Am Rheinufer bei Düsseldorf  sind durch die anhaltende Trockenheit Risse entstanden. | Bildquelle: dpa

Hitzewelle in Europa "Befinden uns mitten im Klimawandel"

Stand: 28.07.2018 13:54 Uhr

Die Hitzewelle hat Europa weiter im Griff. In Schweden und Griechenland hat die Feuerwehr mit Bränden zu kämpfen, die Landwirte in Deutschland befürchten Ernteausfälle. Viele Forscher sehen eine Verbindung zum Klimawandel.

Laut einer Studie des Netzwerks World Weather Attributions hat der Klimawandel im nördlichen Europa das Risiko für Hitzewellen deutlich erhöht. Die Wahrscheinlichkeit für eine Hitzewelle, wie sie gerade in Teilen Europas stattfindet, hat sich demnach mehr als verdoppelt. "Was einst als ungewöhnlich warmes Wetter galt, wird ganz normal - in einigen Fällen ist das schon so", kommentierte Friederike Otto von der University of Oxford die Ergebnisse.

Die Berechnungen zeigten demnach, "dass der Klimawandel allgemein die Chance auf die derzeitige Hitzewelle mehr als verdoppelt hat", sagte Geert Jan van Oldenborgh vom Royal Netherlands Meteorological Institute (KNMI).

Ein Wasserwerfer der Polizei bewässert die Grünanlagen vor dem Bundeskanzleramt im Tiergarten | Bildquelle: dpa
galerie

Wegen der hohen Temperaturen und der extremen Trockenheit bewässert die Polizei vielerorts Grünanlagen mit Wasserwerfern.

Hitzephasen werden extremer

Für die Klimaforscher der Münchener Rückversicherung ist die derzeitige Hitzewelle keine direkte Folge des Klimawandels. "Zunächst einmal ist das ein außergewöhnlicher Witterungsverlauf", sagte Forschungsleiter Eberhard Faust. Allerdings hätten Hitzerekorde in Europa über die vergangenen Jahrzehnte hinweg mehr zugenommen, als ohne langfristigen Klimawandel zu erwarten gewesen wäre.

Grundsätzlich ist es kaum möglich, einzelne Wetterereignisse auf den Klimawandel zurückzuführen. Allerdings lassen sich Trends erkennen. Die Klimaforscher sind sich einig, dass Wetterereignisse extremer und häufiger werden - das gilt nicht nur für Hitzewellen, sondern zum Beispiel auch für Starkregen.

"In Deutschland hat die Temperatur seit der industriellen Revolution im Durchschnitt schon um 1,4 Grad zugenommen", sagte Fred Hattermann vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Wegen der höheren Grundtemperatur seien Hitzephasen noch extremer. "Wir befinden uns bereits mitten im Klimawandel." Anpassungsstudien und Hochrechnungen zu Hochwasser oder Trockenheiten würden helfen, sich auf bestimmte Szenarien vorzubereiten, sagte Hattermann.

Kritik an Merkels Klimapolitik

Der Kieler Klimaforscher Mojib Latif äußerte sich besorgt über die aktuelle Wetterlage: "Die Bullenhitze flächendeckend über ganz Europa ist außergewöhnlich", sagte Latif der Zeitung "Die Welt". In der Realität bestätige sich jetzt, was Klimaforscher schon vor Jahrzehnten vorhergesagt hätten. In Deutschland würden die Hitzetage mit über 30 Grad Celsius zunehmen; auch die Zahl der "Tropennächte", die nicht unter 20 Grad abkühlen, steige. Und wenn es regne, "dann wie aus Kübeln".

Versäumnisse der deutschen Klimapolitik
tagesschau 20:00 Uhr, 28.07.2018, Volker Schwenk, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Einzelne Wetterextreme seien kein Beleg für einen vom Menschen verursachten Klimawandel, stellte auch Latif klar. Aber eine so lang andauernde Hitzeperiode in den hohen Breiten bis hinauf zum Polarkreis lasse sich nicht mehr mit "normaler Klimavariabilität" erklären. Wenn Klimaforscher aus ihren Messungen die natürlichen Klimaschwankungen herausrechneten, zeige sich der Einfluss des Menschen - und der nehme kontinuierlich zu.

Latif warf Bundeskanzlerin Angela Merkel vor, nichts für den Klimaschutz zu tun. "De facto gibt es keinen Klimaschutz, weder weltweit noch in Deutschland." Der Ausstoß von Treibhausgasen nehme weiter zu. Als Beispiel führte er den Verkehrssektor an. Der Klimaforscher kritisierte, dass die Kanzlerin, wann immer es um die Automobilindustrie gegangen sei, in Brüssel interveniert habe.

Göring-Eckardt fordert mehr Waldbrand-Schutz

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt forderte die Bundesregierung angesichts der Hitzewelle zum Handeln auf. Beim Treffen von Bund und Ländern zu den Dürre-Schäden am kommenden Dienstag müsse die Regierung einen Aktionsplan vorlegen, sagte sie.

Darin müsse festgeschrieben werden, dass Deutschland in den nächsten 20 Jahren aus der Massentierhaltung aussteigt, Böden besser geschützt werden und der Bund mehr Geld in die Forschung an robusten Pflanzen steckt. Außerdem forderte sie effektive Waldbrand-Prävention mit ausreichend Spezialisten, gut ausgerüsteten Einsatzkräften und mehr natürlichen Wäldern.

Nach Ansicht des Wissenschaftlers Johann Georg Goldammer ist Deutschland für größere Wald- und Landschaftsbrände nicht richtig gewappnet. "Wir bräuchten eine dem Technischen Hilfswerk vergleichbare Einrichtung zur Feuerbekämpfung und zur Bewältigung anderer Katastrophenlagen auf Bundesebene", sagte der Professor für Feuerökologie an der Universität Freiburg der "Mitteldeutschen Zeitung". Bisher habe es kein Bundesland für nötig erachtet, ein eigenes Löschflugzeug anzuschaffen. Der Bund habe keine entsprechenden Kompetenzen.

Feuerwehr stellt sich auf mehr Brände ein

Auch der Deutsche Feurwehrverband rechnet in den kommenden Jahren mit mehr Waldbränden. "Wir müssen die Zeichen des Klimawandels frühzeitig erkennen und gerüstet sein, wenn es mit den Trockenperioden so bleibt", sagte der stellvertretende Bundesgeschäftsführer Rudolf Römer der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Die Einsatzkräfte dächten deshalb bereits über mehr Feuerwehrfahrzeuge mit größeren Wassertanks sowie den Einsatz von Löschdrohnen nach. Prinzipiell sei Deutschland gut auf größere Brände vorbereitet. Der Einsatz von Löschflugzeugen sei in Deutschland dagegen nicht möglich. "Dafür braucht es große Wasserflächen, über die die Flugzeuge im Landeanflug Wasser aufnehmen können." Stattdessen verfüge die Feuerwehr über Außenlastbehälter, die an Hubschraubern angebracht werden und über kleineren Seen befüllt werden können. Die Hubschrauber müssen laut Römer jedoch von der Bundeswehr oder Polizei geliehen werden.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 28. Juli 2018 um 13:00 Uhr.

Darstellung: