwarz hat die Kassette in seine Unterhose gesteckt und ist so nach Westberlin gefahren", erinnert sich Schefke.

Kassette Demo-Leipzig
galerie

Vorsichtsmaßnahme, sogar innerhalb der Redaktion: Noch heute steht auf der Filmkassettenhülle: "Ital. TV", da nicht bekannt werden sollte, dass die Aufnahmen von der Montagsdemo am 9. Oktober 1989 von Bürgerrechtlern gemacht worden waren.

Trotz Skepsis so etwas wie Euphorie in der Luft

Starke Signalwirkung hatten Beiträge wie der von Friedrich Kurz und János Zolcer, der am 22. August in den Tagesthemen ausgestrahlt wurde: Das Team begleitete eine Gruppe junger Leute über die grüne Grenze von Ungarn nach Österreich - eine mitreißende Reportage. Tuck erinnert sich, dass sein Kollege Grommes das Thema in der Planungskonferenz vorschlug. "Ich hatte so eine Ahnung, dass aus der Geschichte etwas werden könnte", so Grommes. Die DDR habe damals noch zur Auslandsplanung gehört.

Die Redakteure wussten natürlich um die Situation in Ungarn, "dass die Flüchtlinge dort immer mehr wurden, es schien eine unlösbare Situation zu sein", erinnert sich Tuck. "Keiner ist auf die Idee gekommen zu dem Zeitpunkt, dass das der Anfang vom Ende der Mauer sein könnte. Aber wir haben uns entschieden, trotzdem ein Kamerateam hinzuschicken. Und trotz der Skepsis, die im Raum war, war da auch etwas wie Euphorie in der Luft."

Flucht über die ungarisch-österreichische Grenze
tagesthemen, 22.08.1989, Friedrich Kurz/János Zolcer

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wichtiger Bestandteil in dem fast sechsminütigen Beitrag war das Interview mit dem Chef der ungarischen Grenzposten im Bezirk Sopron, Gusztav Ovari. Er stellte klar, dass auf Flüchtlinge nicht scharf geschossen werde, "und wir hetzen auch keine Hunde auf flüchtende Menschen". Viele glaubten ihm - zu Recht. Am 10. September 1989 gestattete die ungarische Regierung allen im Land weilenden DDR-Bürgern die Ausreise über Österreich in die Bundesrepublik.

Darstellung: