Eine Betreuerin läuft mit mehreren Kleinkindern über einen Bürgersteig.  | dpa

Vorschlag der CDU Kita-Pflicht gewinnt Unterstützer

Stand: 28.10.2022 16:35 Uhr

Die ernüchternden Ergebnisse einer Leistungsstudie bei Grundschülern hat die Politik aufgeschreckt: Die CDU fordert nun für manche Kinder ein verpflichtendes Kita-Jahr. Der Lehrerverband findet das sinnvoll.

Der Deutsche Lehrerverband unterstützt den Vorstoß der CDU für eine verpflichtende Sprachförderung für Kinder und eine mögliche Kita-Pflicht, wenn diese große Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache haben. Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger nannte die Vorschläge der Union gerechtfertigt, notwendig und "letztlich alternativlos".

Das CDU-Präsidium hatte am Mittwoch ein Positionspapier verabschiedet. Darin werden verbindliche Sprachstand-Tests für Kinder ab einem Alter von drei Jahren gefordert. Hintergrund sind die Ergebnisse des sogenannten IQB-Bildungstrends. Die Studie, bei der im Abstand von fünf Jahren die Kompetenzen bei Viertklässlern repräsentativ getestet werden, hatte kürzlich gezeigt, dass viele Kinder Mindeststandards beim Rechnen, Lesen und Schreiben nicht erreichen.

Im Zehn-Jahres-Vergleich hatten sich die Ergebnisse deutlich verschlechtert. Die stärksten Kompetenzrückgänge, so die Studienautoren, seien fast durchgängig für Schüler zu verzeichnen, die im Ausland geboren sind. Bei Schülern ohne Zuwanderungshintergrund fielen sie geringer aus. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass die Schulschließungen während der Corona-Pandemie als Erklärung nicht ausreichten.

CDU spricht von Kraftakt

"Der Erwerb der deutschen Sprache muss so früh wie möglich gefördert werden, insbesondere durch verbindliche, fortlaufende und standardisierte Diagnoseverfahren", heißt es in dem Papier der CDU-Spitze, das der Nachrichtenagentur dpa vorliegt.

Für Kinder, die bei diesen Tests schlecht abschneiden, sollte nach Ansicht der stellvertretenden CDU-Vorsitzenden und Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Karin Prien, außerdem mindestens das letzte Kita-Jahr Pflicht sein. "Eine Verpflichtung ist für diese Kinder der richtige Weg, um die Bildungschancen zu verbessern", hatte sie den "Kieler Nachrichten" gesagt.

CDU-Generalsekretär Mario Czaja schloss sich dem an: Dort, wo ein besonderer Bedarf festgestellt werde, müsse eine verpflichtende Sprachförderung in einer Kindertagesstätte oder Vorschule erteilt werden. "Das wäre über eine verpflichtendes letztes Kita-Jahr am besten zu erreichen. Er forderte einen "gemeinsamen Kraftakt, um die Sprach- und Mathematikkompetenzen unserer Kinder zu verbessern." Der Erwerb der deutschen Sprache sei dabei der Schlüssel.

Verband: So viel Spracherwerb wie möglich

Lehrerverbandspräsident Meidinger nannte es "absolut richtig, mehr dafür zu tun, dass alle Kinder beim Eintritt in die Schule über so viel Sprachkompetenz verfügen, dass sie dem Unterricht folgen und die Bildungsstandards erreichen können".

Zu Beginn der Schulzeit bestehende Sprachdefizite belasteten und beeinträchtigten die Lernentwicklung und den weiteren Bildungsweg dauerhaft. Als positives Beispiel nannte Meidinger Hamburg, das im IQB-Test im Bundesländervergleich Boden gutgemacht hatte. Der Stadtstaat verfüge als einziges Bundesland über ein umfassendes verpflichtendes Sprach-Frühförderprogramm.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 18. Oktober 2022 um 22:15 Uhr.