Armin Laschet | dpa

Laschet über Baerbock "Sie redet, ich handle"

Stand: 26.04.2021 13:45 Uhr

In einem Interview hat Unions-Kanzlerkandidat Laschet gegen die Grünen-Chefin Baerbock gestichelt - und ihrer Partei inhaltliche Schwäche attestiert. Als Partner in einer künftigen Koalition wünsche er sich lieber die FDP.

Der CDU-Vorsitzende und Kanzlerkandidat der Union, Armin Laschet, hat den Wahlkampf mit einer Kritik an den Grünen eröffnet. Die Partei habe "inhaltlich wenig zu bieten", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" in einem Interview. Man werde dies im Wahlkampf offenlegen. Immerhin hätten die Grünen 16 Jahre lang nichts beweisen müssen.

"Das können die Grünen nicht"

Laschet sagte weiter, das Land brauche mehr Freiheit und weniger Bürokratie - in diesem Zusammenhang sprach er von einer neuen Gründerzeit für Unternehmen und Start-ups. "Das können die Grünen nicht", so Laschet. Allerdings sei die Partei ohne Zweifel der größte Herausforderer in diesem Wahlkampf. Mit Blick auf die Grünen-Spitzenkandidatin Annalena Baerbock sagte er: "Sie redet, ich handle".

Hinsichtlich einer zukünftigen Koalition könne sich die Union eher eine Zusammenarbeit mit der FDP vorstellen. "Die FDP ist ein guter Partner, mit dem man das Land voranbringen kann", sagte der CDU-Chef. Dies zeige auch die erfolgreiche Zusammenarbeit in Nordrhein-Westfalen.

Laschet: Defizite in Deutschland sichtbar

Außerdem lobte Laschet die bisherige Arbeit von Kanzlerin Angela Merkel, kritisierte jedoch zugleich, durch die Pandemie seien Defizite in Deutschland sichtbar geworden. In diesem Zusammenhang kündigte er an, die Wirtschaftspolitik in den Mittelpunkt der Entscheidung rücken zu wollen. Es gehe um die Entschlackung der Bürokratie, einen serviceorientierten Staat und Digitalisierung.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Moderation 26.04.2021 • 16:50 Uhr

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation