Container-Umschlag am Hamburger Hafen | Bildquelle: dpa

Konjunkturprognose für 2021 Ifo-Institut rechnet mit weniger Wachstum

Stand: 16.12.2020 13:43 Uhr

2021 sollte ein Jahr der wirtschaftlichen Erholung werden. Doch die zweite Corona-Welle dämpft die Erwartungen: Jetzt senkte das Ifo-Institut seine Konjunkturprognose. Der aktuelle Lockdown ist da noch nicht einmal berücksichtigt.

Die deutsche Wirtschaft könnte im kommenden Jahr deutlich weniger stark wachsen als zuletzt erwartet. Bislang waren die Forscher am Münchner Ifo-Institut von einem Wachstum von 5,1 Prozent ausgegangen. Nun haben sie ihre Prognose auf 4,2 Prozent gesenkt. Die wirtschaftliche Erholung kommt damit später und sie fällt schwächer aus. "Das bedeutet, wir erreichen im kommenden Jahr noch nicht einmal das Vorkrisenniveau", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest im Interview mit tagesschau24.

Krise trifft nicht alle Branchen

Besonders betroffen sind nach wie vor die Gastronomie, die Kultur- und Veranstaltungsbranche sowie der Einzelhandel in den Innenstädten. Auch auf dem Arbeitsmarkt sieht das Ifo-Institut keine Anzeichen für eine deutliche Erholung. Die Ifo-Forscher rechnen damit, dass die Arbeitslosenquote auf dem derzeit hohen Niveau von 5,9 Prozent verbleibt. Positive Signale kommen hingegen aus der Industrie, so Fuest. Die verzeichne wieder steigende Auftragsvolumina. Auch jetzt in der aktuellen verschärften Infektionslage gehe die wirtschaftliche Erholung im produzierenden Gewerbe weiter.

ifo Institut senkt Konjunkturprognose
tagesschau 12:00 Uhr, 16.12.2020, Tobias Brunner, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Aktuelle Beschränkungen noch nicht eingerechnet

In ihren Berechenungen haben die Ifo-Forscher allerdings die aktuellen Schließungen des Einzelhandels und ihre wirtschaftlichen Folgen noch nicht mit berücksichtigt. Grundlage der Berechnung sind die Kontaktbeschränkungen von November und Anfang Dezember. Der Dezember gilt wegen des Weihnachtsgeschäftes als wichtigster Monat für den Einzelhandel, in dem im Schnitt zehn Prozent des Umsatzes erwirtschaftet werden.

Ifo-Präsident Fuest erklärte, auch wenn die Folgen für die Einzelhändler dramatisch seien, hätten die Umsatzverluste im Weihnachtsgeschäft gesamtwirtschaftlich betrachtet eine geringe Wirkung. "Entscheidend wird sein, wie es im nächsten Jahr weitergeht", so Fuest. Denn die wirtschaftliche Erholung zum Ende des kommenden Jahres sei nur dann möglich, wenn die strengen Kontaktbeschränkungen, wie derzeit geplant, Mitte Januar aufgehoben würden.

Aufschwung kommt - aber später

Aus Sicht der Forscher ist die wirtschaftliche Erholung aber nur verschoben. Für das übernächste Jahr - 2022 - rechnen sie nun mit einem höheren Wachstum als in ihrer vorangegangenen Prognose.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 um 11.30 Uhr sowie die tagesschau am 16. Dezember 2020 um 12:00 Uhr.

Darstellung: