Gäste sitzen vor einer Gaststätte in Jena. | dpa

Corona-Pandemie Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 22,9

Stand: 08.06.2021 08:02 Uhr

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist laut Robert Koch-Institut erneut gesunken - auf 22,9. Die Zahl der Todesfälle bleibt allerdings im niedrigen dreistelligen Bereich.

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 1204 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 1785 Ansteckungen gelegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI mit bundesweit 22,9 an. Am Vortag lag sie bei 24,3, in der Vorwoche bei 35,2.

Deutschlandweit wurden den Angaben nach binnen 24 Stunden 140 neue Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 153 Tote gewesen.

Sieben-Tage-Inzidenz in allen Bundesländern unter 30

Nachdem die Inzidenzen lange Zeit regional sehr unterschiedlich waren, haben sie sich in den vergangenen Wochen bundesweit angenähert. Inzwischen verzeichnen alle Bundesländer Werte unter 30. Am höchsten ist die Inzidenz derzeit im Saarland mit 28,5, dicht gefolgt von Baden-Württemberg mit 28. Nur in Mecklenburg-Vorpommern ist der Wert einstellig - dort liegt er bei 8,7.

Die ehemals an vielen Stellen dunkelrot eingefärbte Deutschlandkarte ist also merklich heller geworden - einige rote Flecken gibt es aber noch. Der Landkreis mit der höchsten Inzidenz ist Kronach in Oberfranken, dort liegt der Wert bei 83,9 und damit deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt. Auch das rheinland-pfälzische Zweibrücken verzeichnet eine Inzidenz von 73,1. Zwei Landkreise sind laut RKI-Dashboard hingegen seit mindestens sieben Tagen ohne neue Corona-Fälle: In Goslar und Friesland liegt die Inzidenz damit bei 0.

Sieben-Tage-R-Wert bei 0,76

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie rund 3,7 Millionen nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte aber deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Etwa 3,5 Millionen Menschen sind laut RKI von Covid-19 genesen. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, wird nun mit 89.384 angegeben.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht von Montag bei 0,76 (Vortag: 0,81). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 76 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor acht bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter eins, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. Juni 2021 um 09:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
KarlderKühne 08.06.2021 • 13:38 Uhr

Hallo Zweispruch,

ihren Optimismus möchte ich haben. Lt. H. Lauterbach liegt die Wirksamkeit der derzeitigen Impfungen bei einem halben Jahr. Wir brauchten also nach der aktuellen Prognose 2 Jahre um diese Grundimmunität zu erreichen. 2 Jahre lang müßten demzufolge jährlich ca. 100 Millionen Impfungen erfolgen. Derzeitig lassen sich ca. 10 Millionen Bürger gegen eine normale Grippe impfen. Wie soll das realisiert und bezahlt werden?