Eine Frau nimmt Salat aus einer Gemüsetheke im Einkaufsmarkt. | Bildquelle: dpa

Krisengespräch im Kanzleramt Kleinbauern gegen Handelsriesen

Stand: 03.02.2020 04:58 Uhr

Es kriselt auf dem Lebensmittelmarkt: Landwirte protestieren, der Handel verbittet sich Einmischung. Inmitten des festgefahrenen Streits bittet Kanzlerin Merkel die Spitzenvertreter der Branche zu Tisch.

Von Vera Schmidberger, SWR

Nein, seinen Namen will der Obstbauer hier nicht lesen. Denn er sei zornig, erklärt er im Gespräch mit tagesschau.de. Zornig - und hilflos.

Die großen Handelsketten hätten eine gigantische Einkaufsmacht und brächten damit Lieferanten wie ihn gezielt in die Abhängigkeit. Und "das Perverse sind die Rückvergütungen", klagt er. Gemeint sind jährliche Boni- und Konditionsvereinbarungen, also vertraglich fixierte Anteile seines Jahresumsatzes, die er als Lieferant zusätzlich der jeweiligen Handelskette zahlen müsse. Gängige Praxis sei das. Wer nicht spurt, dem drohe die Auslistung. "Wir sind manipulierbar in jede Richtung", sagt der Obstbauer. "Das Geschäft ist gnadenlos."

Auch sein Kollege aus dem Gemüseanbau möchte lieber anonym bleiben. Die Landwirte seien zum "Bittsteller am Telefon" verkommen. Ob REWE, Edeka, Lidl oder Aldi - der Landwirt erlebt sie als anonyme Einkäufer oder Vermittlungsgesellschaften. "Was juckt es einen Einkäufer in Hamburg oder München, wenn es bei uns in der Region gehagelt hat?", fragt der Gemüsebauer erbost.

Man ahnt die Antwort: Er muss liefern - oder hat ein Problem. Denn der Gemüsebauer ist so austauschbar wie seine Ware. Kartoffeln haben eben kein Markenzeichen.

Ein Oligopol, ausgeklügelt zugunsten weniger Handelsgiganten?

So erleben viele Landwirte oder ihre Genossenschaften den Handel: als System weniger mächtiger Partner, anonymisierter Gängelung und auf Marge getrimmter Betriebswirtschaft. Das sind die Folgen einer ausgeklügelten Logistik, komplexer Strukturen, hartem Wettbewerb und einer extrem konzentrierten Marktsituation.

Renate Künast, Bündnis 90/Die Grünen, erläutert den Lebensmittelpreis-Kampf in Deutschland
Morgenmagazin, 03.02.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Den deutschen Lebensmitteleinzelhandel machen die Schwarz-Gruppe mit Lidl und Kaufland, der Discounter Aldi sowie REWE und Edeka weitgehend unter sich aus. Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, bestätigt tagesschau.de: "Der Lebensmitteleinzelhandel ist in Deutschland stark konzentriert. Vier Unternehmen haben mehr als 85 Prozent Marktanteil."

Die Kartellwächter haben im Blick, dass die führenden Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels ihre starke Verhandlungsposition gegenüber ihren Lieferanten einsetzen. Dass hart verhandelt werde, sei für sich genommen nicht verboten. Aber: "Die Unternehmen dürfen ihre Macht nicht dazu missbrauchen, die Konditionen einseitig zulasten der Erzeuger und Produzenten festzusetzen", warnt Mundt.

"Man hatte gehofft, dass sich durch den Onlinehandel neue Anbieter finden. Aber das ist fast illusorisch", meint Handelsexperte Jörg Funder von der Hochschule Worms. Und Wettbewerbsökonom Thomas Duso vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin ergänzt: "Selbst wenn ein neuer Player wie Amazon Fresh sich etablieren könnte, wäre das wiederum ein riesiger Akteur mit enormer Verhandlungsstärke. Das heißt nicht, dass es dann für die Erzeuger besser würde."

Niedrigpreise, Lockangebote, Sonderaktionen

Haben die Handelspreise sich zu Lasten der Bauern von den reellen Erzeugerkosten entkoppelt? Und wie groß ist überhaupt dieser Zusammenhang?

Während Landwirte gegen Dumpingpreise protestieren, unterliegt die Preisfindung im Handel ihren eigenen Gesetzen. Sonderangebote gelten hier als klassisches Instrument der Marktwirtschaft. Entsprechend verbittet sich der Handel eine Einmischung in die Preispolitik.

Bereits im Vorfeld des Spitzengesprächs im Kanzleramt betont der Präsident des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Josef Sanktjohanser, die Preishoheit des Handels: "Wir werden nicht über Preise reden", stellt er in der aktuellen Ausgabe der "Lebensmittelzeitung" klar. Der Handel lehne "staatliche Eingriffe in die Ordnungsprinzipien von Angebot und Nachfrage strikt ab". In Frankreich etwa würden Mindest- und Höchstpreise staatlich definiert. "Das nutzt niemandem, schon gar nicht den Landwirten", so der HDE-Präsident.

Landwirte spezialisieren sich

Die Landwirte ziehen ihre eigenen Konsequenzen: Eine Folge des von ihnen wahrgenommenen Preisdrucks ist oft, dass auch kleinere Betriebe sich spezialisieren. So berichtet der Gemüsebauer, mittlerweile auf den Anbau besonders wetterfühliger Sorten und arbeitsintensivem Wintergemüse zu verzichten.

Auch für Obstbauern mit verderblicher Ware sind die Marktmechanismen ein Problem. Passiert das in großem Stil, entstehen schädlingsanfällige Monokulturen, eine Bedrohung für die Artenvielfalt. Spätestens hier wird deutlich, dass die Bauern von vielen Seiten unter Druck stehen.

Es braucht einen Konsens

Kanzlerin Angela Merkel setzt mit dem hochrangigen Treffen ein Zeichen. Es brauche, meint Experte Jörg Funder, einen Konsens zwischen Agrarpolitik, Wirtschaftspolitik und sozialen Fragen, wie etwa der Versorgungssicherheit. Dafür müsse man "gemeinsame Lösungsansätze diskutieren, die keine dieser Parteien alleine lösen kann".

Der Obstbauer jedenfalls zeigt sich von der Symbolik des Treffens wenig beeindruckt: "Da sitzen 300 Milliarden Euro Umsatz am Tisch. Glauben Sie, dass die sich von der Kanzlerin etwas sagen lassen?"

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. Februar 2020 um 04:40 Uhr.

Korrespondentin

Vera Schmidberger | Bildquelle: SWR/Alexander Kluge Logo SWR

Vera Schmidberger, SWR

Darstellung: