Kommentar

Kommentar zu Merkels EU-Plänen Von allem etwas - aber nichts ganz

Stand: 04.06.2018 21:01 Uhr

Merkels Antworten auf Macrons Reformvorschläge sind typisch Merkel, meint Oliver Köhr: Sie will von allem ein bisschen, aber nichts ganz - und verhindert so eine tatsächliche EU-Reform.

Ein Kommentar von Oliver Köhr, ARD-Hauptstadtstudio

Da sind sie also: Merkels Vorschläge zur EU-Reform. Obwohl: Eigentlich sind es kaum Vorschläge, sondern nur Reaktionen auf die Vorschläge von Emmanuel Macron und von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Eine Vision von Europa ist das nicht. Die kann aber auch niemand, der Angela Merkel in den vergangenen zwölf Jahren erlebt hat, ernsthaft erwartet haben.

Jetzt liegt eine typische Merkel-Reaktion vor. Zu Macrons Ideen sagte sie lange gar nichts. Sie hörte sich die Begeisterung der SPD an. Und die Kritik der CSU, aber auch von Teilen der CDU, die befürchten: Mehr Europa bedeutet mehr deutsches Geld, das in irgendeinem klammen Land versickert.

Und jetzt kommt Merkel mit einem Merkel-Kompromiss um die Ecke: der auf alle Vorschläge eingeht, der die Haltung von allen drei Regierungsparteien berücksichtigt und der niemandem weh tut.

Oliver Köhr, MDR, kommentiert die Reformvorschläge für Europa
tagesthemen 22:15 Uhr, 04.06.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ja, aber

Merkel will von allem ein bisschen, aber nichts so richtig. Beispiel Euro-Zone: Ja zu einem Investivhaushalt, aber bitte nicht so viel Geld dafür bereitstellen. Beispiel EU-Außengrenzen: Ja zu einer echten europäischen Grenzpolizei, aber bitte nicht jetzt darüber entscheiden, weil Griechenland und Polen noch nicht überzeugt sind. Beispiel Verteidigungspolitik: Ja zu einer gemeinsamen Interventionsarmee, aber bitte nicht automatisch mit Deutschland rechnen, es gilt ja der Parlamentsvorbehalt.

All das zeigt: Eine große EU-Reform wird ausgebremst von vielen nationalen Besonderheiten, auch von viel "Das haben wir schon immer so gemacht". Und was hilft ein großer EU-Reformplan, dem dann nur drei oder vier Mitglieder zustimmen?

Nur das Machbare im Blick

Merkel setzt auf das Machbare, in dem Fall auf ein Reförmchen, damit wenigstens ein bisschen was passiert. Vielleicht kann das - wie sie sagt - ein Auseinanderbrechen Europas verhindern. Ein neuer Aufbruch für Europa - wie es im Titel des Koalitionsvertrags heißt - sieht allerdings anders aus.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 04. Juni 2018 um 22:15 Uhr.

Darstellung: