Ankunft eines Airbus A400M der Bundeswehr mit Schutzbedürftigen aus Kabul nach der Landung in Taschkent. | dpa

Verhandlungen der Bundesregierung Taliban sagen Ausreisen nach 31. August zu

Stand: 25.08.2021 20:12 Uhr

Noch fliegt die Bundeswehr Deutsche und schutzbedürftige Afghanen aus Kabul aus. Das wird vermutlich schon ab Freitag nicht mehr möglich sein. Die Taliban haben aber zugesagt, dass auch Afghanen das Land künftig mit Zivilflügen verlassen dürfen.

Die Taliban haben in den Verhandlungen mit der Bundesregierung zugesagt, dass Afghanen auch nach dem für den 31. August geplanten US-Truppenabzug das Land verlassen dürfen. Das twitterte der deutsche Verhandlungsführer Markus Potzel nach Gesprächen mit dem Vizechef des politischen Büros der Taliban in Katar, Schir Mohammed Abbas Staneksai.

Dieser habe ihm versichert, dass Afghanen mit gültigen Ausweisdokumenten nach dem 31. August weiterhin die Möglichkeit haben werden, mit kommerziellen Flügen auszureisen. Der Truppenabzug der USA bedeutet auch ein Ende der Evakuierungsflüge der Bundeswehr.

Taliban-Sprecher: Ausreise mit rechtmäßigen Dokumenten

Botschafter Potzel verhandelt mit den Taliban darüber, wie es nach dem US-Abzug weitergehen kann. Die Bundesregierung will weiterhin deutsche Staatsbürger und schutzbedürftige Afghanen mit zivilen Flügen von Kabul aus außer Landes bringen. Es geht um mehrere tausend Menschen.

Der Sprecher des politischen Büros der Taliban in Doha, Suhail Schahin, schrieb unter Bezug auf das Treffen mit Potzel auf Twitter, der fristgerechte Abzug der ausländischen Truppen aus Afghanistan ebne die Wiederaufnahme ziviler Flüge. Menschen mit rechtmäßigen Dokumenten könnten nach dem 31. August mit kommerziellen Flügen reisen. 

Bundeswehrmission endet wohl deutlich vor Dienstag

Der 31. August ist der Dienstag kommender Woche. Dann ziehen die USA ihre letzten Truppen aus Afghanistan ab, ohne die ein Einsatz der Bundeswehr nach Aussagen der Bundesregierung nicht mehr möglich ist.

Die Bundeswehr wird ihre Evakuierungsmission vermutlich bereits deutlich vor Dienstag beenden - wann genau, ist offiziell noch nicht bekannt. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte am Vormittag in ihrer Regierungserklärung, die Rettungsflüge würden "in einigen Tagen" enden. Die Regierung werde sich aber darum bemühen, auch danach noch Menschen aus Afghanistan herauszuholen.

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer sagte am Nachmittag, man könne noch keinen genauen Zeitpunkt nennen. Dies sei auch abhängig von der Sicherheitslage. Nach Informationen der ARD soll die letzte Bundeswehrmaschine bereits am Donnerstagabend in Kabul abheben, für Freitagnachmittag ist die Ankunft aller Einsatzkräfte in Deutschland geplant. Damit wäre die deutsche Rettungsmission dann beendet.

Noch 200 Deutsche in Kabul

Der Bundestag stimmte dem laufenden Einsatz der Bundeswehr mit bis zu 600 Soldaten am Nachmittag zu und schuf damit nachträglich die rechtliche Grundlage für die Mission. Bis zum Mittwochnachmittag flog die Bundeswehr um die 5000 Menschen aus - mehr als 500 deutsche Staatsbürger, überwiegend aber schutzbedürftige Afghanen. Neben früheren Regierungsbeamten und Mitgliedern der Sicherheitskräfte fürchten auch Menschenrechtler oder Ortskräfte, die für ausländische Streitkräfte wie die Bundeswehr gearbeitet haben, Racheaktionen der Taliban.

In Kabul halten sich nach Angaben des Auswärtigen Amts derzeit noch mehr als 200 deutsche Staatsbürger auf.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 25. August 2021 um 18:00 Uhr.