Eine Frau bekommt ihre Zweitimpfung mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer im Hamburger Impfzentrum in den Messehallen. | dpa

Ethikrat soll Stellung nehmen Kliniken fordern Klarheit bei Impfpflicht

Stand: 04.10.2021 17:26 Uhr

Eine weitere Debatte um eine Corona-Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen ist kontraproduktiv, findet die Deutsche Krankenhausgesellschaft. Sie verlangt eine klare Positionierung der Bundesregierung - mithilfe des Ethikrats.

Die Impfkampagne gegen das Coronavirus schreitet zwar voran, aber mehrere Millionen von Menschen in Deutschland sind weiterhin ungeimpft. Vor diesem Hintergrund fordert die Deutsche Krankenhausgesellschaft, dass der Ethikrat eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen prüfen soll. Die Bundesregierung solle einen entsprechenden Auftrag erteilen.

"Die seit Wochen schwelende Debatte über eine Impfpflicht ist kontraproduktiv und wird die Impfbereitschaft sowohl in den betroffenen Berufsgruppen als auch in der allgemeinen Bevölkerung eher absenken als fördern", so der DKG-Vorsitzende Gerald Gaß in einer Pressemitteilung. "Deshalb ist es dringend geboten, dass sich der Ethikrat umfassend zur Thematik äußert. In der jetzigen Situation werden sowohl die Arbeitgeber als auch die Beschäftigen mit dieser Frage allein gelassen."

Keine generelle Impfpflicht

Der Ethikrat hatte sich 2019 schon mit einer Masern-Impfpflicht beschäftigt. Damals sprach er sich gegen eine Impfpflicht für Kinder in Kitas und Schulen aus, aber für eine Impfpflicht für besondere Berufsgruppen wie Lehr- und Erziehungskräfte. Ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums betonte, es werde keine generelle Corona-Impfpflicht geben. Sie sei für bestimmte Berufsgruppen aber sinnvoll.

Krankenhäuser wieder voll

Seit Wochen sind die Krankenhäuser wieder mit zahlreichen schweren Corona-Fällen gefüllt. Viele Kliniken berichten von einer Dauerbelastung. Betroffen von den schweren Krankheitsverläufen sind vor allem Ungeimpfte. Nach Daten des Robert Koch-Instituts aus den vergangenen vier Wochen schützt eine vollständige Impfung bei den 18- bis 59-Jährigen zu 93 Prozent davor, intensivmedizinisch behandelt werden zu müssen.

Im Moment sind in Deutschland 64,7 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. 68,2 Prozent der Einwohner haben mindestens eine Impfdosis erhalten. Unter den 12- bis 17-Jährigen sind 35 Prozent vollständig geimpft, 42,1 Prozent mindestens einmal.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 01. Oktober 2021 um 17:36 Uhr.