Medikamente und ein Fiberthermometer liegen auf einem Nachttisch | Bildquelle: dpa

Krankheitsausfälle Wie die Wirtschaft unter der Grippe leidet

Stand: 10.03.2018 11:21 Uhr

Fieber, Husten, Gliederschmerzen - die Grippe hat Deutschland gerade fest im Griff. Die wirtschaftlichen Kosten der Epidemie dürften nach Expertenschätzungen in die Milliarden gehen.

Von Katja Scherer, WDR

Ob auf dem Amt, in Kitas oder in Büros - die Grippewelle streckt gerade viele Menschen in Deutschland nieder. Insgesamt sind in dieser Saison nach Zahlen der Arbeitsgemeinschaft Influenza des Robert-Koch-Instituts rund 165.500 Menschen nachweislich an Grippe erkrankt. Gut 42.000 neue Fälle gab es allein in der vergangenen Woche.

Torsten Schmidt vom RWI-Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung hat vor drei Jahren die Kosten von Grippeerkrankungen in Deutschland untersucht und geht davon aus, dass sich die Ergebnisse auf die aktuelle Situation übertragen lassen. "Bei unserer damaligen Studie sind wir auf bundesweite Kosten von etwa 2,2 Milliarden Euro gekommen. In diesem Jahr dürften die Belastung in einer ähnlichen Größenordnung liegen", sagt der Ökonom.

Grippewelle hat Deutschland im Griff
tagesschau 20:00 Uhr, 10.03.2018, Philipp Wundersee, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mehr Berufstätige erkrankt

Eine Frau lässt sich gegen Grippe impfen
galerie

Eine Impfung könnte vor der Grippe schützen. Experten raten zudem, gerade keine Hände zu schütteln und sich die Hände häufig zu waschen.

Unter Umständen könnten die Kosten in diesem Jahr sogar noch höher ausfallen: Die Zahlen des Robert Koch-Instituts zeigen zwar, dass bislang insgesamt nicht mehr Menschen erkrankten als in den Vorjahren, die Zahl der Arztbesuche aber deutlich angestiegen ist. Ein Grund könnte sein, dass sich in diesem Jahr vor allem jüngere Menschen ab 35 Jahren anstecken. Also Menschen, die in der Regel berufstätig sind und sich krankschreiben lassen müssen. Das könnte die Grippewelle teurer werden lassen als in den Vorjahren.

Kreißsäle bleiben geschlossen

Bei Unternehmen vieler Branchen bleibt daher die Arbeit liegen, etwa im Gesundheitsbereich. Im Rhein-Maas-Klinikum in Würselen bei Aachen bleibt bis einschließlich Montag der Kreißsaal dicht, ebenso wie im Malteser Krankenhaus in Bonn. Die betroffenen Schwangeren werden nach Angaben der Klinikleitungen benachrichtigt und anderen Kliniken in der Region zugewiesen.

Laut Lothar Kratz von der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen müssen außerdem in manchen Häusern Operationen verschoben werden. Das schade nicht nur den Patienten, sondern auch den Bilanzen der Kliniken. "Wenn Krankenhäuser wegen Krankheitsausfällen nicht mehr ihre geplanten Leistungen erbringen können, führt das zu erheblichen wirtschaftlichen Einbußen", sagt Kratz. Kliniken bekämen pro Behandlung oder Operation Geld von den Krankenkassen überwiesen.

Vereinzelte Ausfälle im Zugverkehr

In anderen Branchen sieht es ähnlich aus: 48 Prozent der Modehändler verzeichneten mehr Krankheitsausfälle als normalerweise um diese Jahreszeit, schreibt etwa das Branchenblatt Textilwirtschaft.

Die Deutsche Bahn meldet, dass sowohl im Personen- als auch im Güterverkehr vereinzelt Züge ausfallen, weil es an Lokführern und Werkstattmitarbeitern fehlt. Am stärksten betroffen war der Südwesten Deutschlands, etwa im Raum Stuttgart. Dort wurde auf manchen S-Bahn-Linien die Taktung gesenkt. Auch bei der Hessischen Landesbahn im Taunus-Kreis kam es zu Ausfällen, ebenso wie bei der norddeutschen Eisenbahngesellschaft Metronom.

metronom4me @metronom4me
Wegen nicht verfügbarem Personal muss 81546 Cuxhaven nach Hamburg Hbf (planmäßige Abfahrt 5:49 Uhr) heute leider entfallen. Fahrgäste nach Hamburg nutzen bitte den Folgetakt 81506 (planmäßige Abfahrt 6:09 Uhr)

Große Unternehmen wie die Deutsche Bahn können solche personellen Engpässe jedoch noch vergleichsweise gut überbrücken - etwa indem sie Mitarbeiter, die frei haben, in den Dienst zurückholen. Außerdem werden Mitarbeiter im Urlaub angefragt, ob eine vorzeitige Rückkehr möglich sei.

Kleine Betriebe leiden am meisten

Für Kleinstunternehmen mit sehr wenigen Mitarbeitern sei es am schwierigsten, Krankheitsausfälle auszugleichen, sagt Jochen Pimpertz vom Institut der deutschen Wirtschaft. "Wenn in einer Handwerksbäckerei mit fünf Mitarbeitern der Bäcker und sein Geselle ausfallen, lässt sich das kaum abfangen." Manchen Betrieben bleibt dann nichts anderes übrig, als einige Tage lang zu schließen.

Verkraftbarer Gesamtschaden

Aufs Jahr gerechnet sei der wirtschaftliche Schaden für die deutsche Wirtschaft allerdings verkraftbar, sagt Pimpertz. Ob Grippe oder normaler Schnupfen, Krankheitsausfälle gehörten für Unternehmen zum Alltag und seien ein jährlich wiederkehrendes Phänomen.

Um sich vor einer Grippeinfektion zu schützen, raten Gesundheitsexperten, wenig Hände zu schütteln, die Hände oft zu waschen und keinen falschen Ehrgeiz zu zeigen. Wer krank ist, gehöre ins Bett und nicht ins Büro.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 9. März 2018 um 22:51 Uhr.

Darstellung: