Hände kleben Schild mit dem Tragen einer FFP2-Maske als Zugangsvoraussetzung an eine Glastür | dpa

Viele Corona-Neuinfektionen Kliniken für Maskenpflicht in Innenräumen

Stand: 15.10.2022 11:49 Uhr

Deutschlands Krankenhäuser fordern eine Rückkehr zur Maskenpflicht in Innenräumen. Durch steigende Corona-Infektionszahlen sei in den meisten Kliniken ein Normalbetrieb "nicht mehr möglich". Die Bundesländer müssten handeln.

Die Krankenhäuser in Deutschland fordern die rasche Wiedereinführung der Maskenpflicht in Innenräumen. Angesichts der hohen Corona-Infektionszahlen stünden die Kliniken "mit dem Rücken zur Wand", sagte der Chef der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, den Zeitungen der Mediengruppe Bayern.

In den meisten Krankenhäusern sei ein Normalbetrieb bereits "nicht mehr möglich". "Wir haben die Situation, dass wir aktuell tatsächlich so viele Corona-Patientinnen und -Patienten haben wie zu Spitzenzeiten dieses Jahres", sagte Gaß weiter.

"Wenn nicht jetzt, wann dann"

Vor diesem Hintergrund rief er die Bundesländer zum Handeln auf. "Dort, wo die Infektionszahlen besonders hoch sind, sind die Landesregierungen jetzt gefordert, aus dem Maßnahmenpaket des neuen Infektionsschutzgesetzes die geeigneten Schritte zu ergreifen", sagte Gaß. "Wenn nicht jetzt, wann dann ist die Zeit, zum Beispiel eine Maskenpflicht in Innenräumen zu verhängen, um die Infektionsgeschwindigkeit zu dämpfen?"

Der Bundestag hatte eine Anpassung des Infektionsschutzgesetzes beschlossen. Seit dem 1. Oktober gilt demnach zwar eine bundesweite Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske in Fernzügen, in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und in Arztpraxen. Weitergehende Schritte bleiben aber den 16 Bundesländern überlassen - abhängig von der jeweiligen Infektionslage. Ausdrücklich liegt es dabei im Ermessen der Länder, eine Maskenpflicht im Nahverkehr sowie in Innenräumen anzuordnen.

Krankenhäuser melden sich von Notfallversorgung ab

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft verwies darauf, dass der Trend bei den Neuinfektionen weiter negativ sei. "Das heißt, wir werden in der nächsten Woche wahrscheinlich einen neuen Rekordwert vermelden müssen", warnte der DKG-Hauptgeschäftsführer Gaß. Auch bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Krankenhäuser gebe es immer mehr Ausfälle. Neben Corona trage dazu auch die saisonal hohe Zahl von Atemwegserkrankungen bei.

Für die Krankenhäuser bedeute dies, dass bereits jetzt "etwa planbare Operationen und Behandlungen verschoben, Betten gesperrt werden, weil Personal fehlt, und sich Krankenhäuser zeitweise von der Notfallversorgung abmelden müssen". Davon betroffen sei derzeit etwa die Hälfte der Kliniken.

Kassenärzte-Chef plädiert für mehr Eigenverantwortung

"Daher sollten die Landesregierungen gemeinsam mit ihren regionalen Gesundheitsämtern schauen, wo Maskenpflichten in Innenräumen, auch bei großen Menschenansammlungen, angebracht sind", forderte Gaß. Es gehe hier aber nicht nur um Vorschriften, sondern auch um "den Appell an die Menschen, freiwillig Masken zur Vorsorge zu tragen und die empfohlenen Impfungen in Anspruch zu nehmen". 

In den Zeitungen der Funke-Mediengruppe bekräftigte Kassenärzte-Chef Andreas Gassen hingegen seine seit langem vorgetragene Skepsis gegen eine Maskenpflicht. Angesichts einer hohen Immunisierungsquote sei die Lage komplett anders als in den vergangenen beiden Jahren. "Deshalb würde ich viel mehr auf die Eigenverantwortung der Menschen setzen", sagte er. Auch Tests bei Menschen ohne Symptome hält er pauschal für unnötig.

Minister Lauterbach spricht sich für Maskenpflicht aus

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sowie mehrere Landesgesundheitsministerinnen und -minister hatten sich zuletzt auch für die Wiedereinführung der Maskenpflicht etwa in Geschäften ausgesprochen. Nach aktueller Rechtslage müssen darüber die Bundesländer aber jeweils für sich entscheiden.

Laut einem Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) wollen die meisten Landesregierungen allerdings vorerst noch abwarten. Konkrete Überlegungen für verschärfte Maskenpflichten gibt es bisher nur in Berlin und Brandenburg. In Niedersachsen gilt ein Stufenmodell, das Maskenpflichten von der Krankenhausbelegung mit Corona-Infizierten abhängig macht.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 01. Oktober 2022 um 13:10 Uhr.