Ruprecht Eser | imago images/Future Image

Früherer "heute journal"-Moderator ZDF-Journalist Ruprecht Eser ist tot

Stand: 09.12.2022 16:18 Uhr

Er war jahrzehntelang im Fernsehen präsent - als Korrespondent, Talkshow-Gastgeber und "heute journal"-Moderator. Nun ist Ruprecht Eser im Alter von 79 Jahren gestorben, wie das ZDF bekanntgab.

Der Fernsehjournalist und frühere "heute journal"-Moderator Ruprecht Eser ist tot. Er starb im Alter von 79 Jahren, wie das ZDF mitteilte. Eser war 37 Jahre lang in unterschiedlichen Funktionen für den öffentlich-rechtlichen Sender tätig. Vielen ist er noch als Moderator der Hauptnachrichtensendung in der Wendezeit bekannt.

ZDF-Chefredakteurin Bettina Schausten sagte: "Wir trauern um einen Vollblutjournalisten und hartnäckigen Interviewer, der jahrzehntelang die politische Berichterstattung des ZDF prägte, zumal während der deutschen Wendejahre." Von Eser habe sie selbst viel gelernt. Er bleibe ein "Vorbild für kritischen und fairen Journalismus".

Ruprecht Eser | dpa

Ruprecht Eser war Redaktionsleiter beim "heute journal" während der Wendezeit 1989/1990. Diese Zeit zu begleiten, habe er als einen Höhepunkt seines journalistischen Lebens bezeichnet, so das ZDF. Bild: dpa

Karrierestart bei der BBC

Eser wurde 1943 in Lutherstadt Wittenberg geboren. Zunächst arbeitete er beim German Service der BBC, 1970 kam er zum ZDF. Bis in die 1980er-Jahre leitete er die Redaktion Reportage/Dokumentation in der ZDF-Hauptredaktion Innenpolitik.

1984 und 1985 berichtete Eser zum ersten Mal aus London, danach moderierte er das "heute journal", dessen Redaktionsleitung er auch während der Wendezeit 1989/1990 übernahm. Diese Zeit zu begleiten, habe er als einen Höhepunkt seines journalistischen Lebens bezeichnet, schrieb das ZDF.

Kurzes Intermezzo bei Vox

1992 wechselte Eser als Programmdirektor zu dem gerade gegründeten Privatsender Vox. Aber nur ein Jahr später war er wieder beim ZDF und moderierte bis 2003 am Sonntagvormittag die Talksendung "halb 12 - Eser und Gäste". Von 1997 bis 2003 leitete er außerdem die ZDF-Hauptredaktion Gesellschafts- und Bildungspolitik und verantwortete unter anderem "ML mona lisa".

Danach zog es ihn wieder nach London: Von 2004 bis 2009 berichtete er zum zweiten Mal als Leiter des ZDF-Studios in London über die Ereignisse im Vereinigten Königreich. Nach seinem aktiven Dienst lehrte Eser ab 2011 als Professor für Fernsehjournalismus an der Universität Leipzig.