Stuttgart: Ein Schild weist Menschen in einer Einkaufspassage auf ein Corona-Testzentrum hin, bei dem man einen PCR-Test machen kann.  | dpa

Baden-Württemberg Kein Schnitzel ohne PCR-Test

Stand: 03.11.2021 17:16 Uhr

Baden-Württemberg hat die sogenannte Corona-Warnstufe ausgerufen. Ungeimpfte müssen nun vielerorts einen PCR-Test vorlegen - und dafür auch bezahlen.

Von Thomas Denzel, SWR Stuttgart

Für Osman Madan ist es eine gute und eine schlechte Nachricht zugleich. Als Geschäftsführer von Carls Brauhaus am Stuttgarter Schlossplatz hat er nichts so sehr gefürchtet wie einen neuen Lockdown. Er ist erleichtert, dass die Politik einen anderen Weg geht - und sorgt sich darüber, wie steinig dieser Weg nun werden wird. Denn obwohl die neuen Beschränkungen nur die Ungeimpften treffen, könnte Madans Geschäft deutlich leiden.

Thomas Denzel

20 Prozent seiner Gäste seien im Schnitt weder geimpft noch genesen. Tische im Freien werde er im Herbst kaum noch anbieten können. "Dann bleiben die 20 Prozent ja nicht alleine weg, sondern die ganze Gruppe, wenn die zusammen essen gehen wollen und einer müsste einen PCR-Test machen", erklärt der Stuttgarter Gastronom. "Und bezahlen wird den keiner. Das wird nicht passieren, nur um Schnitzel essen zu gehen."

PCR-Tests kosten bis zu 150 Euro

Die Antigen-Schnelltests reichen künftig nicht mehr aus und die PCR-Tests sind deutlich teurer. Etwa 50 bis 150 Euro kosten sie je nach Anbieter. Die Mehrzahl derer, die gerade in Carls Brauhaus sitzen, hält das dennoch für fair. "Ich habe keine Lust, dass alles wieder zu macht: Restaurants, Bars und so weiter", meint Leon Heinrich. Dann sei es in Ordnung, dass man strengere Regeln einführt. "Ich sehe es nicht ein, dass Leute, die die Möglichkeit haben sich impfen zu lassen, unsere Krankenhäuser füllen", findet Eberhard Saar, der nebenan sitzt.

Tatsächlich kommen aus den Krankenhäusern erste Warnrufe. "Wenn die Zahl der schwer kranken Covid-19-Fälle weiter steigt, müssen schon bald wieder Operationen verschoben werden", erklärt Matthias Einwag von der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft.

Minister sieht "Pandemie der Ungeimpften"

Viele Intensivstationen seien am Limit, sagt Landesgesundheitsminister Manne Lucha. "Wir erleben derzeit eine Pandemie der Ungeimpften", sagt er. Auf den Intensivstationen lägen fast ausnahmslos nicht-geimpfte Menschen mit schwerem Covid-Verlauf. "Es ist deshalb klar, dass wir mit den Einschränkungen bei den Nicht-Geimpften ansetzen müssen. Sie sind Treiber der Pandemie und sorgen für die Belastung des Gesundheitssystems." In Baden-Württemberg ist etwa ein Drittel der Bevölkerung nicht vollständig geimpft. Die Zahl der Neu-Impfungen hat sich auf einem niedrigen Niveau eingependelt.

Für die Ungeimpften gelten nun die neuen Regeln: die Pflicht zum PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf und Kontaktbeschränkungen. Wer die Impfung nicht hat, darf sich nur mit maximal fünf weiteren Ungeimpften treffen. Ausgenommen sind Unter-18-Jährige und Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können oder für die es keine Impfempfehlung gibt.

In der Fußgängerzone vor Carls Brauhaus sind einige unterwegs, die die neuen Regeln treffen. "Ich fühle mich jetzt gezwungen, mich impfen zu lassen, weil es nun sehr teuer wird für mich", sagt Daniel Borok. Ähnlich sieht es Esra Aridag. "Eine Impfung sollte etwas Freiwilliges sein, etwas wofür man steht", meint sie. Angst habe sie vor der Impfung und wolle deshalb noch etwas warten.

Hoffnung auf eine Ende der Pandemie

Drinnen im Restaurant steht Geschäftsführer Osman Madan. Aus der Politik will er sich heraushalten, sagt er - und seinen Gästen damit nicht die Stimmung verderben. "Für mich war wichtig, dass die Entscheidung von der Landesregierung kam, damit ich mich nicht positionieren muss", erklärt er.

Er sei nur Gastgeber und wolle nicht mehr sein als das. Mit den nun drohenden Einbußen beim Geschäft könne er leben. "Wir hatten sieben Monate geschlossen. Wir machen alles mit, das verhindert, dass wir wieder schließen müssen." Und dann habe er vor allem die eine Hoffnung, dass die strengeren Regeln tatsächlich helfen, die Pandemie endlich zu überwinden.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. November 2021 um 17:00 Uhr.