Hintergrund

Bundeskanzlerin Angela Merkel

Mögliche Szenarien für die Regierungsbildung Was wäre, wenn …

Stand: 25.09.2013 16:26 Uhr

Derzeit ist keine schnelle Koalitionsbildung absehbar. Trotzdem ist Deutschland nicht ohne Regierung: Die Väter des Grundgesetzes haben für fast alle Eventualitäten Vorsorge getroffen. Am Ende könnten jedoch Neuwahlen stehen.

Von Frank Bräutigam, SWR, ARD-Rechtsexperte

Egal wie eine Bundestagswahl ausgeht - nach dem Wahlabend bleibt ein Bundeskanzler/eine Bundeskanzlerin automatisch solange im Amt, bis der neu gewählte Bundestag erstmals zusammentritt. Das muss laut Grundgesetz spätestens dreißig Tage nach der Wahl passieren, also bis zum 22. Oktober. Mit Zusammentritt des neuen Bundestages endet das Amt des Bundeskanzlers (Artikel 69 Absatz 2 Grundgesetz).

Angela Merkel
galerie

Bis auf Weiteres wird Angela Merkel auf der Regierungsbank bleiben.

Aber: Auf Ersuchen des Bundespräsidenten ist der Bundeskanzler verpflichtet, die Geschäfte bis zur Ernennung eines Nachfolgers weiterzuführen (Artikel 69 Absatz 3). Wenn die Koalitionsverhandlungen bis zur konstituierenden Sitzung des Bundestages also noch nicht abgeschlossen sind, bliebe Angela Merkel bis zur Kanzlerwahl "geschäftsführende Bundeskanzlerin".

Der Bundespräsident schlägt vor

Die Wahl des Bundeskanzlers funktioniert dann folgendermaßen: Der Bundeskanzler wird auf Vorschlag des Bundespräsidenten vom Bundestag gewählt (Artikel 63 Absatz 1 Grundgesetz). Die Initiative geht also vom Bundespräsidenten aus. Faktisch wird er abwarten, auf welchen Kandidaten oder welche Kandidatin sich die parlamentarische Mehrheit in möglichen Koalitionsverhandlungen verständigt hat.

Wichtig: Eine bestimmte Frist für den Vorschlag des Bundespräsidenten legt das Grundgesetz nicht fest. Es ist allgemein akzeptiert, dass er seinen Vorschlag binnen angemessener Zeit machen muss. Hierbei darf der Bundespräsident durchaus auf die Dauer intensiver Koalitionsverhandlungen Rücksicht nehmen.

Irgendwann könnte er den Druck erhöhen, indem er einen Vorschlag ankündigt. Spätestens, wenn Koalitionsverhandlungen ausdrücklich gescheitert sind, muss der Bundespräsident seiner Vorschlagspflicht nachkommen.

Bisher klappte es immer mit der Kanzlermehrheit

Liegt sein Vorschlag auf dem Tisch, gilt: Gewählt ist, wer die Stimmen der Mehrheit der Mitglieder des Bundestages bekommt. Diese absolute Mehrheit wird auch als "Kanzlermehrheit" bezeichnet. Bislang ist der Bundeskanzler in der deutschen Geschichte stets im ersten Wahlgang gewählt worden.

Grafik: Schnellste Regierungsbildungen
galerie

Über die Qualität oder Einigkeit einer Koalition sagt die Dauer der Regierungsbildung zwar nichts aus. Dennoch nahmen sich die Koalitionspartner in manchen Jahren deutlich mehr Zeit als andere Regierungen, ehe die inhaltlichen Fragen geklärt waren und das Kabinett vereidigt war. Am längsten dauerte es nach der Bundestagswahl 2005: 65 Tage.

Scheitert die Wahl aber an der fehlenden Kanzlermehrheit, beginnt eine zweite Wahlphase. Der Bundestag hat nun 14 Tage lang die Möglichkeit, in Eigeninitiative einen Bundeskanzler oder eine Bundeskanzlerin vorzuschlagen und zu wählen. Nötig ist wieder die Kanzlermehrheit.

Nach Ablauf der 14 Tage ohne gewählten Kanzler beginnt die dritte und letzte Wahlphase. Unverzüglich muss ein neuer Wahlgang stattfinden, die Vorschläge kommen wie in Phase zwei aus der Mitte des Bundestages. Gewählt ist, wer die meisten Stimmen bekommt. In diesem Fall braucht man also nicht mehr die "Kanzlermehrheit", es genügt die "relative Mehrheit".

In der aktuellen Situation könnte es für Angela Merkel aber sogar schwierig werden, die "relative Mehrheit" zu bekommen. Denn mit den Stimmen von CDU/CSU hätte sich ja nicht die "meisten Stimmen", solange alle anderen Mitglieder des Bundestages mit Nein stimmen würden. Sie bräuchte zumindest einige Enthaltungen, um auf mehr Ja-Stimmen als Nein-Stimmen zu kommen.

Trotzdem ist der mit relativer Mehrheit Gewählte keinesfalls automatisch Bundeskanzler, denn es fehlt noch die Ernennung durch den Bundespräsidenten. Hat der Kandidat in der dritten Phase die Kanzlermehrheit erhalten, muss der Bundespräsident ihn zum Bundeskanzler ernennen.

Frank Bräutigam, SWR, zu den rechtlichen Grundlagen der Regierungsbildung
tagesschau24 14:15 Uhr, 25.09.2013

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Letzter Ausweg Neuwahl

Bekommt der Kandidat nur die relative Mehrheit, bekommt der Bundespräsident wieder einen gewissen Einfluss. Innerhalb von sieben Tagen muss er sich entscheiden: Entweder er ernennt den gewählten Kandidaten zum Bundeskanzler, oder er löst den Bundestag auf und führt damit Neuwahlen herbei.

Die Ernennung trotz nur relativer Mehrheit würde bedeuten, dass es eine "Minderheitsregierung" gibt. Für jedes Gesetzesvorhaben müsste sich der Bundeskanzler oder die Bundeskanzlerin eine Mehrheit im Bundestag besorgen. Er oder sie hätte ansonsten dieselben Rechte wie ein mit absoluter Mehrheit gewählter Kanzler und könnte nur durch ein "konstruktives Misstrauensvotum" gestürzt werden, also: Abwahl durch Wahl eines neuen Kanzlers mit absoluter Mehrheit.

Bei seiner Entscheidung zwischen "Minderheitsregierung" und "Neuwahlen" hat der Bundespräsident einen Ermessensspielraum. Wenn sicher sein sollte, dass die Regierung von einer Mehrheit zumindest toleriert wird, könnte er eher auf Neuwahlen verzichten. Diese kämen zum Beispiel in Betracht, wenn durch die Minderheitsregierung völlig instabile Verhältnisse drohen.

Darstellung: