Logo der Familienkasse Berlin-Brandenburg | Bildquelle: dpa

Debatte über Reform Weniger Kindergeld im Ausland - nicht mit Brüssel

Stand: 09.08.2018 17:22 Uhr

Politiker in Deutschland drängen auf eine Reform des Kindergeldes. Österreich ist bereits einen Schritt weiter. Doch die EU-Kommission bleibt skeptisch - entscheiden könnten am Ende Gerichte.

Mehrere Politiker haben eine Reform des Kindergeldes auf EU-Ebene gefordert. "Die Höhe des Kindergeldes muss sich nach den tatsächlichen Lebenshaltungskosten richten", sagte etwa CDU-Fraktionsvize Carsten Linnemann. "Das gebietet allein der gesunde Menschenverstand."

Hintergrund der Debatte sind neue Zahlen zum Kindergeld: Im Juni hat die Zahl der Eltern, die Kindergeld erhalten, obwohl ihre Kinder in einem anderen EU-Staat leben, einen neuen Rekord erreicht.

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund äußerte die Befürchtung, dass Menschen aus anderen Ländern gezielt nach Deutschland kommen, um das hiesige Kindergeld zu erhalten. "In Bulgarien, Rumänien oder anderswo in Europa sind 194 Euro Kindergeld pro Monat und Kind ein Vermögen", sagte der Hauptgeschäftsführers des Gemeindebundes, Gerd Landsberg der  "Rheinischen Post".  

Auch SPD-Chefin Andrea Nahles forderte, man müsse sich dringend um Betrügereien rund um das Thema Familien- und Sozialleistungen kümmern. Zuvor hatte unter anderem Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link (SPD) von kriminellen Strukturen gesprochen und ein Handeln der Bundesregierung gefordert.

Anstieg der Kindergeld-Empfänger im EU-Ausland
tagesschau 20:00 Uhr, 09.08.2018, Oliver Köhr, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Spanische Rente für deutsche Rentner?

Doch die Debatte dürfte der EU-Kommission nicht gefallen. Wenig Verständnis gibt es dort für den Vorschlag, Kindergeld für EU-Ausländer an das Niveau des Heimatlandes anzupassen - wenn denn ihre Kinder dort leben. "Wir sehen grundlegende Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten", räumte ein Sprecher der EU-Kommission ein, warnte aber gleichzeitig vor Veränderungen im eigenen Interesse der EU-Staaten: So "müssten im Gegenzug auch deutsche Rentner, die in Spanien leben, die niedrige spanische Rente bekommen".

Die EU-Kommission sagt: Arbeitnehmer aus dem EU-Ausland haben die gleichen Ansprüche auf Kindergeld wie Deutsche - auch wenn die Kinder in einem anderen Land leben. Für Brüssel ist dies ein Grundpfeiler der Gleichbehandlung. Osteuropäsche EU-Diplomaten warnen zudem vor sozialer Ausgrenzung und Rassismus.

Eu Flagge | Bildquelle: Reuters
galerie

EU: Gleiche Ansprüche auf Kindergeld für alle?

Debatte in Österreich

Die Debatte in Deutschland ist nicht die einzige in der EU. In Österreich soll das Kindergeld ab kommendem Jahr an die Lebenshaltungskosten im jeweiligen Heimatland angepasst werden. Die Begründung der ÖVP-FPÖ-Regierung: Das Geld solle für "Kinder in Österreich" verwendet werden.

Die praktischen Auswirkungen lassen sich schon jetzt berechnen. Für ein Kind, das in Ungarn lebt, soll es künftig statt 172 nur noch 94 Euro pro Monat österreichisches Kindergeld ("Familienbeihilfe") geben. Kinder aus wohlhabenden Ländern wie Schweden, deren Eltern in Österreich arbeiten, will Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz aber sogar besser stellen als bisher. Schließlich seien dort die Lebenshaltungkosten viel höher. 

ÖVP-Chef Sebastian Kurz und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache | Bildquelle: dpa
galerie

ÖVP-Chef Sebastian Kurz und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache: Gerechtere Regelung in Österreich?

Mehr Geld für die Wohlhabenden?

Weniger Kindergeld für Kinder, die ohnehin wenig haben, mehr Geld für Reiche? Aus Ungarn und anderen ärmeren EU-Ländern kommen jedenfalls Proteste. Slowenien drohte schon mit einer Klage vor dem obersten EU-Gericht gegen die geplanten Kindergeldkürzungen für Ausländer. Begründung: Es sei ungerecht und ein Verstoß gegen EU-Prinzipien.

Österreichs Kanzler Kurz will hart bleiben: "Was wir planen, ist eine gerechtere und sogar differenzierte Behandlung als wir sie jetzt haben." Ob das so ist, dürfte sich am Ende vor dem Europäischen Gerichtshof entscheiden.

Der Gerichtshof hatte die Regeln erst 2012 bestätigt. Denn gestritten wird über das Thema seit Jahren. Schon vor dem Brexit spielte es eine Rolle. Großbritannien hatte einst eine Neuregelung gefordert - und für diesen Fall angekündigt, in der EU zu bleiben. Die EU-Kommission ließ sich aber nicht umstimmen.

Erfolglos war auch 2016 der damalige Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Schlepper würden Menschen nach Deutschland bringen und dort als billige Arbeitskräfte ausbeuten, warnte er damals. "Über das Kindergeld auf deutschem Niveau finanzieren sich Menschenhändler und Schlepper." Erfolg hatte Gabriel nicht.

EU lehnt Pläne ab

Die EU-Kommission lehnte differenzierte Kindergeld-Zahlungen und ähnliche Pläne für EU-Ausländer immer ab. "Das alles würde gegen geltendes Recht verstoßen", sagen EU-Diplomaten. Der bürokratische Aufwand - das zeigt sich schon jetzt in Österreich - scheint jedenfalls enorm. Für jedes EU-Land muss ein Index für die Lebenshaltungkosten entwickelt und ständig aktualisiert werden. Erst dann könnte das Kindergeld berechnet werden.  

Mit Informationen von Andreas Meyer-Feist, ARD-Studio Brüssel.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 09. August 2018 um 16:00 Uhr.

Darstellung: