Tür zur Gefängniszelle des Versorbenen Amad A.

Tödlicher Brand in JVA Kleve Was geschah in Zelle 143?

Stand: 06.12.2018 05:01 Uhr

Amad A. starb infolge eines Feuers in seiner Zelle der JVA Kleve. Der Syrer soll das Feuer selbst gelegt haben. Doch Experten bezweifeln laut Monitor, dass der Brand so ablief, wie von den Behörden dargestellt.

Von Julia Regis, WDR

Am 17. September brennt es in der Zelle von Amad A. Der syrische Flüchtling sitzt zu dieser Zeit schon mehrere Wochen unschuldig in Kleve im Gefängnis. 40 Prozent seiner Haut verbrennen, knapp zwei Wochen später stirbt er im Krankenhaus. Für das NRW-Justizministerium ist der Fall klar: Der Syrer hat das Feuer selbst gelegt, Suizid.

Laut dem von der Staatsanwaltschaft zitierten Brandgutachten hat sich Folgendes abgespielt: Um kurz nach 19 Uhr zündet Amad A. einen Haufen aus Laken, Bettdecken und Matratzen mit einem Feuerzeug an. Etwa 15 Minuten soll es in seiner Zelle brennen, bei geschlossenem Fenster. Nach dieser Viertelstunde drückt Amad A. auf den Knopf der Gegensprechanlage. Direkt im Anschluss soll Amad A. das Fenster geöffnet haben. Kurz darauf wird die Zelle von den Justizbeamten geöffnet.

Fenster mit Brandspuren zur Gefängniszelle des Verstorbenen Amad A.
galerie

Fenster mit Brandspuren zur Gefängniszelle des Verstorbenen Amad A.

Experten: Brand kann so nicht stattgefunden haben

Brandexperten des Instituts für Brand- und Löschforschung in Dippoldiswalde halten diese Version für unmöglich. Die Brandforscher haben in einem Gutachten für Monitor den Brandverlauf anhand des Berichts des NRW-Justizministeriums analysiert. Ihr Fazit: "Der Brand ist so, wie er von der Staatsanwaltschaft beschrieben wird, nicht möglich", sagt Brandexperte Korbinian Pasedag. "Aufgrund der fehlenden Ventilationsbedingungen in dem Haftraum in den 15 Brandminuten bis zu der Öffnung des Haftfensters ist ein Brandverlauf wie beschrieben nicht möglich", so die Brandgutachter.

War Amad A. noch handlungsfähig?

In der Zelle von Amad A. sind Schaumstoffmatratzen verbrannt, dabei entstehen giftige Rauchgase. Amad A. soll das etwa eine Viertelstunde ausgehalten haben, bevor er die Gegensprechanlage bediente und das Fenster öffnete, so die offizielle Version des mutmaßlichen Geschehens.

Auch das ist für die von Monitor beauftragten Brandgutachter so nicht möglich: "Ohne Atemschutzmaßnahmen würde die Person ab den ersten Brandminuten Rauchgase aufnehmen, die in ihrer Wirkung toxisch sind und eine zielgerichtete Handlung nicht mehr möglich machen", schreiben sie in dem Gutachten.

Das bestätigt auch der Direktor der Rechtsmedizin Frankfurt, Marcel A. Verhoff: "Bei einem derart starken Brand, wie es da beschrieben ist, halte ich es für sehr schwer nachvollziehbar, dass die Person nach einer Viertelstunde noch so weit handlungsfähig war. Ich würde eher erwarten, dass die Person dann längst bewusstlos ist", so der Rechtsmediziner.

Korbinian Pasedag vom Institut für Brand- und Löschforschung
galerie

Experte Korbinian Passedag zweifelt die offizielle Erklärung der Behörden zum Brandverlauf an.

Hat sich Amad A. früher bemerkbar gemacht?

War das Fenster wirklich über 15 Minuten geschlossen? Wann Amad A. das Fenster geöffnet oder auf sich aufmerksam gemacht hat, ist wichtig für die Beurteilung der Rettungsmaßnahmen durch die Bediensteten der JVA. Konkret steht die Frage im Raum, ob sie den Brand früher hätten bemerken und Amad A. retten können. Der von der Staatsanwaltschaft beauftragte Brandgutachter schreibt, dass der Brand eine Viertelstunde bei geschlossenem Fenster eingewirkt habe, "ohne dass sich der syrische Staatsangehörige bemerkbar gemacht habe".

Pasedag vom Institut für Brand- und Löschforschung wundert sich über diese Aussage: "Das ist gar nicht Teil der Brandursachenermittlung, weil man das anhand der Spuren nicht rausbekommen kann." Das sei Aufgabe der Polizei oder der Staatsanwaltschaft, dies in Zeugenaussagen oder Zeugenbefragungen zu ermitteln. In einem Brandgutachten habe das "nichts verloren", so Pasedag. Laut der von Monitor befragten Experten führt die starke Hitzeentwicklung bei dem beschriebenen Brandbild in der Regel dazu, dass der Betroffene vor Schmerzen schreit.

Berichte über Hilfeschreie

Dass Amad A. geschrien oder um Hilfe gerufen hat, dafür sprechen die Aussagen mehrerer Häftlinge. Ein Informant aus der JVA Kleve berichtet Monitor von Häftlingen, die sagten, dass sie Schreie von Amad A. gehört hätten.

Ein anderer ehemaliger Häftling, der anonym bleiben möchte, erzählt im Interview ebenfalls vom Abend des Brandes: "Einige Leute haben ja auch gesehen, dass es da gebrannt hat. Amad wurde ja auch hilfeschreiend am Fenster gesehen. In der Freistunde wurde mir erzählt, dass Amad am Fenster war, um Hilfe gerufen hat, wohl auch gegen die Tür getreten hat."

Ehemaliger Häftling, Augenzeuge in der Brandnacht
galerie

Zeugen berichten, Hilfeschreie von Amad A. gehört zu haben.

Was passierte um 19.19 Uhr?

In der Zelle befindet sich eine Kommunikationsanlage. Drückt der Inhaftierte auf den Knopf, kann ein Beamter den Ruf entgegennehmen. In den offiziellen Berichten des NRW-Justizministeriums hieß es dazu zunächst, dass die Ermittler nach Befragungen von JVA-Mitarbeitern und Gefangenen davon ausgingen, dass Amad A. den Knopf nicht gedrückt habe.  

Die Auswertung der Computers zeigte schließlich etwas anderes: Laut den Berichten des NRW-Justizministeriums hat Amad A. um 19.19 Uhr doch auf den Knopf gedrückt. Ein JVA-Bediensteter habe den Ruf angenommen. Für neun Sekunden war ein Gesprächskanal offen. Ob, und wenn ja was in dieser Zeit besprochen wurde, ist unbekannt.

Opposition hat Untersuchungsausschuss beschlossen

Alles nur Missverständnisse? Für den Rechtsexperten der Grünen-Fraktion, Stefan Engstfeld, ist der Fall Amad A. ein Polizei- und Justizskandal: "Der Haftraumbrand ist einer der vielen ungeklärten Stellen dieser ganzen Geschichte von Amad A.. Jedes Mal wenn wir genau hinschauen, stellen wir fest, das kann eigentlich so nicht sein, da gibt es Widersprüche oder es gibt viele weitere Fragen."

Das NRW-Justizministerium wollte zu den einzelnen Widersprüchen keine Stellung nehmen: "Ob die Abläufe innerhalb der JVA Kleve zu beanstanden sind, wird nach Abschluss der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen zu bewerten sein", so das Ministerium auf Monitor-Anfrage.

Die Staatsanwaltschaft Kleve teilte mit, die Frage, ob, wie und wann Amad A. sich während des Brandgeschehens bemerkbar gemacht hat, sei ebenso Gegenstand der Ermittlungen wie die Frage, ob das Verhalten von JVA-Mitarbeitern von strafrechtlicher Relevanz sei.

Mehr zu dem Thema sehen Sie heute bei Monitor im 21.45 Uhr im Ersten.

Über dieses Thema berichtete das Erste am 06. Dezember 2018 um 21:45 Uhr in der Sendung "Monitor".

Darstellung: