Tilman Kuban von der Jungen Union | Bildquelle: dpa

Nachwuchs von CDU und CSU Junge Union wählt Kuban zum Chef

Stand: 16.03.2019 17:47 Uhr

Die Nachwuchsorganisation von CDU und CSU hat einen Vorsitzenden gewählt. Beim Deutschlandtag der Jungen Union setzte sich der Niedersachse Kuban in einer Kampfabstimmung gegen den Thüringer Gruhner durch.

Die Junge Union hat den niedersächsischen Juristen Tilman Kuban zum neuen Vorsitzenden gewählt. In einer Kampfabstimmung setzte sich der 31-Jährige mit 200 der 319 gültigen Stimmen oder 62,7 Prozent gegen den Landtagsabgeordneten und thüringischen Vorsitzenden der Jungen Union, Stefan Gruhner, durch. Die Neuwahl auf dem außerordentlichen Deutschlandtag war nötig geworden, weil der bisherige Vorsitzende Paul Ziemiak im Dezember neuer CDU-Generalsekretär geworden war.

Tilman Kuban ist neuer Vorsitzender der Jungen Union
tagesschau 20:00 Uhr, 16.03.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zuvor hatten sich beide Kandidaten heftige Attacken geliefert und sich zugleich von der Großen Koalition distanziert. Gruhner forderte vor den Delegierten, die Nachwuchsorganisation von CDU und CSU müsse stärker "Stachel im Fleisch der GroKo" sein. Es müsse verhindert werden, dass die Regierung mehr Geld für soziale Wohltaten ausgeben wolle als für Digitalisierung, sagte der 34-Jährige.

Stefan Gruhner von der Jungen Union | Bildquelle: ALEXANDER BECHER/EPA-EFE/REX
galerie

Gruhner unterlag in der Wahl zum Vorsitzenden.

Harte Linie in der Innenpolitik

Ähnlich äußerte sich Gegenkandidat Kuban: Die Junge Union dürfe nicht zulassen, dass sich die Regierung mehr mit sozialen Wohltaten als mit Zukunftsthemen beschäftigte, sagte der Vorsitzende der Jungen Union in Niedersachsen. Kuban forderte zudem eine harte Linie in der Innenpolitik: "Wer sich in unserem Land nicht an unsere Gesetze halten will, ist in unserem Land nicht willkommen." Ähnlich äußerte sich Gruhner unter dem Applaus der Delegierten.

Beide Bewerber stellten sich hinter die deutsche Autoindustrie, wetterten gegen Diskussionen um Schultoiletten für ein drittes Geschlecht und bekannten sich zu einer besseren Ausrüstung der Bundeswehr. Es könne nicht sein, dass Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) mehr Kinder als funktionierende Flugzeuge habe, sagte Kuban in Anspielung auf die siebenfache Mutter.

Zudem teilten Gruhner und Kuban heftig gegen die Jusos und gegen die Grünen aus. "Die Grünen sind nicht unsere 'best buddies', sie sind unsere Gegner", sagte Gruhner. Bezogen auf Positionen der Jusos zur Abtreibung rief der Thüringer in den Saal: "Diese Chaoten dürfen niemals Verantwortung in unserem Land tragen." Beide Redner wurden mehrfach von heftigem Applaus unterbrochen.

Tilman Kuban wird neuer Vorsitzender der Jungen Union
U. Lueb, ARD Berlin
16.03.2019 22:34 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 16. März 2019 um 17:50 Uhr.

Darstellung: